Carlos Sainz über 2018: "Konnte nicht wie im Toro Rosso ans

Hier diskutieren Fans über News und aktuelle Themen rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Beiträge: 12885
Registriert: Do Nov 08, 2001 1:01 am

Carlos Sainz über 2018: "Konnte nicht wie im Toro Rosso ans

Beitrag von Redaktion » Mi Dez 19, 2018 2:30 pm

Carlos Sainz zieht eine "zwiespältige" Saisonbilanz: Wieso der Renault-Pilot nicht wie erhofft ans Limit gehen konnte und er in Anbetracht der Umstände zufrieden ist

Carlos Sainz blickt "zwiegespalten" auf seine fünfte Formel-1-Saison. "Ich war oft sehr nahe am Limit, aber ich konnte diese letzte Zehntelsekunde nicht wie im Toro Rosso und in anderen Autos herausholen", klagt der WM-Zehnte, der Nico Hülkenberg auch im Qualifying-Duell mit 8:13 unterlag. Das Problem, ans absolute Limit zu gehen, habe er "seit dem Saisonstart" gehabt. "Und das hat mich dieses Jahr sehr verwirrt", gibt er offen zu.

"Ich habe viel mit dem Set-up herumgespielt, um es loszuwerden, und manchmal musste ich zu viele Kompromisse eingehen, um die richtige Stabilität zu finden. Und es ist mir bis zum Schluss nicht gelungen, das 100-prozentig loszuwerden", sagt Sainz. "Das ist auch der Grund, warum ich mich im Qualifying nie wohl gefühlt habe."

Mit seinem Renntempo ist der künftige McLaren-Pilot zufrieden, auch wenn er um 16 Punkte weniger holte als sein auf Platz sieben liegender Teamkollege. "Ich war in den Rennen immer stark und war immer in der Lage, Punkte zu holen. Und genau deswegen ist diese Saison für mich ein zweischneidiges Schwert", offenbart er seine Stimmungslage. "Wenn man aber bedenkt, wie wohl ich mich im Auto gefühlt habe - und dass ich nicht glücklich war -, habe ich das Maximum herausgeholt."



Dass er nicht mehr Punkte auf dem Konto hat, habe auch mit dem Elektrikdefekt in Mexiko, der Platz sieben vereitelte, und dem plötzlichen Leistungsverlust beim Renault-Heimrennen in Le Castellet zu tun, der ihn sogar um Platz sechs brachte, zu tun. "Sonst wären wir weiter vorne in der Tabelle", ist Sainz überzeugt.

Dennoch lobt er das Renault-Team nach seinem Gastspiel in Enstone: "Es hat sich deutlich weiterentwickelt, und vor allem das Rennteam ist jetzt viel besser als vor einem Jahr. Das Auto war allerdings nicht schneller als 2017. Und trotzdem haben wir viel mehr Punkte geholt."



Das habe auch damit zu tun, dass man 2018 in der Lage war, in die Punkteränge zu fahren, "auch wenn es nicht gerade unser bestes Wochenende war. Und daher haben wir Platz vier erreicht. Es freut mich, dass ich dem Team die Punkte geliefert habe, die für Platz vier nötig waren."

Sein abschließendes Fazit? "Ich weiß, dass meine persönliche Leistung ganz gut war, aber ich bin etwas enttäuscht, dass es hat mit diesem Auto im Gegensatz zu Toro Rosso und zur Renault-World-Series, als ich im Qualifying außergewöhnlich stark war, nicht so richtig 'klick' gemacht hat", verweist er auf die mangelnde Stabilität des R.S.18.

Original-News aufrufen

Cave
Beiträge: 381
Registriert: Mi Jan 24, 2018 5:11 pm

Re: Carlos Sainz über 2018: "Konnte nicht wie im Toro Rosso ans

Beitrag von Cave » So Dez 23, 2018 11:08 pm

na ja. ich befürchte, es hat sich 2018 gezeigt, dass er ein sehr guter werden kann aber nicht einer der besten.

hülkenberg ist schon eine messlatte. der wohlfühlfaktor im auto kann da schon den unterschied machen, aber meines erachtens kommen die absoluten spitzenleute bei so einem problem näher ans absolute limit des autos heran. also ich persönlich habe beobachtet, dass eben ein hamilton oder alonso ein ungeliebtes auto, eine zicke, dann doch extrem schnell um den kurs geprügelt haben.

Antworten