GP Bahrain

Formel-1-Live-Ticker: Der Samstag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Mercedes wieder vor Ferrari +++ Erneut heftige Kritik an Quali-Format ++ FIA-Präsident erklärt sich in Pressekonferenz +++

23:03 Uhr

Die Aufregung steigt...

...denn in wenigen Stunden startet der zweite Grand Prix der Formel-1-Saison 2016! Maria Reyer schließt nun den Ticker mit Party-Eindrücken aus Bahrain. Avicii hat da heute nämlich noch aufgelegt. Wir sind mit unserer Berichterstattung aber noch lange nicht am Ende. Meine Kollegen zu Hause werden dich auch weiterhin noch mit den neuesten Neuigkeiten versorgen. Morgen um 17 Uhr startet das Rennen in der Wüste, wir sind aber natürlich schon vorab für dich da! Bis dahin, gute Nacht!

Tipp #1: Hier kannst du dir den Qualifying-Bericht von heute noch einmal durchlesen!

Tipp #2: Hier gibt's das Ergebnis, die Startaufstellung für morgen und alle Teamberichte!

Tipp #3: Hier gibt's die besten Fotos aus der Wüste!


22:55 Uhr

Grosjean bedankt sich bei Hülkenberg

Wie erging es heute eigentlich den Neueinsteigern von Haas? Esteban Gutierrez konnte sich auf dem 13. Platz behaupten, Romain Grosjean wurde Neunter - und zwar mit Hilfe von Nico Hülkenberg. Der Deutsche kegelte den Franzosen in letzter Minute aus dem Q3. Und Grosjean bedankt sich dafür, denn so startet er noch innerhalb der Top 10, darf sich die Reifen für den Start aber als erster Fahrer aussuchen. "Das war ein gutes Qualifying. Wir dachten nicht, dass wir so weit vorne stehen würden", meint Grosjean.

"Das Ziel war schon in Q2 zu kommen und das neue Format nicht schon wieder zu vergeigen. Wir hätten noch einen Versuch fahren können, aber das hätte keinen Sinn gemacht bezüglich der Reifen für das Rennen. Ich bin nur dort gesessen und habe gehofft, dass mich noch jemand überholen würde, damit ich auf den neunten Platz rutsche", gibt der Haas-Pilot zu.

Romain Grosjean Haas Haas F1 Team F1 neu ~Romain Grosjean (Haas) ~

22:43 Uhr

Öffentliche Kreuzigung: Wolff verärgert über Quali-Format

Und noch ein Teamverantwortlicher, der sich über das neue Qualifying-Format aufregt. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff meint am Abend in Bahrain: "Es ist unglaublich. Wir sitzen vor unseren Monitoren, mit all diesen Daten, haben ziemlich intelligente Leute an der Boxenmauer. Und trotz all dieser Daten kommst du nicht mit. Einige steigen aus, obwohl noch drei Minuten Zeit sind. Perez ist auf einer schnellen Runde, hat aber schon zehn absolviert. Wehrlein könnte noch eine Runde drehen, aber ich denke, das hat er nicht realisiert. Und am Ende fährt die Hälfte nicht mehr, aber Q3 läuft noch. Ohne Worte." Wie sehr den Österreicher das neue System auf die Palme bringt, zeigt sich in folgender Aussage bezüglich einer raschen Änderung: "Wenn das jemand blockiert, sollten wir ihn öffentlich im Paddock kreuzigen."

"Nach dem heutigen Q1 und Q2 sehe ich nichts, was man daran mögen kann", führt er aus. "Es ist sehr schwer zu verfolgen, wer drin und wer draußen ist. Wir haben eine Verantwortung, den Sport zu vereinfachen anstatt ihn komplexer zu machen. Das Feld wird nicht so durchgemischt, dass die Rennen unterhaltsamer wären. Ich hoffe, dass wir morgen eine gute Diskussion haben werden." Morgen vor dem Rennen treffen sich die Teamchefs, Pirelli, FIA-Präsident Jean Todt und Bernie Ecclestone zu einem weiteren Krisengipfel.

