powered by Motorsport.com
  • 15.04.2004 · 14:21

Berlusconi soll Ferrari-Heimspiel retten

In diesem Jahr wird wohl das vorerste letzte F1-Rennen in Imola ausgetragen werden - doch noch hat man nicht aufgegeben

(Motorsport-Total.com/sid) - Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi soll das Ferrari-Heimspiel in Imola vor dem drohenden Formel-1-Aus retten. Imolas Bürgermeister Massimo Marchignoli hat deshalb bereits Verhandlungen mit der Regierung Berlusconi aufgenommen, um ein Ende des Großen Preises von San Marino nach der Saison 2004 abzuwenden.

Start in Imola

Startet die Formel 1 dieses Jahr zum letzten Mal in Imola?

"Die Regierung hat uns ihren Einsatz versprochen, damit das Rennen in Imola weiterleben kann. Die Formel 1 ist für Imola, aber auch für Italien lebenswichtig", erklärte Marchignoli vor dem vierten WM-Lauf am 25. April in Imola.#w1#

Um den Ausschluss aus der Formel 1 zu vermeiden, sind Investitionen in Höhe von 25 Millionen Euro an der Rennstrecke notwendig. Ein weiteres Treffen mit Funktionären des römischen Verkehrsministeriums ist am 22. April geplant.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hatte Anfang Februar bekannt gegeben, den Imola-Grand-Prix nach 2004 zu streichen, damit sich die Formel 1 auf Länder wie die Türkei, Südkorea und Indien ausdehnen könne.