Startseite Menü

Carlos Sainz über 2018: "Konnte nicht wie im Toro Rosso ans Limit gehen"

Carlos Sainz zieht eine "zwiespältige" Saisonbilanz: Wieso der Renault-Pilot nicht wie erhofft ans Limit gehen konnte und er in Anbetracht der Umstände zufrieden ist

(Motorsport-Total.com) - Carlos Sainz blickt "zwiegespalten" auf seine fünfte Formel-1-Saison. "Ich war oft sehr nahe am Limit, aber ich konnte diese letzte Zehntelsekunde nicht wie im Toro Rosso und in anderen Autos herausholen", klagt der WM-Zehnte, der Nico Hülkenberg auch im Qualifying-Duell mit 8:13 unterlag. Das Problem, ans absolute Limit zu gehen, habe er "seit dem Saisonstart" gehabt. "Und das hat mich dieses Jahr sehr verwirrt", gibt er offen zu.

Nico Hülkenberg, Carlos Sainz

Carlos Sainz hatte gegen Nico Hülkenberg meist das Nachsehen Zoom

"Ich habe viel mit dem Set-up herumgespielt, um es loszuwerden, und manchmal musste ich zu viele Kompromisse eingehen, um die richtige Stabilität zu finden. Und es ist mir bis zum Schluss nicht gelungen, das 100-prozentig loszuwerden", sagt Sainz. "Das ist auch der Grund, warum ich mich im Qualifying nie wohl gefühlt habe."

Mit seinem Renntempo ist der künftige McLaren-Pilot zufrieden, auch wenn er um 16 Punkte weniger holte als sein auf Platz sieben liegender Teamkollege. "Ich war in den Rennen immer stark und war immer in der Lage, Punkte zu holen. Und genau deswegen ist diese Saison für mich ein zweischneidiges Schwert", offenbart er seine Stimmungslage. "Wenn man aber bedenkt, wie wohl ich mich im Auto gefühlt habe - und dass ich nicht glücklich war -, habe ich das Maximum herausgeholt."

Sainz: Renault-Rennteam 2018 deutlich verbessert

Max Verstappen, Carlos Sainz

Im Toro-Rosso-Boliden fühlte sich Carlos Sainz wohler als im R.S.18 Zoom

Dass er nicht mehr Punkte auf dem Konto hat, habe auch mit dem Elektrikdefekt in Mexiko, der Platz sieben vereitelte, und dem plötzlichen Leistungsverlust beim Renault-Heimrennen in Le Castellet zu tun, der ihn sogar um Platz sechs brachte, zu tun. "Sonst wären wir weiter vorne in der Tabelle", ist Sainz überzeugt.

Dennoch lobt er das Renault-Team nach seinem Gastspiel in Enstone: "Es hat sich deutlich weiterentwickelt, und vor allem das Rennteam ist jetzt viel besser als vor einem Jahr. Das Auto war allerdings nicht schneller als 2017. Und trotzdem haben wir viel mehr Punkte geholt."

Sainz trauert Le Castellet und Mexiko nach

Das habe auch damit zu tun, dass man 2018 in der Lage war, in die Punkteränge zu fahren, "auch wenn es nicht gerade unser bestes Wochenende war. Und daher haben wir Platz vier erreicht. Es freut mich, dass ich dem Team die Punkte geliefert habe, die für Platz vier nötig waren."

Sein abschließendes Fazit? "Ich weiß, dass meine persönliche Leistung ganz gut war, aber ich bin etwas enttäuscht, dass es hat mit diesem Auto im Gegensatz zu Toro Rosso und zur Renault-World-Series, als ich im Qualifying außergewöhnlich stark war, nicht so richtig 'klick' gemacht hat", verweist er auf die mangelnde Stabilität des R.S.18.

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Aktuelle Bildergalerien

#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute
#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute

Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari
Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari

Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre
Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre

Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße
Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße

Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta
Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta

Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Aktuelle Formel-1-Videos

ROC Mexiko: Highlights Nations-Cup
ROC Mexiko: Highlights Nations-Cup

ROC Mexiko: Vorschau
ROC Mexiko: Vorschau

ROC Mexiko: Onboard-Runde
ROC Mexiko: Onboard-Runde

Gil de Ferran: Die Herausforderung neuer Fahrer
Gil de Ferran: Die Herausforderung neuer Fahrer

Toro Rosso: Alexander Albon stellt sich vor
Toro Rosso: Alexander Albon stellt sich vor

Das neueste von Motor1.com

Vergessene Studien: VW Auto 2000 (1981)
Vergessene Studien: VW Auto 2000 (1981)

Audi A1 Allroad (2019) als Erlkönig erwischt
Audi A1 Allroad (2019) als Erlkönig erwischt

Bumo: Wohnmobil einmal anders
Bumo: Wohnmobil einmal anders

Suzuki Jimny 2019: Die verrücktesten Tuningprojekte
Suzuki Jimny 2019: Die verrücktesten Tuningprojekte

H&R Sportfedern für Tesla Model S
H&R Sportfedern für Tesla Model S

Vergessene Studien: Opel Tech I (1981)
Vergessene Studien: Opel Tech I (1981)