powered by Motorsport.com
  • 12.03.2014 · 09:54

  • von Dominik Sharaf

Es geht auch ums Geld: Indien-Rückkehr komplizierter

Bernie Ecclestone macht bekannt, dass die Promoter des Noida-Rennens zuletzt finanziellen Vereinbarungen nicht nachgekommen sind - Perspektive trotzdem gut

(Motorsport-Total.com) - Noch in der vergangenen Woche hatte Bernie Ecclestone dem Indien-Grand-Prix in Noida die Rückkehr in den Rennkalender in der Saison 2016 in Aussicht gestellt. Mittlerweile wackelt jedoch selbst dieser entfernte Termin. Schließlich zeigt sich der Formel-1-Boss alles andere als zufrieden, wenn es um die Bemühungen der Behörden und des Promoters Jaypee geht. Zwar werden laut Ecclestone derzeit "überwindbare" Probleme ausgeräumt, jedoch scheint es deutlich mehr als die bekannten zu geben.

Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone wird in Indien noch viel verhandeln müssen Zoom

Der Brite klingt wenig beglückt, wenn er der indischen Nachrichtenagentur 'IANS' sagt: "Ich hatte gehofft, dass es besser laufen würde, aber das ist leider nicht der Fall gewesen." Offenbar war es schon während der Grands Prix der Jahre 2011 bis 2013 zu Unstimmigkeiten gekommen. "Die Promoter waren nicht in der Lage, Teile des Vertrages zu erfüllen. Diese hatten allen voran mit Geld zu tun", schildert Ecclestone, spricht aber von einem guten Verhältnis zu Jaypee und dem Vorhaben, den bestehenden Fünf-Jahres-Vertrag mit zwei weiteren Gastspielen in Noida zu erfüllen.

Nötig sind dafür laut dem 83-Jährigen finanzielle Garantien. Jaypee äußert sich zu dem Thema nicht öffentlich, Firmenchef Sameer Gaur deutet gegenüber 'IANS' aber ein Comeback schon 2015 an: "Wir haben zwei Monaten Zeit, das zu schaffen." Daran ist auch Ecclestone gelegen: "Indien gehört zu den wenigen neuen Standorten, wo die Leute den Sport verstehen und besser verstehen wollen. Ich habe mehr Vertrauen in Indien als in China."