powered by Motorsport.com
  • 23.01.2017 · 21:13

  • von Dominik Sharaf

Ecclestone-Fotostrecken: Affronts, Prozesse und Geliebte

Wir blicken auf das Leben des Bernie Ecclestone: Mit welchen Entgleisungen er Schlagzeilen machte, wieso seine Ehen scheiterten und er sich selbst "Mafia" nannte

(Motorsport-Total.com) - Bernie Ecclestone ist alles andere als eine schillernde Person. Er war einst Gebrauchtwagenhändler und erfolgloser Rennfahrer, ist chronisch geizig, emotionslos und selbst zu seinen Liebsten schroff. Der 86-jährige Brite ist von winziger Statur, die er mit flüsterleiser Fisselstimme kaum wettzumachen vermag - dafür aber mit seinem Geschäftssinn und seiner einzigartigen Fähigkeit, ein Geflecht von Abhängigkeiten in einem chronischen Balanceakt zu seinen Gunsten zu steuern. Bis heute.

Bernie Ecclestone

Ecclestone führt ein bewegtes Leben, mehr als 60 Jahre davon in der Formel 1 Zoom

Es ist der Tag seines Rauswurfs als Formel-1-Boss, den er dem neuen Mehrheitseigner Liberty Media zu verdanken hat. Das plötzliche Ende einer unvergleichlichen Karriere, die sich mit Worten kaum zusammenfassen lässt. Jedoch mit Bildern, wie wir in unseren Fotostrecken dokumentieren.

Der "Zampano", wie Ecclestone seit Jahrzehnten von den Journalisten gerne genannt wird, ging mit dem früheren Teamchef und späteren FIA-Präsidenten Max Mosley eine mehr als fruchtbare Verbindung ein. Wir erzählen die Story des Aufstiegs eines Duos, das sich gerne mit den Worten "Wir sind die Mafia" ankündigte - und im Laufe der Jahre seine Gegenspieler reihenweise leimte:


Fotostrecke: "Wir sind die Mafia"

Auch Ecclestones Privatleben hatte so manche Höhe und Tiefe. In Zahlen ausgedrückt: Drei Ehen, zwei Scheidungen, drei Töchter und jede Menge Ärger. Wir erinnern an eine längst vergessene Verlegenheitshochzeit mit einer brünetten Telefonistin, eine Daueraffäre mit einer Versuchung aus Singapur, den Dauerkrach mit Slavia Radic und das späte Glück mit der Brasilianerin Fabiana Fiosi:


Fotostrecke: Bernie Ecclestone und seine Frauen

Doch wo Ecclestone ist, da sind in der Regel auch Skandale nicht weit. Ob Bestechungsvorwürfe gegen den Britischen Premierminister oder der Münchener Bestechungsprozess in der Causa Gerhard Gribkwosky - der mit allen Wassern gewaschene Geschäftsmann machte Schlagzeilen. Und wir werden so schnell nicht vergessen, was er gerne über Despoten und Frauen zum Besten gibt:


Fotostrecke: Ecclestones Skandale und Skandälchen

Dennoch schätzt Ecclestone die Menschen, die mit ihm durch sein Formel-1-Leben gegangen sind. Seinem Busenkumpel Flavio Briatore würde er nach eigener Aussage sogar sein gesamtes Vermögen anvertrauen, genau wie Max Mosley. Im Gespräch mit 'Sky Sports F1' verrät er, was er von seinen Weggefährten hält und findet über erstaunlich viele Leute anerkennende bis lobende Worte:


Fotostrecke: Ecclestone: So sieht er seine Weggefährten

Auch wenn seine Zeit in der Formel 1 nun ihr Ende gefunden zu haben scheint: Es wird wohl nicht die letzte Fotostrecke gewesen sein, in der wir das Leben des Bernie Ecclestone abbilden.