powered by Motorsport.com

Bridgestone: Ein hartes Rennen zum Schluss

Reifenhersteller Bridgestone bekam es im letzten Rennen der Saison mit den höchsten Asphalttemperaturen des Jahres zu tun

(Motorsport-Total.com) - Als wäre der Kampf um den WM-Titel nicht schon spannend genug gewesen, war sich Bridgestone bewusst, dass es auch an der Reifen-Front ein spannendes Rennen geben würde. Besonders die super-weiche Gummi-Mischung hatte bereits im Training und Qualifying Graining und Blasenbildung gezeigt.

Bridgestone-Reifen mit Graining © xpb.cc
Bridgestone-Reifen mit Graining: Heute ein echtes Problem

Im Rennen musste man erwarten, dass dieser Effekt vor allem in der Anfangsphase auftritt, zumal es deutlich heißer war als am Samstag. Doch die Strecke verbesserte sich schneller als erwartet, was zu einem zusätzlichen Spannungselement führte.#w1#

"Gratulation an Kimi Räikkönen, der heute ein sehr schnelles Rennen fuhr und viele Schwierigkeiten dieser Saison überkommen hat, um nach so vielen Jahren des Probierens Champion zu werden", so Entwicklungschef Hirohide Hamashima.

"Die Bedingungen waren aufgrund der der höchsten Asphalttemperatur des Jahres schwierig, die dazu führten, dass die Reifen Blasen bildeten und sich stark abnutzen. Wir sahen viele verschiedene Strategien, die dies in Betracht zu ziehen versuchten."

"Die Strecke verbesserte sich jedoch auch schnell, bei den Technischen Direktoren sorgte dies für Kopfzerbrechen, da sie ihre ursprünglichen Strategien modifizieren mussten. Der Ferrari war unter diesen Bedingungen sehr stabil und verwendete sowohl die weiche als auch die super-weiche Gummi-Mischung gut."

"Dies war für Bridgestone eine aufregende Saison, in der wir alle Teams in der Formel 1 zum ersten Mal seit 2000 ausgerüstet haben. Dankeschön an unsere gesamte hart arbeitende Belegschaft. Wir freuen uns darauf, im Jahr 2008 erneut zusammen zu arbeiten."