Startseite Menü

Formel 1 Belgien 2016: Wehrlein tobt über "fucking idiot"

Abschlusstraining in Spa: Bestzeit für Kimi Räikkönen, Mercedes schreibt das Qualifying ab und zwei Deutsche toben am Boxenfunk über ihre Konkurrenten

(Motorsport-Total.com) - Kimi Räikkönen (Ferrari) sicherte sich die Bestzeit im dritten Freien Training zum Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps (Formel 1 2016 live im Ticker). Mercedes hingegen scheint bereit zu sein, die Pole-Position für eine bessere Rennpace zu opfern. "Man sieht, dass sich Mercedes auf das Rennen konzentriert", vermutet Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Denn Lewis Hamilton (+0,661) belegte mit einer einzigen Supersoft-Runde (Fehler am Bus-Stop) den fünften Platz, Nico Rosberg (+0,768) wurde gar nur Siebter.

Pascal Wehrlein

In Eau Rouge: Pascal Wehrlein ärgerte sich tierisch über Esteban Gutierrez Zoom

"Sie scheinen das Qualifying aufgegeben zu haben, speziell mit Lewis. Ich bezweifle, dass wir von ihm im Qualifying viel sehen werden, mutmaßt Horner angesichts der Plus-55-Strafe für den WM-Leader. Und auch Formel-1-Experte Marc Surer ist sich sicher, dass man die Silberpfeile zumindest für das Rennen nicht zu früh abschreiben sollte: "Ich glaube nicht, dass Mercedes leergetankt war. Die haben geblufft."

Ferrari hingegen nicht: "Die sind sogar zwei Supersofts gefahren. Sieht alles ziemlich eng aus", relativiert Horner die Räikkönen-Bestzeit von 1:47.974 Minuten. Der Finne war damit um 0,215 Sekunden schneller als Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo und hatte 0,323 Sekunden Vorsprung auf Teamkollege Sebastian Vettel. "Kimi fährt auf dieser Strecke immer gut. Wir haben jetzt zumindest einen Gegner für Red Bull", sagt Surer.

Bitter aus Red-Bull-Sicht: Der "halbe Lokalmatador" Max Verstappen musste seinen RB12 schon nach zwei Installation-Laps abstellen und konnte nicht mehr ins Trainingsgeschehen eingreifen. "Es sieht nach einem elektrischen oder nach einem Sensorproblem aus", erklärt Horner. Eine Strafe stehe Stand jetzt nicht zu befürchten: "Wir haben das Auto sicherheitshalber an die Box geholt, um für die Reparatur vor dem Qualifying genug Zeit zu haben."

Während Ferrari und Red Bull auch heute in Schlagdistanz zu Mercedes sind, hat Force India über Nacht etwas den Anschluss verloren. Nico Hülkenberg (+0,765) war zwar wieder um 0,176 Sekunden schneller als Sergio Perez, aber die Positionen sechs und neun sorgten bei Teamchef-Stellvertreter Robert Fernley am Kommandostand nicht für Begeisterungsstürme. Sogar Valtteri Bottas (4./Williams/+0,530) war heute Morgen schneller.

Die Szenen des Vormittags waren aber nicht direkt sportlicher Natur, sondern verdanken wir der Übertragung des Boxenfunks. Zuerst rastete Pascal Wehrlein (15./Manor/+1,787) aus: "Fucking idiot, what is he doing?", ärgerte er sich über Esteban Gutierrez (12./Haas/+1,657), der ausgerechnet am Ausgang von Eau Rouge so langsam bummelte, dass der mit vollem Speed heranschießende Deutsche ins Gras ausweichen musste.

Wehrlein fordere eine Strafe für den Mexikaner, der zuletzt mehrere Male negativ aufgefallen war. Und dann legte auch Vettel einen seiner Flüche nach: "Was für ein Idiot! Habt ihr das gesehen? Im Freien Training! Was für ein Idiot! Was soll das?", schimpfte er und meinte damit Kevin Magnussen (14./Renault/+1,742), der ihm bei Blanchimont im Weg stand. Durch die Cockpitkamera war zu sehen, wie Vettel den "Scheibenwischer" machte.

Ein technisches Problem gab es bei Marcus Ericsson (21./Sauber/+3,345), der zunächst lange zuschauen musste, am Ende aber doch noch einmal rausgehen konnte und insgesamt nur fünf Runden drehte. Und die beiden Toro Rossos (P16/17) sind mit dem Handling alles andere als zufrieden: "Heck, Heck, Heck", fasste Daniil Kwjat (+2,049) seine Probleme am Ende der Session treffend zusammen.

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!