powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Carlos Sainz: Andreas Seidl kann ersten Tag kaum erwarten

Andreas Seidl ist vor seinem ersten Arbeitstag bei McLaren Feuer und Flamme, versichert Carlos Sainz - In wenigen Tagen geht es los

(Motorsport-Total.com) - Nur noch etwas mehr als eine Woche, dann ist es so weit: Andreas Seidl wird seinen neuen Posten als De-facto-Teamchef beim McLaren-Formel-1-Team nach dem Aserbaidschan-Grand-Prix offiziell übernehmen. Natürlich hat der ehemalige Porsche-LMP1-Teamchef die Zeit nicht unnütz verstreichen lassen, sondern sich schon mehrfach bei seinem künftigen Team gezeigt. So auch bei Carlos Sainz, der ebenfalls erst dieses Jahr zu McLaren gestoßen ist.

Andreas Seidl

Andreas Seidl ist Feuer und Flamme für seinen neuen McLaren-Posten Zoom

"Wir hatten die erste Gelegenheit, uns am Grand-Prix-Wochenende kennenzulernen und unser erstes Gespräch zu führen", sagt der Spanier. "Es war schön, ihn zu treffen. Er kann es kaum zu erwarten, auch offiziell zum Team zu stoßen. Genau das mag ich: Wenn Leute so richtig Feuer und Flamme für etwas sind."

Noch sei es zu früh, zu sagen, welche Ideen Seidl genau einbringen werde, "aber ich habe einen sehr guten generellen Eindruck. Er ist dermaßen heiß auf die Aufgabe und will so schnell wie möglich zum Team stoßen, aber leider gibt es diesen Zwangsurlaub ... Aber mehr muss ich auch nicht wissen. Er brennt drauf und ist bereit, loszulegen."

Angenehme Wiedervereinigung mit James Key

Eine weitere neue Personalie, die bereits für das Team tätig ist, ist James Key. Für Sainz ist es eine Wiedervereinigung mit dem Technikchef, denn mit ihm hat er schon zu Toro-Rosso-Zeiten zusammengearbeitet.

"Wir müssen ihm einfach ein wenig Zeit geben", findet der 24-jährige Sohn von Rallye-Legende Carlos Sainz sen. "Er lernt Stück für Stück mehr über das Team dazu. Ich habe es schon oft genug gesagt: Ich hatte bei Toro Rosso immer eine sehr gute Beziehung zu James. Gerade erst haben wir beim Essen wieder in Erinnerungen geschwelgt. Es ist immer schön, wenn ein alter Kollege in einer anderen Karrierephase wieder zu einem stößt.

"Gerade in der Formel 1 kann man nie wissen, ob man nicht wieder mit jemandem zusammenarbeitet, den man bereits aus früheren Zeiten kennt. James ist so jemand, bei dem man sich einfach freut, wieder zusammenarbeiten zu können."

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Reaktionen zum Tod von Niki Lauda
Reaktionen zum Tod von Niki Lauda

Alle Formel-1-Autos von Niki Lauda
Alle Formel-1-Autos von Niki Lauda

Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda
Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Aktuelle Formel-1-Videos

Piola: Highlights aus 50 Jahren F1 in Monaco
Piola: Highlights aus 50 Jahren F1 in Monaco

Niki Laudas Interview mit Lewis Hamilton
Niki Laudas Interview mit Lewis Hamilton

Die Red-Bull-Chancen in Monaco
Die Red-Bull-Chancen in Monaco

Highlights: Formel-1-Demo in Zandvoort
Highlights: Formel-1-Demo in Zandvoort

Chain Bear F1: Warum Barcelona langweilig ist
Chain Bear F1: Warum Barcelona langweilig ist