Toto Wolff  ~Toto Wolff ~

22:35 Uhr

Kwjat ratlos: Vergesse doch nicht einfach, wie ich das Auto fahren muss

Schon zum zweiten Mal ist Daniil Kwjat früh im Qualifying ausgeschieden. Zwar schaffte er es diesmal ins Q2, mehr als Platz 15 war aber dennoch nicht drin. Darauf angesprochen meint der Russe: "Ich hatte einfach keine Pace, es ist noch nicht ganz klar. Ich habe für mich selbst noch keine Antwort gefunden. In den Trainings hat alles gut ausgesehen, und dann das. Auf der anderen Seite der Garage war es umgekehrt." Damit meint er Daniel Ricciardo, der in den Trainings noch seine Problemchen hatte während er im Qualifying auf einen starken fünften Platz fuhr. "Ich kann doch nicht vergessen, wie ich das Auto fahren muss", wundert sich Kwjat.

Daniil Kwjat Red Bull Red Bull Racing F1 ~Daniil Kwjat (Red Bull) ~

22:19 Uhr

Rosberg: Ferrari kann im Rennen riskieren

"Je mehr Druck Ferrari auf uns macht, desto interessanter wird es. Die können Risiko gehen und einen auf eine andere Strategie setzen, die heute vielleicht ein bisschen schlechter aussieht, aber vielleicht morgen überraschend funktioniert", merkt Nico Rosberg nach dem Qualifying zum Thema Strategie an. "Das ist sehr gut möglich, denn eigentlich wissen wir gar nicht richtig, wie die Reifen morgen sein werden", gibt er zu.

Nico Rosberg Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Nico Rosberg (Mercedes) ~

22:12 Uhr

Hamilton: Mercedes bei kühleren Temperaturen im Vorteil

"Ich weiß nicht, was da los war. Die Leute werden denken, dass wir den Motor aufgedreht haben, aber das haben wir nicht", merkt Lewis Hamilton nach dem Qualifying an. Der Mercedes-Pilot konnte die rote Konkurrenz um eine halbe Sekunde abhängen. "Wir haben schon in Q2 attackiert, aber die Strecke wurde kühler, glaube ich. Ich schätze, dass wir einfach mehr als andere zulegen können, wenn es abkühlt." In Q2 fuhr der Brite eine 1:30.039 Minuten, in Q3 dann eine 1:29.493 Minuten. "Wenn es heiß ist, ist Ferrari schneller, wie wir gesehen haben", analysiert er.

Lewis Hamilton Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) ~

21:58 Uhr

Startet Nasr aus der Boxengasse?

Laut Informationen von Ted Kravits (Sky Sports F1) möchte Felipe Nasr morgen aus der Boxengasse starten. Der Brasilianer konnte sich am Samstag nur auf dem letzten Platz qualifizieren und war total unglücklich mit dem Verhalten des C35. Das Auto habe sich komplett anders angefühlt als noch im dritten Freien Training, Nasr bittet das Team nun, über Nacht weiter am Auto zu arbeiten - deshalb müsste er aus der Box starten, wie auch der bestrafte Kevin Magnussen.

Felipe Nasr Ferrari Scuderia Ferrari F1Sauber Sauber F1 Team F1 ~Felipe Nasr (Sauber) ~

21:50 Uhr

Räikkönen gesprächig: Nirgendwo so viel "Bullshit" wie in der Formel 1

Kimi Räikkönen war heute sehr gesprächig und hat nach dem Qualifying erklärt, warum er überhaupt noch in der Formel 1 fährt. Was hält den "Iceman" - er fährt 2016 seine 14. Saison - in der Königsklasse? "Es ist das Fahren. Das war doch nie ein Geheimnis. Der ganze Rest ist in anderen Rennserien angenehmer. Dieses ganze Zeug, die Politik und der ganze Bullshit in der Formel 1. Manchmal ist das total durchgeknallt. Außenstehende schauen auf uns und fragen sich: 'Was tun die da?' Das ist für niemanden gut, aber so ist es seit Jahren." Trotzdem: Will man Rennen fahren, ist die Formel 1 immer noch die erste Adresse.

