powered by Motorsport.com

Force India in Monaco auf Punktekurs? Das wird schwierig...

Die Force-India-Piloten Sergio Perez und Nico Hülkenberg hoffen beim Grand Prix von Monaco auf Punkte, bleiben aber skeptisch - Helfen die weichen Reifen?

(Motorsport-Total.com) - Es war ein schwieriger Start in die Saison 2015. Mit elf Punkten auf der Habenseite steht Force India derzeit nur auf dem achten Rang in der Konstrukteurs-WM, dahinter reihen sich nur noch McLaren und Manor-Marussia ein.

Nico Hülkenberg

Wohin führt die Reise von Nico Hülkenberg und Force India im Fürstentum Monaco? Zoom

Das Mittelfeldteam begnügt sich damit, um Punkte mitkämpfen zu können. Beim Europaauftakt in Barcelona konnte man dies nicht - Platz 13 und 15 für Sergio Perez und Nico Hülkenberg. Von seinem fünften Platz in Monaco im Vorjahr liegt der Deutsche in dieser Saison weit entfernt: "Punkte sind für uns auch in Monaco schwierig. Aber hier passiert schneller mal etwas, das dich nach vorne bringt", meint er gegenüber 'auto motor und sport'.

Teamkollege Perez sieht die Situation etwas entspannter: "Monaco gibt einem immer die Gelegenheit, es in die Punkte zu schaffen. Schlussendlich zählt es hier nur am Sonntag. Man benötigt etwas Glück, um im Rennen gut positioniert zu sein." Barcelona sei bereits der Tiefpunkt in der Saison gewesen, hofft der Mexikaner. Im Kampf um Punkte möchte er auf jeden Fall mitmischen.


Fotos: Force India, Großer Preis von Monaco


Beide sind sich aber einig: "Die Aero ist auch in Monaco der King. Du brauchst auch bei niedrigeren Geschwindigkeiten Abtrieb", so Hülkenberg bei 'auto motor und sport'. "Es ist ein sehr effizienter Kurs. Es gibt keine schnellen Kurven, was gut für uns ist", weiß Perez. Außerdem: "Zwischen den Häusern spielt der Wind keine Rolle. Da ist unser Auto besonders anfällig", so der Deutsche.

"Die Aero ist auch in Monaco der King." Nico Hülkenberg

Auch die weichen Reifen sollten dem Force-India-Team zugutekommen, weil man diese leichter auf Temperatur bringt. Mit diesen weiteren Komponenten glaubt Perez auch, dass - wenn man nicht zu weit von der Spitze entfernt ist - "auch der Fahrer den Unterschied ausmachen kann".