Startseite Menü

Force-India-Teamchef verrät: Hätte das Team im Sommer verlassen können

Angebote gab es genügend, die Verlockung war gegeben, aber Otmar Szafnauer hat an Force India auch während der Insolvenz geglaubt - Jetzt ist er Teamchef

(Motorsport-Total.com) - Für Force India war die Sommerpause 2018 eine der turbulentesten Zeiten der Teamgeschichte. Nun wurde bekannt, dass Teamchef Otmar Szafnauer die Möglichkeit abgelehnt hat, das Team im Rahmen der Insolvenz zu verlassen. Zuvor war der Rumäne Geschäftsführer des Teams, vom Stroll-Konsortium wurde er nach der Übernahme schließlich auch zum Teamchef ernannt.

Otmar Szafnauer

Otmar Szafnauer und Lawrence Stroll führen das Team auch 2019 Zoom

"Ich hatte andere Optionen, aber es war schwierig für mich zu sagen 'jetzt halten wir alle zusammen' und dann verlasse ich das Team", erklärt Szafnauer gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Das wäre sehr scheinheilig gewesen." Er habe nie daran gedacht, das Team wirklich zu verlassen und hätte sich erst Gedanken gemacht, hätte es keinen anderen Ausweg gegeben.

"Ich bin lieber als Kerl dafür bekannt, ein bisschen wie Captain Sully [Chesley Sullenberger] das Flugzeug in den Hudson zu laden, als der Typ [Francesco Schettino], der die Costa Concordia untergehen ließ - er war der erste Mann, der von Bord ging." Szafnauer erklärt, er wolle lieber an einer Sache hart arbeiten, als vorzeitig das Handtuch zu werfen. Am Ende sei das auch die richtige Entscheidung gewesen, denn das Team wurde gerettet und entwickelte sich in der zweiten Saisonhälfte gut.

Besonders in der Phase der Insolvenz und der Übernahme durch ein Konsortium mit Lawrence Stroll sei es nicht "unwichtig" gewesen, das Team zusammenzuhalten. "Aufgrund all der Unsicherheit und ihres Jobs auf dem Prüfstand musste jeder für sich selbst entscheiden, was das Beste für ihn ist." Dies sei natürlich schwierig gewesen, da viele Teammitglieder gute Angebote von anderen Teams auf dem Tisch liegen hatten.

"Aber wenn Leute in dich als Führungsperson glauben und du immer ehrlich zu ihnen warst, dann tendieren sie auch dazu, in schwierigen Situationen zusammenzuhalten", weiß Szafnauer. "Ich habe die Zukunft rosiger gesehen als die Vergangenheit." Er erklärte seinen Mitarbeitern, dass sie die Phase der Insolvenz gemeinsam durchtauchen sollen, damit sie am anderen Ende bei einem besseren Ergebnis wieder herauskommen. "Das hat jeder aufgenommen und gesagt: 'Das werden wir machen'. Ich denke nicht, dass wir jemanden verloren haben."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Softwarearchitekt/in Lenksysteme
Softwarearchitekt/in Lenksysteme

Your tasks Die Zukunft mitgestalten: Als Softwarearchitekt/in passen Sie, nach gründlicher Analyse und in Abstimmung mit den Kunden, die aus einer Plattform abgeleitete ...

Aktuelle Bildergalerien

#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute
#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute

Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari
Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari

Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre
Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre

Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße
Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße

Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta
Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta

Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE