powered by Motorsport.com

Experten glauben: Hamilton besserer Fahrer und WM-Favorit

"Wir sehen 2016 einen anderen Nico Rosberg", analysiert Martin Brundle, aber für die meisten Experten bleibt Lewis Hamilton der bessere Fahrer und WM-Favorit

(Motorsport-Total.com) - Obwohl Nico Rosberg die letzten sechs Rennen gewonnen hat und die Formel-1-Weltmeisterschaft 2016 mit 36 Punkten Vorsprung anführt, glaubt eine Mehrheit unter den Experten nach wie vor, dass Lewis Hamilton der bessere Fahrer ist. Demnach sei es nur eine Frage der Zeit, bis der dreimalige Weltmeister wieder das Kommando übernehme.

Nico Rosberg, Lewis Hamilton

Nico Rosberg hat seit Lewis Hamiltons WM-Titel in Austin alles gewonnen Zoom

"Ich glaube nicht, dass Nico jedes Rennen gewinnen kann. Lewis hatte einfach Pech", meint Jenson Button, zwischen 2010 und 2012 Hamiltons Teamkollege bei McLaren. "Es ist nicht so, dass Nico sensationelle Arbeit geleistet hat und Lewis schreckliche, sondern er hatte einfach Probleme. Nico weiß, dass Lewis wieder Rennen gewinnen wird, sobald er einmal keine Probleme mehr hat. Das weiß jeder, der nicht wie eine Puppe irgendeinen Mist nachplappert."

"Sobald er einmal den Start hinbekommt - und ich bin sicher, das wird er hier -, wird er wieder so stark sein wie in den vergangenen zwei Jahren", sagt Button über Hamilton, der den Russland-Grand-Prix 2014 und 2015 gewonnen hat. Aber: "Aufgepasst!", warnt Experte Marc Surer. "Er hatte immer Glück, dass Rosberg Probleme hatte. Im Vorjahr hatte Rosberg in Führung liegend ein Problem mit dem Gaspedal. Er fährt gut auf dieser Strecke."

"Wenn Lewis glücklich ist, ist er am gefährlichsten"

Und trotzdem: "Die Leute sagen, dass Lewis Probleme haben wird, Nico noch einzuholen, aber das sehe ich anders", schreibt der ehemalige Formel-1-Fahrer Johnny Herbert in seiner Kolumne im Londoner 'Evening Standard'. "Lewis ist mental so gut drauf wie noch nie - und wenn Lewis glücklich ist, ist er am gefährlichsten. Ja, Nico hat 36 Punkte Vorsprung, aber ich glaube, dass Lewis so stark wie eh und je und diese WM noch lange nicht vorbei ist."


Mercedes: Strategien, Podium-Emotionen und Awards

Das Weltmeisterteam gibt wieder einen interessanten Einblick hinter die Kulissen der silbernen Erfolge Weitere Formel-1-Videos

Herbert rechnet vor: "Wenn Lewis von jetzt an jedes Rennen gewinnt und Nico jedes Mal Zweiter wird - durchaus möglich -, dann führt Lewis in Silverstone am 10. Juli wieder die WM an. Er ist einfach schneller als Nico und hatte Pech, und seine Starts waren nicht die besten. Sobald er das in den Griff bekommt, fährt er wieder auf und davon." Zumal es ein psychologisches Zeichen der Schwäche von Rosberg sei, dass dieser Hamilton trotz Siegesserie kürzlich demütig als "Messlatte" bezeichnet hat.

Andererseits findet Herbert, dass gerade die Körpersprache des Deutschen 2016 "ganz anders" sei als 2014 und 2015: "Nico wirkt sehr selbstbewusst. In der Vergangenheit haben wir oft kritisiert, dass wir das zu wenig von ihm sehen. Aber dann blickst du in die andere Garage und siehst einen Mann, der zwar nach Punkten hinten ist, aber trotzdem völlig entspannt wirkt. Es kommt einem fast vor, als würde Lewis die Weltmeisterschaft anführen!"

Button: Siegesserie kann zur Belastung werden

"Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis diese Stärke durchschlägt. Er braucht nur ein bisschen Glück, dann wird es meiner Meinung nach eine sehr interessante Saison", findet Herbert. Zumal auch Rosbergs Siegesserie irgendwann zur Belastung werden kann: "Du bekommst Angst davor, nicht mehr zu gewinnen", erklärt Button, der 2009 sechs der ersten sieben Rennen gewinnen konnte, danach aber keinen einzigen Sieg mehr feierte und nur knapp Weltmeister wurde.


Fotostrecke: GP Russland, Highlights 2015

"Das", sagt Button, "ist die größte Herausforderung: dass nicht mehr zu gewinnen bereits als Versagen gilt. Da ist der Druck so enorm, dass es mit jedem weiteren Sieg noch schwerer wird." Aber: "Wir sehen jetzt einen anderen Nico Rosberg, der daran glaubt, dass er Weltmeister werden, dass er Lewis schlagen kann. Die Dynamik ist anders als 2014", meint TV-Experte Martin Brundle. "Aber mathematisch und realistisch ist es für Lewis noch absolut möglich, den Titel zu gewinnen."

Für den 13-fachen Grand-Prix-Sieger David Coulthard, nächste Woche für den guten Zweck (Laureus Drive for Good) bei der Gumball 3000 im Einsatz, "muss Nico jetzt Favorit sein. Er war makellos. Seit Austin hat sich etwas verändert. Lewis hatte viel Pech und war historisch gesehen immer der Bessere von den beiden, aber selbst wenn er Nico jetzt ein paar Mal auf den zweiten Platz verdrängt, dauert es eine Weile, bis er die WM-Führung übernimmt."

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter