Daniel Ricciardo: Ein Jahr Auszeit für "zwei Schritte nach vorn"?

Daniel Ricciardo könnte sich 2023 ein Jahr Auszeit vorstellen, sollte er für das Jahr darauf zwei Schritte nach vorn machen - 2024 definitiv im Blick

(Motorsport-Total.com) - Bei der Suche nach einem Formel-1-Cockpit für das kommende Jahr hat Daniel Ricciardo auch die Zukunft ab 2024 im Blick. Der Australier, der sich am Saisonende von McLaren trennen wird, steht vor der schwierigen Suche nach einem Platz, könnte dabei aber leer ausgehen und ein Jahr Auszeit einlegen müssen.

Titel-Bild zur News: Daniel Ricciardo (McLaren)

Daniel Ricciardo hat seinen Traum von der Formel 1 noch nicht ad acta gelegt Zoom

Das wäre für ihn auch okay, wenn er dafür für 2024 eine ordentliche Option hat. Im Interview mit der australischen Radioshow 'Fitzy & Wippa' bestätigt er, dass er immer noch nicht weiß, was er im kommenden Jahr machen wird: "Ich habe noch keinen Vertrag für das kommende Jahr", sagt Ricciardo. "Könnte es noch passieren? Könnte sein."

Allerdings betont er, dass er sich nicht allzu sehr auf 2023 versteift. "Natürlich will ich Rennen fahren, ich will in der Startaufstellung stehen, ich will an Rennen teilnehmen", stellt er klar. "Aber ich sehe das nächste Jahr nicht als eine Art Alles oder Nichts. Natürlich ist 2024 etwas, dessen ich mir bewusst sein und das ich im Auge behalten möchte."

Sollte er also einen Schritt zurück machen, um dann zwei Schritte nach vorne zu gehen, sei das denkbar und etwas, das man im Moment versuche zu erörtern. "Es könnte also sein, dass ich ein Jahr Auszeit mache", so der Australier. Doch selbst dann "ist immer noch in meinem Kopf, 2024 wieder an den Start zu gehen."

Welche Cockpits sind noch frei?

Vier Teams haben aktuell noch ein Cockpit für 2023 frei: Alpine, Alfa Romeo, Haas und Williams. Bei keinem dieser wird Ricciardo wirklich hoch gehandelt. Alpine würde gerne Pierre Gasly von AlphaTauri loseisen, hat aber auch mit Nyck de Vries gesprochen, der in dieser Woche in Ungarn mit dem Team getestet hat.

Der Niederländer könnte aber auch bei AlphaTauri andocken, sollte das Team im Gegenzug die Freigabe für Gasly geben. Auch bei Williams wird de Vries gehandelt, wo Nicholas Latifi am Freitag offiziell sein Cockpit für 2023 verloren hat. Dort wäre aber auch Formel-2-Pilot Logan Sargeant ein Kandidat.

Alfa Romeo wird in der kommenden Woche vermutlich die Verlängerung mit Guanyu Zhou verkünden, und bei Haas sind Antonio Giovinazzi und Nico Hülkenberg im Gespräch, sollte man nicht mit Mick Schumacher verlängern wollen.

Ricciardo selbst wurde zuletzt mit einer Reserverolle bei Mercedes in Verbindung gebracht, wo auch ein mögliches Karriereende von Lewis Hamilton nach der Saison 2023 nicht ausgeschlossen ist. Das wären für den Australier wirklich zwei Schritte nach vorne, nachdem er erst einmal ins zweite Glied rücken müsste.