Startseite Menü

Ferrari enttäuscht: Bitterer Beigeschmack

Bei den Italienern macht man keinen Hehl daraus, dass man mit der Arbeit der Rennleitung unzufrieden ist und sich um ein gutes Ergebnis gebracht fühlt

(Motorsport-Total.com) - Das Ferrari-Team schäumte nach dem Großen Preis von Europa vor Wut. Fernando Alonso bezeichnete das Rennen als "manipuliert", weil Lewis Hamilton direkt vor ihm das Safety-Car unerlaubt überholte, während er sich brav anstellte. Am Ende belegte der Spanier Position acht, Hamilton wurde trotz Durchfahrstrafe Zweiter. Teamkollege Felipe Massa ging als 13. sogar leer aus.

Fernando Alonso, Felipe Massa

Alonso kochte nach dem Rennen vor Wut: Der Spanier sah sich auf dem Podium Zoom

"Das Rennen wurde durch das Safety-Car und alles, was danach folgte, ruiniert", so Alonso. "Ich bin für die tausenden Zuschauer enttäuscht, die heute hier waren und sahen, wie mit dieser Situation umgegangen wurde. Ich bin über das, was heute passiert ist, sehr verbittert."#w1#

"Ich lag zu dem Zeitpunkt, als das Safety-Car auf die Strecke kam, auf dem dritten Platz, einen Meter hinter Hamilton. Bei der karierten Flagge war er Zweiter und ich war Neunter (durch die verhängten Strafen nachträglich Achter; Anm. d. Red.), auch wenn wir dieselbe strategische Wahl getroffen hatten. Die Strafe, welche erteilt wurde, wurde verhängt, da sie auf die Positionen im Ziel nicht mehr wirklich einen Einfluss hatte."

"Von da an war mein Rennen beeinträchtigt. Ich befand mich immer im Verkehr und konnte nicht die Leistung zeigen, die ich von den harten Reifen erwartet hatte. Dies erklärt auch die Schwierigkeiten, die ich hatte, im ersten Rennabschnitt an Sutil und dann an Buemi vorbeizukommen."

"Für uns ist dies definitiv ein schlechtes Ergebnis. Aber ich bleibe immer noch dabei, dass wir am Ende in Abu Dhabi abrechnen werden. Zwischenfälle, die wir nicht kontrollieren können, werden wir gutzumachen. Wir müssen weiterhin hart arbeiten und bei der Entwicklung des Autos Druck machen, um zu versuchen, das schnellste Auto auf der Strecke zu haben."

"Ein weiteres schreckliches Rennen nach jenem in Kanada", so Massa. "Wir lagen auf den Plätzen drei und vier, hatten Autos, die in der Lage waren, ein großartiges Ergebnis zu erzielen. Stattdessen hat jeder gesehen, wie es geendet ist."

"In der Runde, als der Unfall passierte, kamen wir durch die letzte Kurve und dort war nichts. Dann plötzlich tauchte das Safety-Car auf der Strecke auf. Ich sah in den Spiegeln, dass die Autos hinter uns an die Box kamen. In diesem Moment löste sich unsere Chance, um das Podium zu kämpfen, in Rauch auf."

"Der Unterschied zwischen uns und Hamilton ist jener, dass er sich einen Regelverstoß erlaubte und wir nicht. Aber die Strafe gegen ihn hat auf sein Ergebnis keine Auswirkung. Ich denke, dass bei der Art und Weise, wie mit dieser Situation umgegangen wurde, Fehler gemacht wurden."

"Von da an war unser Rennen praktisch eine lange Prozession im Verkehr. Wir hatten keine Chance, daran etwas zu ändern. Das ist wirklich schade, denn heute hätten wir wirklich gut abschneiden können."

"Der Ausgang des Rennens hinterlässt bei uns einen sehr bitteren Beigeschmack", so Teamchef Stefano Domenicali. "Wir hatten alles, was wir benötigten, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Am Ende hatten wir lediglich eine Hand voll Punkte, was sogar noch weniger ist, als wir vor einem Monat aus unserem schlechtesten Rennen aus der Türkei mitgenommen hatten."

"Das ist wirklich eine Schande, denn während des Wochenendes haben wir gezeigt, dass wir in Bezug auf die Leistung einen guten Schritt nach vorn gemacht haben. Auch die erste Phase des Rennens sah viel versprechend aus."


Fotos: Ferrari, Großer Preis von Europa, Sonntag


"Dann kam der unglückliche Niederschlag, der mit der Safety-Car-Phase in Verbindung stand. Diese kam für uns zum schlechtesten Moment überhaupt, denn beide Autos waren gerade an der Einfahrt der Boxengasse vorbeigefahren. Aus diesem Grund waren wir gezwungen, eine volle Runde hinter dem Safety-Car zu fahren. Das hat definitiv unser Rennen beeinträchtigt."

"Dieser Zwischenfall in Bezug auf die Neutralisierung wirft ein paar Fragen auf, wie man mit Situationen wie diesen und den damit verbundenen Strafen schlussendlich umgeht. Wir müssen sicherstellen, dass unserer Sport in den Augen der Beteiligten und jenen, die ihn an der Strecke und zuhause am TV-Bildschirm verfolgen, glaubwürdig bleibt."

"Wir sind über den Ausgang dieses Rennens sehr enttäuscht", so Chefingenieur Chris Dyer. "Die Ankunft des Safety-Cars auf der Strecke ruinierte ein Rennen, das für uns hätte sehr gut werden können, bedenkt man das Potenzial, das uns zur Verfügung stand."

"Es ist sehr, sehr schwierig, auf dieser Strecke zu überholen. Aus diesem Grund wurde unser Rennen durch einen nicht begeisternden Vorfall wie eine Safety-Car-Periode total beeinträchtigt. In Bezug auf die Leistung hat dieses Wochenende gezeigt, dass wir einen Schritt nach vorn gemacht haben. Aber gleichzeitig haben wir noch eine Menge Arbeit zu erledigen, um dort zu stehen, wo wir hin möchten."

Aktuelles Top-Video

Krasse Ähnlichkeit mit einer Comic-Figur!
Krasse Ähnlichkeit mit einer Comic-Figur!

Social Circuit: Hol dir die Updates aus der Social-Media-Welt und entdecke die krasse Ähnlichkeit zwischen zwei Formel-1-Stars und Johnny Bravo!

Aktuelle Bildergalerien

So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018
So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018

GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion
GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion

Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!
Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!

Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei
Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei

Grand Prix von Brasilien, Sonntag
Grand Prix von Brasilien, Sonntag

Grand Prix von Brasilien, Samstag
Grand Prix von Brasilien, Samstag

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total Business Club