powered by Motorsport.com

Brabham distanziert sich von Tuning-Schmiede

In einem offiziellen Statement weist Sir Jack Brabham jegliche Beteiligung am Bau getunter BMW von sich, die bei der Motorshow in Essen präsentiert werden sollen

(Motorsport-Total.com) - "Brabham feiert ein grandioses Comeback" - so oder ähnlich lauteten die Schlagzeilen angesichts einer Reihe von getunten BMW, die in den kommenden Wochen auf der Motorshow in Essen vorgestellt werden sollen. Ein Unternehmen mit Namen "Brabham Racing" zeigt dort aufgemotzte Versionen des BMW M3, M6 und X6. Die getunten Fahrzeuge nennen sich in Anlehnung an die Geschichte des Formel-1-Rennstalls "BT 92", "BT 60" und "BT 70".

© xpb.cc
Sir Jack Brabham holte sich insgesamt drei Weltmeistertitel in der Formel 1

"Die Familie Brabham möchte nachdrücklich feststellen, dass die auf der Motorshow in Essen und auf einigen Websites unter dem Namen 'Brabham' gezeigten Fahrzeuge und Zubehörteile in keinster Weise mit der Familie Brabham oder deren langer Tradition im Motorsport zu tun haben", hieß es in einem offiziellen Statement des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters Jack Brabham und seines Sohnes David.#w1#

"Es sollte allen klar sein, was diese Leute versuchen. Unserer Meinung nach, versuchen sie unseren Namen, unsere Geschichte und unseren Erfolg auszunutzen, ohne die Genehmigung der Familie Brabham zu haben", stellte man in dem Schriftstück fest. "Der 50. Jahrestag von Jack Brabhams erstem Formel-1-Weltmeistertitel kommt im Jahr 2009 auf uns zu. Im Lichte dessen scheinen sich einige Menschen sonnen zu wollen."

Der Brabham-Rennstall war 1960 von Jack Brabham und dem begnadeten Ingenieur Ron Tauranac ins Leben gerufen worden. Nachdem die australische Rennlegende zwei Titel mit Cooper geholt hatte, fügte Brabham 1966 einen dritten WM-Erfolg hinzu. Der 82-Jährige ist bis heute der einzige Formel-1-Pilot, der im Cockpit seines eigenen Rennwagens zum Weltmeistertitel fahren konnte. 1992 musste das Team aufgrund finanzieller Probleme zusperren.