Räikkönen kann Vergleiche mit der Rallye-WM und der NASCAR anstellen und meint: "Da gibt überall Vor- und Nachteile. Perfekt ist es nie. Wenn man die Top-Rallye-Fahrer nimmt, dann sind sie auch fantastisch, oder die NASCAR-Asse. Wenn sie zu uns kommen, dann wären sie in Schwierigkeiten. Auf der Rundstrecke ist die Formel 1 eben das höchste Niveau."

Kimi Räikkönen Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Kimi Räikkönen (Ferrari) ~

21:42 Uhr

Impressionen

Bahrain liefert auch am Samstag tolle Bilder von der Strecke. Wir haben hier für dich die schönsten Bilder in unserer Galerie zusammengefasst. Viel Spaß beim Durchklicken!


Großer Preis von Bahrain


21:16 Uhr

Vettel bis 2020 mit Ferrari Weltmeister?

Sebastian Vettel will mit der Scuderia noch viel erreichen, in der Pressekonferenz wird er darauf angesprochen, ob er bis 2020 einen weiteren Titel - diesmal mit Ferrari - eingefahren haben wird. Seine Antwort verleitet zum Schmunzeln: "2020? Das ist eine lange Zeit. Ich habe nicht einmal einen Vertrag, der bis 2020 läuft, also sollte ich das zuerst klären. Abgesehen davon, dass ich dann alt sein werde, bin ich zuversichtlich. Ich war sehr beeindruckt, als ich zum ersten Mal in Maranello war und die Ausstattung und das Potenzial gesehen habe. Es hat sich nichts verändert."

2016 wird es ob der dominanten Mercedes-Piloten noch schwierig werden für den Deutschen, sollten die neuen Regularien 2017 eingeführt werden und Ferrari ein gutes Paket aufstellen, dann ist alles möglich. "Das diesjährige Auto ist viel besser, ein großer Schritt. Wir haben noch Dinge in der Warteschleife, die kommen noch - nur über dieses Jahr gesprochen, aber auch generell über die Zukunft. Derzeit sind wir eine halbe Sekunde hinterher. Mal sehen, wie groß der Abstand morgen ist. Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht noch eine halbe Sekunde oder mehr in Zukunft aufholen können - auf wen auch immer", grinst er.

Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Sebastian Vettel (Ferrari) ~

21:01 Uhr

Welche Strategie siegt am Ende?

In der Pressekonferenz haben sich die drei Piloten auch zur Rennstrategie für morgen geäußert. Dabei stellt Mercedes-Pilot Rosberg klar, dass die Strategie vom Team vorgegeben wird: "Die Strategie wird vom Team gemacht. Wir werden sie morgen besprechen. Wir versuchen die optimale Strategie zu fahren, haben aber auch einen Plan B. Ich weiß noch nicht genau, für welche wir uns entscheiden werden."

Hamilton stimmt zu: "Ja, es ist nicht so, dass wir eine Wahl hätten. Es gibt die optimale Strategie, dann die suboptimale und schließlich die schlechte. Das Team sucht die optimale Strategie aus." Immerhin hat das Team all die Daten und Simulationen: "Unsere Strategen sind sehr clever, also folgen wir ihren Anweisungen."

Vettel erinnert sich an das Vorjahr, als Kimi Räikkönen mit alternativer Strategie Zweiter wurde: "Ich denke Kimi fuhr eine gespiegelte Strategie zu Nico, Lewis und mir und das hat gut funktioniert - also gibt es hier Spielraum für andere (Ideen; Anm. d. Red.)."

Nico Rosberg Lewis Hamilton Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari F1Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Nico Rosberg (Mercedes), Lewis Hamilton (Mercedes) und Sebastian Vettel (Ferrari) ~

20:46 Uhr

Auch Mercedes-Piloten von neuem Quali-Format nicht begeistert

"Ehrlich gesagt macht es keinen Unterschied für uns an der Spitze", erklärt Lewis Hamilton angesprochen auf das neue Qualifying-Format. Damit wollte man eigentlich das Gegenteil bewirken, nämlich dass die Spitzenfahrer ebenfalls früher rausfahren müssen und somit eine größere Chance für Überraschungen besteht. Hamilton widerspricht aber deutlich. "Ich habe keinen einzigen Unterschied festgestellt", meint der Pole-Mann am Samstag.

