powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Hamilton fordert bessere Reifen von Pirelli

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ "Party-Modus" vor Verbot +++ Deshalb könnte es Mercedes sogar stärker machen +++ Horner hofft auf Duell Hamilton/Verstappen +++

15:33 Uhr

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Christian Nimmervoll und Stefan Ehlen, die Autoren von "Wer letzte Nacht am besten / am schlechtesten geschlafen hat", diskutieren heute um 17:00 Uhr den Spanien-Grand-Prix. Das Nachklapp-Video ist seit diesem Jahr Fixpunkt unseres Montagsprogramms nach einem Grand Prix. Nicht vergessen: Am frühen Morgen gibt's die erwähnten Kolumnen, um 17:00 Uhr dann auf unseren YouTube-Channels das Nachklapp-Video, und im Laufe des Abends natürlich auch die Fahrernoten mit unserem Experten Marc Surer.


Letzte Nacht Barcelona: Rosberg als Hamilton-Motivator

08:59 Uhr

Überstanden!

Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe unseres Formel-1-Newstickers! Wir haben es geschafft: Das Rennen in Barcelona ist vorbei und wir haben mit sechs Rennen in sieben Wochen die vielleicht anstrendgste Phase in der Geschichte der Formel 1 überstanden. Das heißt aber nicht, dass wir uns jetzt auf die faule Haut legen, wir sind natürlich weiter für dich da! Ruben Zimmermann tickert auch an diesem Montag wieder, und für Fragen, Kritik und Anregungen stehen dir unser Kontaktformular und unser Twitter-Hashtag #FragMST zur Verfügung. Damit geht's dann auch direkt rein in die neue Woche.


09:09 Uhr

Macht "Party-Modus"-Verbot Mercedes stärker?

Das Verbot des "Party-Modus" ab Spa war am Wochenende ein großes Thema. Die Gegner erhoffen sich, dass Mercedes damit eingebremst wird. Laut Toto Wolff könnte aber sogar das Gegenteil passieren. Bei 'Sky' holt er aus: "Am Ende des Tages nimmt man verschiedenen Teams Performance weg. Wir haben uns jahrelang konzentriert, dass genau dieser spezifische Aspekt funktioniert, und jetzt kommt man da von linksaußen und sagt, wir wollen das nicht mehr."

"Aber die Regel muss erst genau definiert werden. Im Endeffekt glaube ich, dass es einfach eine neue Herausforderung für uns ist. Wenn uns durch diesen 'Party-Modus' ein paar Runden weggenommen werden im Qualifying, dann können wir das Vier- oder Fünffache drauflegen im Rennen mit mehr Power. Und im Moment ist das Rennen unsere Schwäche, nicht das Qualifying. Vielleicht tut man uns sogar einen Gefallen", so Wolff.

Hintergrund: Wenn in Qualifying und Rennen in Zukunft nur noch mit einem Motorenmodus gefahren werden darf, dann heißt das nicht zwangsläufig, dass Mercedes sich für den momentanen Rennmodus entscheiden wird. Man könnte sich auch irgendwo "in der Mitte" treffen. Dann wäre man im Qualifying zwar in der Tat etwas langsamer als aktuell, im Rennen aber dafür sogar etwas schneller.


09:19 Uhr

Horner hofft auf Duell Hamilton/Verstappen

Gestern war der Weltmeister etwas zu schnell. Doch der Red-Bull-Teamchef hofft, dass sich das in Zukunft wieder ändern wird. "Die beiden sind die besten Fahrer der Formel 1", lobt Horner bei 'Sky' und erklärt: "Ich glaube, da liegt fast nichts dazwischen. Max ist 22, Lewis wird 36. Sie befinden sich in unterschiedlichen Phasen ihrer Karriere. Aber ich hoffe, dass wir die beiden in den nächsten Rennen kämpfen sehen werden. Denn das würden die Fans und die Teams gern sehen. Das wäre gut für die Formel 1."


09:36 Uhr

"Das Fünffache drauflegen": So meint Wolff das

Wie meint Wolff diesen Satz? Mercedes wird natürlich nicht fünfmal so schnell fahren wie vorher. Er erklärt, dass es dabei um die Haltbarkeit des Motors geht. "Wenn wir auf fünf Runden im Qualifying-Modus verzichten müssen, dann gibt uns das 25 Runden mit mehr Performance im Rennen", so Wolff. Dadurch werde man im Qualifying zwar "einige Zehntel" verlieren. Doch er stellt noch einmal klar: "Wenn wir im Qualifying-Modus limitiert werden, denn werden wir im Rennen stärker sein." Wer durch das Verbot auf mehr Spannung hofft, der könnte also enttäuscht werden.


09:57 Uhr

Das war knapp ...

In Silverstone zog sich Romain Grosjean mit seinem Verteidigungsverhalten den Ärger einiger Gegner zu. Auch gestern gab es wieder eine Beschwerde am Funk. Dieses Mal von Kimi Räikkönen:


10:27 Uhr

Kann "Party-Mode"-Verbot überwacht werden?

Auch diese Frage stellen sich einige Zuschauer. "Wir sind da sehr zuversichtlich", erklärt Rennleiter Michael Masi von der FIA und ergänzt: "Sonst hätten wir uns nicht dafür entschieden." Man habe sich dazu auch mit den vier Motorenherstellern der Formel 1 besprochen. Die entsprechende Technische Richtlinie soll dann vor dem Rennen in Spa veröffentlicht werden.


10:54 Uhr

Wolff: Hamilton "in seiner eigenen Liga"

"Im Moment fährt er wirklich in seiner eigenen Liga", lobt Toto Wolff den Weltmeister bei 'Sky' und erklärt: "Er hat alles unter Kontrolle, schaltet den Motor hoch, wenn er muss, und spart Kilometer, wenn er kann. Aber am meisten beeindruckt hat mich: Am Ende wollten wir ihm nochmal Soft geben, weil es nicht mehr viele Runden waren und weil es die logische Wahl war."

"Aber er hat gesagt: 'Gebt mir nicht den Soft, sondern den Medium!' Das hat Valtteri das Rennen gekostet. Bei ihm haben wir den Soft draufgetan. Damit sollte er logischerweise auf Verstappen aufschließen und ihn vielleicht überholen. Aber der Reifen hatte keinen Grip. Das ist der Instinkt eines sechsfachen Weltmeisters", so Wolff. In der WM hat Hamilton 37 Punkte Vorsprung auf den Rest der Welt.


11:19 Uhr

Ocon: "Party-Modus"-Verbot gut für Renault

Wir kommen noch einmal zu unserem großen Thema an diesem Vormittag. Esteban Ocon glaubt, dass Renault von einem Verbot profitieren würde. "Unsere Rennmodus ist momentan sehr konkurrenzfähig", glaubt der Franzose. "Schauen wir mal, wie es wird. Es ist für alle gleich, aber hoffentlich bringt es das Feld etwas zusammen", so Ocon, der vor allem hofft, dass Racing Point etwas eingebremst werden könnte. Zumindest im Qualifying. Im Rennen könnte das ja ganz anders aussehen, wenn man Toto Wolff glaubt.