powered by Motorsport.com
  • 27.11.2011 · 22:37

  • von Fabian Hust

Enttäuschendes Finale für Marussia-Virgin

Timo Glock schied nach einem unglücklichen Patzer beim Boxenstopp vorzeitig aus, Teamkollege D'Ambrosio sah die Ziellinie auf Position 19

(Motorsport-Total.com) - Für Timo Glock war der Große Preis von Brasilien in Runde 21 beendet, als er nach dem Boxenstopp sein linkes Hinterrad verlor, das nicht richtig montiert war. Teamkollege Jerome D'Ambrosio sah unterdessen in Interlagos die Ziellinie. Mit drei Runden Rückstand wurde er auf Position 19 gewertet.

Timo Glock

Timo Glock musste sein "Dreirad" am Streckenrand abstellen

In der Gesamtwertung belegt der Belgier Position 24 vor Timo Glock. Beiden gelang es nicht, im Verlauf der Saison einen WM-Punkt einzufahren. Dies spiegelt sich auch in der Konstrukteursmeisterschaft wieder, wo Marussia-Virgin das Schlusslicht bildet.

"Das war meiner Meinung nach heute ein großartiges Rennen, und eine großartige Art, um meine Saison zu beenden", so D'Ambrosio, der kommendes Jahr durch den Franzosen Charles Pic ersetzt wird. "Wir leisteten gestern im Qualifying gute Arbeit, und das war heute eines meiner besten Rennen. Ich bin glücklich über das, was hier in Brasilien passierte, denn ich liebe diese Strecke."

"Ich bin auch froh, dass ich vor HRT ins Ziel gekommen bin. Das ist definitiv eine sehr positive Art, um die Saison zu beenden. Ich möchte dem Team für all seine harte Arbeit danken. Ich habe es wirklich genossen, dieses Jahr mit ihnen zu arbeiten."

"Dies ist ein wirklich sehr enttäuschender Weg, um die Saison zu beenden", so Glock. "Es ist wirklich schade auszuscheiden, nachdem ich nach meinem ersten Boxenstopp das linke Hinterrad verlor. Aber unglücklicherweise passieren diese Dinge."

"Es war also nicht die Art, in der ich mein Jahr gern beendet hätte. Aber ich möchte dem Team sowieso für all seine Anstrengungen danken, welche sie während des gesamten Jahres investiert hat. Es war großartig, zusammen zu arbeiten."

"Beide Fahrer hatten exzellente Starts", so Teamchef John Booth. "Und wäre Timo in der ersten Kurve nicht nach links gefahren, so bin ich mir sicher, dass sie beide vor den HRT aufgetaucht wären. Jerome fuhr ein weiteres starkes Rennen und hat wirklich bewiesen, dass die gestrigen Qualifying-Positionen für uns in dieser Saison eine Anomalie waren."


Fotos: Marussia-Virgin, Großer Preis von Brasilien, Sonntag


"Wir entschuldigen uns bei Timo für den Zwischenfall bei seinem Boxenstopp, der ihn die Chance kostete, diese Saison mit einem Höhepunkt zu beenden, der angesichts seiner Widmung das ganze Jahr über angemessen gewesen wäre."

"Ich möchte diese Möglichkeit nutzen, um unserem Team zu seiner harten Arbeit und Widmung bis zum Ende einer langen und herausfordernden Saison zu danken. Wir mögen heute eine letzte Enttäuschung erlebt haben, aber schlussendlich haben wir eine Menge erreicht, indem wir eine wichtige Basis für eine erfolgreichere Zukunft gelegt haben."

"Ich möchte mich auch bei unseren Partnern für ihre zuverlässige Unterstützung bedanken. Wir hoffen darauf, dass wir ihr Vertrauen in die Schritte, die wir durchführen, um sicherzustellen, dass wir uns auf ein paar sehr positive vor uns liegende Zeiten freuen können, belohnen können. Unser Dank geht auch an Cosworth und der Rallye für eine positive Arbeitsbeziehung, die wir diese Saison geteilt haben."