Startseite Menü

Ecclestone-Nachfolge: Ross Brawn zurück in der Formel 1

Das "Superhirn" der Formel 1 ist zurück - Liberty Media will mit einer Dreifachspitze rund um Ross Brawn das Erbe von Bernie Ecclestone antreten

(Motorsport-Total.com) - Die Weichen für die Zukunft sind gestellt: Nach dem Sturz von Bernie Ecclestone bringt dessen Nachfolger Chase Carey eine Dreifachspitze in Stellung. Ross Brawn wird von Liberty Media als "Geschäftsführer Motorsport" eingesetzt. Ihm zur Seite wird der US-Amerikaner Sean Bratches als "Geschäftsführer kommerzielle Angelegenheiten" stehen. Brawn, der an 19 WM-Titeln beteiligt war, und der ehemaligen ESPN-Marketingchef werden gemeinsam mit Carey und weiteren Liberty-Managern Ecclestones Erbe antreten.

Ross Brawn

Ross Brawn wird Teil einer Dreifachspitze mit Chase Carey und Sean Bratches Zoom

"Es ist fantastisch, wieder in der Welt der Formel 1 zurück zu sein", sagt Brawn, der sich Ende 2013 aus dem Motorsport vorerst zurückgezogen hatte, für Liberty aber in den vergangenen Monaten bereits als Berater aktiv war. "Ich habe die vergangenen Monate sehr genossen und freue mich darauf, mit Chase Carey, Sean Bratches und dem Rest der Formel-1-Führung die Evolution dieses Sports voran zu bringen."

Brawn stellt direkt klar, welchen Weg er mit Liberty gehen möchte: "Wir haben eine beispiellose Gelegenheit, mit den Teams und Vermarktern an einer besseren Formel 1 für sie und, noch wichtiger, die Fans zu arbeiten." Die Zeiten der Regeldiktatur in der Formel 1 sind also endgültig vorbei; die Trennung von Ecclestone, der einfache Lösungen via Dekret bevorzugt, ist vor diesem Hintergrund logisch.

Vom Mechaniker zum Ecclestone-Nachfolger

Der neue Formel-1-Chef Chase Carey ist voll des Lobes: "Ich bin überglücklich, Ross in der Formel 1 wieder willkommen zu heißen. In 40 Jahren in diesem Sport hat er in jedem Team, für das er gearbeitet hat, eine Magie entfacht. Er verfügt über technisches Verständnis, Erfahrung und Beziehungen wie kaum ein Zweiter. Ich habe bereits sehr von seiner Expertise und seine Ratschlägen profitiert."


Fotostrecke: Ross Brawns Formel-1-Karriere

Brawn startete seine Karriere in der Formel 1 im Jahre 1976 als Mechaniker. Er wurde Aerodynamiker, Chefdesigner und Technischer Direktor bei mehreren Teams in Formel 1 und Sportwagen-Weltmeisterschaft. Während seiner Zeit bei Ferrari machte er häufig Erfolge von Michael Schumacher durch kreative Strategien möglich und verdiente sich so den Spitznamen "Superhirn".

2009 wurde schließlich Teamchef seines eigenen Teams, als sich Honda aus der Formel 1 zurückzog, und gewann prompt den Titel. Zuletzt war er Teamchef beim Mercedes-Team, das aus seinem Rennstall hervorgegangen war. Seine Wege von Mercedes trennten sich nach der Formel-1-Saison 2013. Er wird künftig für das sportliche und technische Reglement verantwortlich sein und als Mittler zwischen Liberty und den Teams dienen.

Marketingsfuchs steht Brawn zur Seite

Die kommerzielle Seite des Geschäfts übernimmt Marketingexperte Sean Bratches. "Er war die treibende Kraft, die ESPN zu einer führenden Macht im Sport gemacht hat", sagt Carey. "Seine Expertise und Erfahrung in den Bereichen Verkauf, Marketing, digitale Medien und Vertrieb sind von unschätzbarem Wert, wenn wir mit der Formel 1 wachsen wollen." Die Wahl auf Brawn und Bratches ist keine Überraschung, beide galten seit Monaten als Topanwärter auf die Nachfolge Ecclestones.


Fotostrecke: Alle Sieger unter Ross Brawn

"Ich freue mich darauf, mit Ross und Sean sowie den unseren Managern einschließlich Duncan Llowarch als Finanzchef und Sacha Woodward Hill als Justitiar, der FIA, Liberty und Bernie zusammenzuarbeiten, um die Formel 1 für die Teams, Promoter und Fans in den nächsten Jahren bestmöglich aufzustellen", schließt er ab. Ecclestone bleibt weiterhin als "Chairman Emeritus", einer Art Ehrenpräsident, der Formel 1 offiziell erhalten.

Anzeige

Aktuelle Formel-1-Videos

Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte
Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte

PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton
PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt
Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt

So hat Halo Charles Leclerc in Belgien gerettet
So hat Halo Charles Leclerc in Belgien gerettet

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total Business Club

Folgen Sie uns!