Auch Nico Rosberg ist wenig erfreut: "Schlussendlich sollten wir auf die Leute hören, die zu Hause vor dem Fernseher zuschauen oder an der Rennstrecke sitzen, hören, was sie sagen. Wenn sie das immer noch nicht wollen - wovon ich überzeugt bin -, dann sollten wir es ändern."

Nico Rosberg Lewis Hamilton Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Nico Rosberg (Mercedes) und Lewis Hamilton (Mercedes) ~

20:34 Uhr

Räikkönen: Probleme im letzten Versuch

Kimi Räikkönen konnte sich hinter seinem Teamkollegen Sebastian Vettel auf den vierten Rang einordnen. Ihm fehlten zwei Zehntel auf den Deutschen, ganze 0,75 Sekunden auf Pole-Setter Hamilton. "Die Session verlief ganz gut, alles hat ganz gut funktioniert. Mit dem letzten Satz der Supersofts hatte ich ein paar Schwierigkeiten in den ersten Kurven, daher konnte ich meine Rundenzeit nicht mehr verbessern", erklärt der Finne.

Er hadert mit dem relativ großen Abstand zu den Mercedes, nachdem im dritten Freien Training für die Roten noch alles sehr gut ausgesehen hat: " Das ist immer noch nicht das Ergebnis, das wir anstreben. Wir wollen an der Spitze sein."

Kimi Räikkönen Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Kimi Räikkönen (Ferrari) ~

20:26 Uhr

Wehrlein mit Platz 16 überglücklich

Tolles Qualifying heute von Manor-Pilot Pascal Wehrlein. Der Deutsche konnte beide Sauber, beide Renault, einen Force India und seinen eigenen Teamkollege Rio Haryanto hinter sich halten. Bei 'Sky Sports F1' freut sich der Pilot mit der Startnummer 94: "Ich bin wirklich glücklich mit dem Ergebnis. Ich bin dem Team sehr dankbar, weil das Auto komplett anders war als in Melbourne. Dort waren wir weit hinten, jetzt habe ich nur um ein paar Zehntel das Q2 verpasst." Tatsächlich fehlten ihm drei Zehntel auf Red-Bull-Pilot Daniil Kwjat. Mit beiden Versuchen war er sehr zufrieden. "Schon mein erster Run war wirklich gut, und ich habe keine Fehler gemacht."

Auf die Frage was sich genau im Auto verändert hat, meint der 21-Jährige: "Ich bin nicht sicher, ob sich das Auto generell verbessert hat. In Melbourne hatten wir Probleme. Deshalb waren wir so weit weg. In Barcelona hat noch alles ganz gut ausgesehen, als wir aber nach Australien gekommen sind, waren wir weit weg. Hier konnten wir die Probleme lösen."


20:07 Uhr

Verwarnung für den Pole-Mann

Lewis Hamilton ist mit einem blauen Auge davongekommen. Der Mercedes-Pilot, der zu den FIA-Stewards zitiert wurde nach seinem Pole-Lauf, bekam nur eine Verwarnung von den Kommissaren. Er hat in der Boxengasse umgedreht, weil ihm keine klare Parkposition für seinen Mercedes W07 zugewiesen wurde.


19:51 Uhr

Hamilton unter FIA-Beobachtung

Soeben kam die Meldung herein, dass Lewis Hamiltons Verhalten nach dem Qualifying von der FIA untersucht wird, da der Brite anscheinend mit seinem Mercedes in der Boxengasse umgedreht hat. Dies wäre ein Verstoß gegen Artikel 28.3 des Sportlichen Reglements ("Zu keinem Zeitpunkt darf ein laufendes Auto verkehrt in der Boxengasse fahren"). Ein Teamverantwortlicher und Hamilton selbst wurden zu den Stewards zitiert.

Formel-1-Liveticker

Folgen Sie uns!

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!