powered by Motorsport.com

F1 Monza 2021: Starke Mercedes-Autos beim Trainingsauftakt

Lewis Hamilton fährt Bestzeit im ersten Training zum Grand Prix von Italien - Aston Martin überzeugt mit den Positionen vier und sechs

(Motorsport-Total.com) - Lewis Hamilton hat sich im ersten Freien Training zum Grand Prix von Italien in Monza die Bestzeit gesichert. Der Mercedes-Fahrer setzte sich in der einzigen Session vor dem Freitagsqualifying (ab 18:00 Uhr MESZ im Formel-1-Liveticker) 0,452 Sekunden vor Max Verstappen (Red Bull) an die Spitze des Klassements.

Lewis Hamilton (Mercedes) im ersten Freien Training zum Grand Prix von Italien in Monza 2021

Lewis Hamilton (Mercedes) im ersten Training zum Grand Prix von Italien Zoom

In Monza wird zum zweiten Mal nach Silverstone am Freitag Qualifying, am Samstag Sprint und am Sonntag Rennen gefahren. Dementsprechend verkürzt sich das Freie Training vor dem Qualifying auf eine statt sonst drei Stunden, und dementsprechend vollgepackt war das technische Programm der Teams.

Hamiltons Bestzeit muss zwar noch nicht viel bedeuten, kommt aber nicht überraschend. Die Powerstrecke Monza gilt als Mercedes-Terrain. Zudem kommt, dass Verstappen während der Session mit dem Handling nicht zufrieden war: "Wenn ich in Kurve 2 aufs Gas gehe, habe ich hinten einfach keinen Grip", meldete er am Boxenfunk.

Dazu kommt: Hamilton fuhr seine Bestzeit auf Medium, Verstappen seine auf Soft. Kein Wunder, dass Mercedes-Teamchef Toto Wolff mit dem Auftakt "recht zufrieden" ist, wie er im Interview mit 'Sky' sagt: "Mir scheint, dass wir nur eine Runde gesehen haben, wo der Motor aufgedreht war, und das war Perez gleich zu Beginn der Session."

"Insofern glaube ich, dass die noch drei, dreieinhalb Zehntel in der Tasche haben. Dafür haben wir den Reifenvorteil. Also ja, ich bin zufrieden. Aber es ist ja manchmal so, dass du gerade noch fröhlich bist - und drei Stunden später kriegst du eins auf die Mütze."

Auffällig: Die Teams mit Mercedes-Motor waren aus dem Stand konkurrenzfähig. McLaren-Pilot Lando Norris (12.) fuhr eigentlich die zweitschnellste Zeit (+0,276), diese wurde ihm aber wegen Tracklimits in Kurve 11 gestrichen.

Doch Valtteri Bottas (3./Mercedes/+0,525) und die beiden Aston-Martin-Fahrer Lance Stroll (4./+0,750) und Sebastian Vettel (6./+0,898) rundeten den starken Gesamteindruck der Mercedes-Teams ab.

Bestplatzierter Ferrari war Carlos Sainz (+0,988) auf P7. Charles Leclerc, letztendlich Elfter, wäre zwar um eine Zehntelsekunde schneller gewesen; dem Monegassen wurde seine Bestzeit aber aus dem gleichen Grund wie bei Norris aberkannt.

Mick Schumacher (Haas/+2,625) wurde 20. und Letzter, 0,106 Sekunden hinter seinem Teamkollegen Nikita Masepin.