powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Ferrari-Umzug: Neue Flügel oder Hemmschuhe für Vettel?

2011 streikt Ferraris neuer Windkanal und das Formel-1-Team muss in Toyotas Anlage in Köln ausweichen - Jetzt zieht das Team in Maranello mitten unter der Saison um

(Motorsport-Total.com) - "Endlich", müssen sich die Verantwortlichen bei Ferrari denken, "können wir umziehen." Nach einem Zeitungsbericht der 'BILD am SONNTAG' zieht der Traditionsrennstall innerhalb von Maranello in die neue Fabrik um. Das Gelände, auf dem aktuell die Sportwagen der Scuderia hergestellt werden, wird in den nächsten Monaten um die Formel-1-Sparte erweitert.

Ferrari-Windtunnel

Der Umzug aufs neue Firmengelände soll Ferrari zu alter Stärke zurückbringen Zoom

Dass der Umzug mitten in der laufenden Saison beginnt, bezeichnet Teamchef Maurizio Arrivabene als "nicht ideal, aber was wollen wir machen?" Drei bis vier Monate würde es dauern, bis alle Ingenieure endlich an ihrem neuen Arbeitsplatz seien. Ob die Prozedur zum jetzigen Zeitpunkt eher hinderlich oder langfristig von Vorteil ist, wird sich im Verlauf der nächsten Wochen zeigen. Die Fans von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen können nur hoffen, dass sich die Übersiedlung nicht als Hemmschuh erweist. Aber vielleicht bekommt Ex-Red-Bull-Pilot Vettel auf diese Weise viel eher zu neuen Flügeln.

Dass neu aber nicht immer besser sein muss, diese Erfahrung machte Ferrari in der Vergangenheit. Erst 2014 lief der neue Windkanal endlich reibungslos und liefert dem Team wichtige Erkenntnisse, nachdem die 2011 eröffnete Anlage zunächst fehlerhafte Daten geliefert hatte, die nicht mit den Werten auf der Strecke übereinstimmten. Das Team war daraufhin gezwungen, die Anlage des ehemaligen Toyota-Rennstalls in Köln zu nutzen, während die Millioneninvestition in Maranello erst aufwändig neu kalibriert werden. Das Problem schleppte das Team nahezu zwei Jahre mit sich herum.


Mamma mia: Vettel im Ferrari FXX K

Durch die neuentstandenen 25.000 Quadratmeter, auf der sich ein brandneuer Simulator sowie die neuen Abteilungen für Motorenentwicklung und Chassisdesign sowie die Produktion befinden, wollen die Roten entscheidende Zehntel auf ihre Konkurrenz von Mercedes gutmachen. Laut 'BILD am SONNTAG' soll allein der neue Motoren-Prüfstand 40 Millionen Euro gekostet haben.

Aktuelles Top-Video

History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen
History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen

Seit 2001 ist Michael Schumacher der Fahrer mit den meisten Siegen in der Formel 1, aber das war nicht immer so ...

Das neueste von Motor1.com

Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test

Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)
Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)

Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb
Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb

VW Jetta GLI (2019) im ersten Fahrbericht
VW Jetta GLI (2019) im ersten Fahrbericht

Kia Habaniro Concept auf der New York Auto Show 2019
Kia Habaniro Concept auf der New York Auto Show 2019

BMW 2er Gran Coupé (2019): Neue Erlkönige erwischt
BMW 2er Gran Coupé (2019): Neue Erlkönige erwischt

Aktuelle Bildergalerien

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Grand Prix von China, Sonntag
Grand Prix von China, Sonntag

1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten
1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten

Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen
Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen

Grand Prix von China, Samstag
Grand Prix von China, Samstag

Folgen Sie uns!

Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE