powered by Motorsport.com

Daniel Ricciardo setzt sich unter Druck: "Gebe mir die Zeit nicht!"

Daniel Ricciardo und McLaren überzeugen bei den Formel-1-Testfahrten in Bahrain, doch der Australier kämpft noch mit kleinen Anpassungsproblemen

(Motorsport-Total.com) - Nach Red Bull und Renault jetzt also McLaren: Daniel Ricciardo hinterlässt in der Formel 1 weitläufig seine Spuren. Beim Traditionsteam aus Woking bildet er mit Lando Norris 2021 nicht nur ein sportlich spannendes, sondern auch humoristisches Fahrergespann. Bei den Testfahrten in Bahrain präsentierte sich McLaren schon einmal in guter Verfassung.

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo muss sich noch an einiges beim McLaren gewöhnen Zoom

Auch Ricciardo zeigte sich insgesamt zufrieden, ein Aspekt aber ist für den Australier nicht einfach zu durchschauen: die Bremsen. "Es ist auf jeden Fall wieder anders. Ich versuche immer noch, mich daran anzupassen", sagt der 31-Jährige. Bereits beim Wechsel von Red Bull zu Renault vor zwei Jahren habe er etwas gebraucht, um die Kniffe herauszufinden.

"Die Bremsen sind vermutlich die größte Sache, an die man sich anpassen muss. Ich versuche noch, das Limit des Autos zu erreichen", erklärt Ricciardo. Dabei gehe es mehr um ein Gefühl als um tatsächliche technische Abläufe. "Man kennt das ja. Ein neues Auto, die Pedale sind anders positioniert, daher ist es mehr ein Gefühl als irgendwas sonst ", erklärt er.

Ricciardo freut sich auf viele Überholmanöver

In den vergangenen Jahren ist ihm der McLaren immer wieder als starkes Auto im Bremsverhalten aufgefallen. Das glaubt Ricciardo auch beim MCL35M - und freut sich bereits in seiner typisch diebischen Art: "Sobald ich vollends dahintergekommen bin, sollte es gut sein. Und hoffentlich sieht man dann viele schöne Überholmanöver von mir - auch späte."

Abseits der Bremsen bringe ein neues Auto in einem neuen Team aber natürlich auch andere Veränderungen mit sich. "Ich denke, es gibt viele Variablen, wenn man das Team wechselt", sagt er.


Surers Fazit der Tests: Red Bull top, Vettel Flop!

Marc Surer analysiert, warum Mercedes Probleme hat, was er Vettel und Aston Martin zutraut und wie gut die Geheimtipps McLaren & Alfa Romeo sind Weitere Formel-1-Videos

Insgesamt hätten durch die Regeländerungen am Unterboden aber alle Teams zu kämpfen. "Ich habe viele Autos rutschen sehen. Ich bin nicht sicher, ob wir schon voll dabei sind beim Grip auf der Hinterachse. Ich denke, die meisten Fahrer leiden derzeit noch unter dem Verlust durch die Unterbodenänderung", glaubt Ricciardo. (So trickst McLaren das neue Reglement aus!)

Was geht bei McLaren?

Bei Renault befand er sich im vergangenen Jahr deutlich im Aufwind, zweimal fuhr er auf das Podium. In der Gesamtwertung belegte er den fünften Platz. Entsprechend mit Spannung werden die Leistungen des Australiers beobachtet, sollte McLaren wie im Vorjahr an der Spitze des Mittelfeldes fahren - oder geht sogar noch mehr?

Für Formel-1-Experte Marc Surer ist McLaren "die größte Überraschung dieser Testfahrten", wie er in der großen Testanalyse auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de erklärt. Dass der McLaren von Anfang an so gut laufen würde, sei "nicht zu erwarten" gewesen, findet Surer, "wenn du auf die Schnelle den Motor wechselst und alles neu machen musst". Seit diesem Jahr tritt McLaren wieder mit Mercedes-Motoren an.


Andreas Seidl im Interview: Wie gut ist McLaren?

Christian Nimmervoll spricht mit Teamchef Andreas Seidl über McLarens Chancen, den dritten Platz in der Konstrukteurs-WM 2021 zu verteidigen Weitere Formel-1-Videos

Ricciardo sieht sich nach seinem Wechsel noch nicht am Limit. "Man will nie zugeben, dass man nicht am Limit fährt. Aber die Wahrheit ist, dass es Zeit benötigt, um bei 100 Prozent zu sein", stellt er klar. Er sei noch nicht "eins mit dem Auto", setzt sich aber am meisten unter Druck: "Es braucht natürlich ein bisschen Zeit, aber diese Zeit will ich mir nicht geben."

Neueste Kommentare