powered by Motorsport.com
  • 28.10.2014 · 11:27

Aufgeben gilt nicht: Rosberg zum Siegen verdammt

Im Kampf um den WM-Titel gilt Nico Rosberg derzeit nur noch als Außenseiter - Aufgeben will er im Duell mit seinem Teamrivalen Lewis Hamilton aber nicht

(Motorsport-Total.com/SID) - Nur noch drei Rennen, 919,669 Kilometer zu fahren, 100 Punkte zu gewinnen: Das Duell zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton um die Krone in der Formel 1 geht in die ganz heiße Phase. Und die Fans der Mercedes-Stars dürfen sich auf einen erbitterten Kampf um den WM-Titel freuen.

Nico Rosberg

Nico Rosberg weiß, dass es allmählich eng wird im Titelkampf Zoom

"Ich weiß, dass ich jedes Rennen gewinnen kann", sagt Rosberg vor Teil eins des Showdowns am Sonntag in Austin. "Meine Taktik ab jetzt hat sich eigentlich nicht geändert. Ich will versuchen, jeden Grand Prix zu gewinnen, und gehe weiter volle Attacke." Beim Grand Prix der USA ist der 29-Jährige schon zum Siegen verdammt, will er 32 Jahre nach seinem Vater Keke den Titel wieder in die Familie holen.

Denn während Hamilton zuletzt von Sieg zu Sieg eilte und nach seinem Triumph in Sotschi die Fahrerwertung mit 17 Punkten Vorsprung anführt, schwächelte Rosberg in den vergangenen Wochen. Vor zwei Monaten hatte der Blondschopf aus Wiesbaden noch 29 Zähler Vorsprung auf seinen Teamrivalen - nun hechelt er hinterher. Der Trend spricht nach vier Siegen in Serie klar für Hamilton, doch aufgeben will Rosberg noch lange nicht.

Trumpfkarte Abu Dhabi

"Ich werde im WM-Kampf bis zur Zielflagge in Abu Dhabi nicht aufgeben", versichert Rosberg, der natürlich ganz genau weiß, dass beim großen Finale im Wüstenstaat Abu Dhabi (23. November) doppelte Punkte vergeben werden. Dann gibt es für einen Sieg 50 statt 25 Zähler. "Ich liebe diese Regel", meint er mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Doch im Kampf um das Erbe des viermaligen Weltmeisters Sebastian Vettel muss Rosberg auch auf einen Ausrutscher seines im Moment so konstanten Teamkollegen Hamilton hoffen. Dass der Weltmeister von 2008 auf seinem Weg zum zweiten Titel die Nerven verlieren könnte, gilt allerdings als eher unwahrscheinlich. Hamilton scheint in der Form seines Lebens zu sein und fährt wie ein Rennroboter alles in Grund und Boden. In einer repräsentativen Umfrage des 'SID' glauben nur noch 22 Prozent der Befragten daran, dass Rosberg die Wende schafft und den Titel holt.

"Nur weil ich jetzt vorn liege, heißt das nicht, dass ich nicht mehr der Jäger bin." Lewis Hamilton

Hamilton brennt auf den Showdown wohl genauso wie Konkurrent Rosberg: "Ich jage den WM-Titel. Nur weil ich jetzt vorn liege, heißt das nicht, dass ich nicht mehr der Jäger bin", sagt der Engländer: "Noch sind drei Rennen zu fahren. Es gibt noch eine Menge Punkte zu gewinnen, also muss ich sicherstellen, dass ich die auch einfahre."


Nico Rosberg vor dem Grand Prix der USA

Der Mercedes-Pilot freut sich auf eine tolle Strecke und die Atmosphäre in Austin Weitere Formel-1-Videos

Doch der höhere Druck lastet eindeutig auf Rosberg. Er darf sich keinen Fehler mehr erlauben. "Für Nico wird es jetzt schwer, weil Lewis gerade auf seinem höchsten Level fährt", glaubt auch Ex-Weltmeister Niki Lauda: "Er muss jetzt irgendwie zurückschlagen." Noch sind 919,669 Kilometer zu fahren und 100 Punkte zu gewinnen...