powered by Motorsport.com
  • 09.06.2001 · 00:38

  • von Marcus Kollmann

BAR-Honda-Team mit bescheidenem Auftakt

Während Jacques Villeneuve einen Unfall hatte, verlief der Freitag für Olivier Panis ohne Probleme

(Motorsport-Total.com) - Was für das BAR-Honda-Team in Anbetracht der Tatsache, dass man mit dem Kanadier Jacques Villeneuve quasi ein Heimrennen bestreitet, ein großes Wochenende werden soll, fing zunächst am Freitag für die Truppe rund um Craig Pollock bescheiden an. Während Olivier Panis am Ende der zwei Freien Trainingssitzungen als Zehnter mit einer Zeit von 1:19.102 Minuten geführt wurde und damit hinter beiden Jordan-Piloten lag, wenn auch nur knapp, hatte Teamkollege Villeneuve einen spektakulären Unfall gehabt. Am Ende landete der Kanadier deshalb nur abgeschlagen auf Rang 19, was vornehmlich daran lag, dass er nur bis zu seinem Unfall im ersten Freien Training hatte fahren können. Das schwer beschädigte Auto des 30-Jährigen hatte nicht rechtzeitig repariert werden können, sodass er das zweite Freie Training hatte aussitzen müssen.

Olivier Panis

Bei BAR-Honda verlief nur für Olivier Panis das Freie Training nach Plan

Zur Unfallursache erklärte Villeneuve: "Aufgrund des heftigen Einschlags ist das Auto dermaßen beschädigt, dass man den genauen Unfallgrund leider nicht herausfinden wird. Es hat aber ganz den Anschein, als ob etwas kaputt gegangen ist, aber das ist schwer nachzuvollziehen, denn bei meinem Einschlag in die Mauer ist der Rest zerstört worden, der bis dahin intakt war. Das kam für mich ganz plötzlich und ich war gerade an dem Punkt, wo ich bremsen wollte und vom Gas ging, als ich mich dann unmittelbar in der Mauer wiederfand."

Was den sonstigen Tag anging, sagte der Kanadier: "Ich bin sehr enttäuscht, dass ich nur wenige Runden fahren konnte. Wir haben kaum an der Abstimmung arbeiten können und es war insgesamt kein guter Tag für uns. Zum Glück konnte Olivier ein paar Sachen checken und ich bin sicher, dass ich von seinen Erfahrungen lernen kann."

Olivier Panis hatte im Gegensatz zu seinem Teamkollegen einen problemfreien Tag gehabt und sagte in dessen Anschluss: "Ich konnte viele Runden fahren und insofern war es ein guter Tag für mich. Die Balance des Autos stimmt, wenngleich noch einige Arbeit in Sachen Vorbereitung auf die Qualifikation vor uns liegt. Es ist schön, hier wieder in Kanada zu sein. Abgesehen von meinem Unfall hier 1997 war die Strecke immer ein guter Ort für mich."

Craig Pollock, Teammanager: "Wir sind enttäuscht, denn der Unfall von Jacques hat uns eine ganze Trainingssitzung gekostet. Das Team wird nun sehr hart arbeiten, um sicherzustellen, dass Jacques in der Qualifikation ein konkurrenzfähiges Auto zur Verfügung hat. Olivier hat gute Arbeit geleistet und wir sind glücklich über die Balance seines Autos und zufrieden mit seinen Fortschritten."