powered by Motorsport.com
  • 12.05.2013 · 21:10

  • von Dieter Rencken aufgezeichnet

Bottas und Williams auf dem Vormarsch? Pustekuchen!

Der Finne erlebte in Barcelona einen wahren Formel-1-Alptraum: Sein FW35 fraß Reifen wie das Krümelmonster Kekse und fühlte sich "nicht normal" an

(Motorsport-Total.com) - Einer der in Katalonien ganz schnell seine Koffer packt, heißt Valtteri Bottas. Für den Williams-Rookie lief am Sonntag in Barcelona gar nichts nach Plan. Anstatt endlich die Punkteränge ins Visier zu nehmen, musste sich Bottas mit einem desolaten Boliden und den teilweise auf ähnlichem Niveau befindlichen Caterham darum streiten, nicht gemeinsam mit den Marussia die rote Laterne verpasst zu bekommen. Im Interview fordert der Finne schnelle und zahlreiche Verbesserungen.

Valtteri Bottas

Gebeutelt: Valtteri Bottas erlebte in Barcelona einen rabenschwarzen Tag Zoom

Frage: "Valtteri, wie fällt dein Fazit nach dem Spanien-Grand-Prix aus?"
Valtteri Bottas: "Das war für mich das bisher schwierigste Rennen, was das Tempo betrifft und die Aufgabe, die Reifen am Leben zu lassen. Haben wir versucht, unsere Rundenzeiten auf niedrigem Niveau zu halten, hat der Wagen Reifen gefressen. Das Graining begann. Das Auto war etwas instabil, auch aerodynamisch. Es hat sich nicht normal angefühlt. Wir forschen da noch nach. Es war kein Rennen, das ich gerne in Erinnerung behalte."

Frage: "Du hattest doch das Gefühl, dass es voranginge. Jetzt seid ihr genau da, wo ihr euch vorher auch befunden habt."
Bottas: "Am Freitag dachten wir, dass wir wirklich einen Schritt unternommen hätten. Aber im Qualifying hat sich das als Fehlschluss herausgestellt. Wir waren immer noch da, wo wir zuvor waren. Wir haben einen Schritt gemacht, aber der war nicht groß genug oder nur so groß, dass ihn alle anderen auch unternommen haben. Im Moment ist das nicht genug. Wir brauchen größere Verbesserungen und davon gleich mehrere. Wir tun unser Bestes, für Monaco und Montreal kommen mehr Teile."


Fotos: Valtteri Bottas, Großer Preis von Spanien


Frage: "Aber gegen deinen Teamkollegen Pastor Maldonado hast du dich doch gut behauptet?"
Bottas: "Wenn man will, kann man immer etwas Positives finden. Meiner Meinung nach hatte ich im Qualifying eine gute Runde, aber im Rennen gab es massive Probleme. Es war nicht schön, mit den Caterham zu Beginn und im letzten Stint zu kämpfen. Da liegt noch eine Menge Arbeit vor uns. Ich habe aber das Gefühl, mich von Rennen zu Rennen zu entwickeln. Auch wenn Barcelona vom Resultat her nicht das beste war, habe ich viel gelernt. Es gibt eine Menge Daten, die ich mir ansehen will, um herauszufinden, was passiert ist. Ich fühle mich sukzessive besser im Auto und werde mich im Saisonverlauf sicher noch weiter verbessern."

Frage: "Hast du die Hoffnung, dass es schon in Monaco besser läuft?"
Bottas: "Diese Strecke unterscheidet sich sehr stark von allen anderen. Von daher könnte es tatsächlich der Fall sein. In der Vergangenheit war Williams immer gut in Monaco und ich hoffe, dass ist auch in diesem Jahr wieder so. Es ist ein Kurs, der weniger die Aerdynamik fordert als die Mechanik eines Autos. Von dieser Seite her wird Grip benötigt."