powered by Motorsport.com

Dank neuem Deal: Melbourne erwägt Neuasphaltierung & Umbauten

Bis 2025 fährt die Formel 1 in Australien: Im Albert Park sorgt der neue Deal für Sicherheit - Neuasphaltierung und Änderungen werden diskutiert

(Motorsport-Total.com) - Das Formel-1-Management hat erst vor einer Woche bekannt gegeben, dass der Vertrag mit Melbourne bis 2025 verlängert wurde. Die Veranstalter des Saisonauftakts im Albert Park überlegen nun bereits, die Strecke ein wenig zu modernisieren. Der neue Deal ermöglicht eine langfristige Planung.

Albert Park in Melbourne

Der Albert Park könnte in den kommenden Jahren ein Facelift erhalten Zoom

Vor allem soll das Layout der Rennstrecke ein wenig verjüngt, sowie die gesamte Strecke neu asphaltiert werden. Die Maßnahmen könnten auch einen älteren Plan wieder neu aufrollen: 2017 wurde überlegt, die schnelle Passage in den Kurve 11 und 12 umzugestalten, um eine Überholmöglichkeit zu schaffen.

"Es ist bei allem, was man macht, sehr wichtig, eine Kapitalrendite zu haben. Diese extra zwei Jahre geben uns nun mehr Sicherheit, ein paar Dinge anzugehen", erklärt Streckenchef Andrew Westacott. Zunächst soll über eine Neuasphaltierung nachgedacht werden.

"Die Fahrer haben zunächst nicht gesagt, dass das notwendig wäre. Aber das kann sich ändern. Manchmal sei das unerlässlich und manchmal wollen sie den Charakter eines Stadtkurses erhalten sehen." Außerdem werde man sich die Evolution der Rennstrecke genau ansehen.


Fotostrecke: Top 10: Die größten Formel-1-Qualifying-Abstände der letzten 20 Jahre

"Wir werden schauen, welche Änderungen wir machen können, da wir durch den See und das Sportstadion beim Platz limitiert sind." Besonders die Evolution des Designs und Layouts werde im Fokus stehen, um etwaige Änderungen in der Streckenführung anzugehen.

Westacott hat außerdem darauf hingedeutet, dass der Australien-Grand-Prix zumindest bis 2025 auch jede Saison eröffnen werde. "Das ist ein essentieller Teil des Deals", erklärt er. Zwar sprach er nicht über Vertragsdetails, aber dennoch kann davon ausgegangen werden.

"Mit der Vertragsverlängerung von Strecken wie Silverstone bekommt man richtige Eckpfeiler einer Saison, egal ob es dann 20 oder 22 Rennen werden. Alle anderen reihen sich dann zwischen diesen Start- und Endpunkten ein." 2020 wird voraussichtlich am 15. März gefahren, zum 25. Mal in der Geschichte in Melbourne.

Neueste Kommentare