powered by Motorsport.com

Debüt der neuen Formel-1-Autos 2022: Erste Ausfahrt für Aston Martin

Aston Martin absolviert in Silverstone die ersten Meter der neuen Formel-1-Ära: Lance Stroll und Sebastian Vettel mit Shakedown im AMR22

(Motorsport-Total.com) - Als erstes Team hat Aston Martin die neue Formel-1-Ära auf die Strecke gebracht und seinem neuen AMR22 Fahrkilometer verschafft. Lance Stroll wurde die Ehre zuteil, das Debüt der Fahrzeuggeneration 2022 zu absolvieren und den Boliden in Silverstone aus der Garage zu fahren. Auch Sebastian Vettel soll im Laufe des Tages noch ins Lenkrad greifen.

Lance Stroll (Aston Martin AMR22) beim Shakedown in Silverstone

Aston Martin absolviert die ersten Kilometer der neuen Formel-1-Ära Zoom

"Wir wollten den Shakedown so früh wie möglich absolvieren, um alle Systeme zu checken und uns etwas Zeit zwischen dem Shakedown und den Testfahrten in Barcelona zu verschaffen", erklärt Technikchef Andrew Green die Gründe für die frühe Ausfahrt. "Dann haben wir genügend Zeit, um zu reagieren."

Denn weil die Autos komplett neu sind und kaum Teile aus dem Vorjahr übernommen werden, sind die grundlegenden Checks vor den wenigen Testfahrten umso wichtiger, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren - wobei die Tests in Barcelona ja offiziell als "Shakedown" abgehalten werden. Aston Martin macht also praktisch einen Shakedown vor dem Shakedown.

Dieser ist im Rahmen eines Filmtags übrigens auf 100 Kilometer begrenzt, der mit speziellen Reifen von Pirelli absolviert werden muss.

Darum der frühe Shakedown

Dass man den Shakedown nur einen Tag nach der Fahrzeugpräsentation absolviert, ist dabei laut Green aus logistischer Sicht auch sinnvoll: "Das Auto ist effektiv fertig, und das war die Logik dahinter", sagt er.


Vettels neues Auto: Roll-out im Aston Martin AMR22

Nur einen Tag nach dem Car-Launch hat Aston Martin in Silverstone bei einem Filmtag den Shakedown mit dem Auto für die Saison 2022 absolviert. Weitere Formel-1-Videos

Daher war es für Aston Martin auch logisch, den Fans am Donnerstag ein echtes Auto vorzustellen, nachdem diese zuvor nur einen virtuellen Haas und ein Red-Bull-Showcar zu sehen bekommen hatten. "Wir sind eine ehrliche Truppe. Wir versuchen nicht zu täuschen", lacht Green auf die Frage, warum man im Gegensatz zu den anderen Teams ein richtiges Auto präsentiert hat.

"Aber nein, wir hatten einfach ein Auto zur Verfügung. Wir wollten nicht einfach nur die Lackierung zeigen, über diesen Punkt sind wir in diesem Jahr hinaus. Wir wollten das Echte zeigen", so Green.

Aston Martin auf Augenhöhe?

Bei Aston Martin hofft man, dass man in diesem Jahr alle Zutaten für Erfolg zusammen hat. Mit den Finanzen von Lawrence Stroll, guten Anlagen, einer Budgetgrenze und einem weißen Blatt Papier hat man in der Theorie eine gute Grundlage.


Shakedown in Silverstone: Aston Martin AMR22

"Ich hoffe, dass wir in diesem Jahr genauso oft Updates bringen können wie Mercedes und Red Bull", sagt Green, der betont, dass Aston Martin noch nicht ganz an der Budgetgrenze operiert. "Wir werden nah dran sein und sie im nächsten Jahr attackieren", sagt er. "Wir sind in Sachen Cash nicht mehr eingeschränkt."

"Wo wir eingeschränkt sind, sind die Ressourcen und die Tools, die wir zur Verfügung haben, um das Auto zu entwickeln", so der Technikchef. "Aber daran arbeiten wir in den kommenden Jahren. Die Finanzen werden uns nicht an Upgrades hindern."

Neueste Kommentare