powered by Motorsport.com
  • 29.07.2009 · 11:49

  • von Roman Wittemeier

F1Total Champ: Räikkönen vor Hamilton

Nicht Rennsieger Lewis Hamilton, sondern Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen schnitt in der Leserwertung zum Ungarn-Grand-Prix am besten ab

(Motorsport-Total.com) - In der Formel 1 gewinnt nicht immer der beste Fahrer, sondern oftmals das beste Material. Daher hat 'Motorsport-Total.com' die Leserwertung F1Total Champ ins Leben gerufen, im Zuge derer die besten Fahrer eines Wochenendes gewählt werden. Anschließend werden anhand der Leserwertung Punkte analog zum echten WM-System vergeben.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen brachte mit Rang zwei die beste Ferrari-Saisonleistung

Während das Formel-1-Rennen in Ungarn die große Auferstehung von McLaren-Mercedes bedeutete und Weltmeister Lewis Hamilton seinen ersten Sieg nach China 2008 feiern durfte, setzte sich in der Lesergunst ein anderer Fahrer an die Spitze. Kimi Räikkönen, der im Rennen auf Platz zwei fuhr, war in der Wertung vorne. Vergeben werden können bekanntlich Noten von null (schlecht) bis zehn (sehr gut), die Leser von 'Motorsport-Total.com' gaben dem Finnen im Schnitt eine 8,41.#w1#

Lewis Hamilton (8,06) belegte in der Leserwertung Rang zwei. Nico Rosberg war auf dem Hungaroring knapp am Podest gescheitert, doch im Rahmen des F1Total Champ kam der Williams-Pilot mit einer Durchschnittsnote von 7,54 auf Rang drei. Die weiteren Punkteplätze belegten Mark Webber (4./Red Bull/6,96), der stark fahrende Timo Glock (5./Toyota/6,33), Heikki Kovalainen (6./McLaren-Mercedes/5,66), Fernando Alonso (7./Renault/5,41) und Sebastian Vettel (8./Red Bull/4,69).

In der Leser-Gesamtwerung hat Jenson Button (68 Punkte) nach wie vor die Nase deutlich vorn. Die Ränge zwei (Mark Webber/50) und drei (Sebastian Vettel/48) entsprechen ebenfalls der Platzierung im aktuellen Formel-1-Klassement. Nico Rosberg (4./38) hat sich nach seiner starken Leistung in Budapest nun an Rubens Barrichello (5./36) vorbeigearbeitet. In der imaginären Teamwertung liegt Brawn (104 Punkte) vor Red Bull (98) und Ferrari (43).