Startseite Menü
  • 27.10.2008 19:10

Ferrari droht mit Ausstieg!

Erst Toyota, nun Ferrari: Die Scuderia droht im Falle der Einführung eines Einheitstriebwerks mit dem Rückzug

(Motorsport-Total.com/sid) - Erst Toyota, jetzt Ferrari: Zwei Tage nach dem Finanzkrösus aus Japan drohen nun auch die Italiener im Falle der Einführung von Einheitsmotoren mit einem Ausstieg aus der Formel 1. Die Scuderia stehe zur notwendigen Reduzierung der Kosten, sei aber "tief besorgt über Projekte zur Standardisierung der Motoren. Das würde der Formel 1 ihre Daseinsberechtigung nehmen, die auf dem Wettbewerb und der technologischen Entwicklung fußt", hieß es in einer Mitteilung der Italiener.

Felipe Massa

Die FIA-Pläne zur Einführung von Einheitsmotoren sorgen für viel Zündstoff Zoom

Sollten diese Elemente nicht mehr gegeben sein, behalte es sich der Ferrari-Verwaltungsrat vor, gemeinsam mit den Partnern über den Verbleib in der Königsklasse abzustimmen. Am Wochenende hatte bereits Toyota auf die Pläne des Automobil-Weltverband FIA reagiert und als mögliche Alternative zur Formel 1 künftig einen Start beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans angedroht.#w1#

Wenige Tage vor dem WM-Finale 2008 wird der Druck auf den Automobil-Weltverband FIA damit immer größer. Die FIA, deren Präsident Max Mosley die neuen Regeln unter dem Prädikat der Kostensenkung propagiert, hatte in der vorigen Woche vor dem Großen Preis von China in Shanghai eine Ausschreibung für einen Einheitsmotor und ein Einheitsgetriebe für die Jahre 2010, 2011 und 2012 gestartet.

Ferrari und Toyota stehen mit ihrer Ablehnung nicht alleine da. Ohnehin hatten sich die in der neuen Teamvereinigung FOTA organisierten Hersteller BMW, Ferrari, Mercedes, Honda, Renault und Toyota alles andere als erfreut über die neuen Pläne gezeigt. "Ein Einheitsmotor ist für BMW nicht interessant. Wenn wir in der Formel 1 sind, dann sollte auch ein BMW Motor im Auto stecken", sagte BMW Motorsportdirektor Mario Theissen.

Erst am Dienstag hatte sich die FOTA in einem Treffen mit der FIA darauf geeinigt, schon ab 2009 die Laufzeit der aktuellen Motoren von bislang zwei auf drei Rennen zu verlängern und in den nächsten beiden Jahren signifikante Einsparungen vorzunehmen.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sieht unterdessen keinen Grund, warum die Teams aussteigen sollten. "Wir sparen ihnen so viel Geld. warum sollte da jemand aussteigen?", sagte Ecclestone.

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Formel-1-Tippspiel 2018

ANZEIGE
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Tesla Model 3: Jetzt sind endlich die Preise fix
Tesla Model 3: Jetzt sind endlich die Preise fix

Über 700 PS: Der Arden AJ 23 ist ein Jaguar F-Type SVR auf Steroiden
Über 700 PS: Der Arden AJ 23 ist ein Jaguar F-Type SVR auf Steroiden

Gunther Werks 400R im Test: Luftgekühlte Neuinterpretation
Gunther Werks 400R im Test: Luftgekühlte Neuinterpretation

Audi A4 Avant 2019: Erster Erlkönig versteckt XXL-Facelift
Audi A4 Avant 2019: Erster Erlkönig versteckt XXL-Facelift

Aston Martin DB6 Volante: Oldtimer mit Elektro-Herz
Aston Martin DB6 Volante: Oldtimer mit Elektro-Herz

Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick
Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick

Formel-1-Tickets

ANZEIGE