powered by Motorsport.com

Arrows erlebte ein Desaster in der Qualifikation

Enrique Bernoldi und Jos Verstappen starten am Sonntag nur von den Plätzen 18 und 19 ins Rennen

(Motorsport-Total.com) - Die am Samstagmorgen verkündete Vertragsverlängerung zwischen Arrows und Jos Verstappen konnte den Niederländer leider nicht zusätzlich beflügeln. So musste sich der 29-Jährige heute das fünfte Mal in dieser Saison seinem brasilianischen Teamkollegen geschlagen geben und schlimmer noch, er wird am Sonntag aus der vorletzten Startreihe ins Rennen gehen.

Ein Arrows-Pilot wird zurück in die Garage geschoben

Das Arrows-Team verwachste in der Qualifikation auf dem Nürburgring

Während Enrique Bernoldi für seine schnellste Runde auf dem 4.556 Kilometer langen Nürburgring 1:18.151 Minuten benötigte, was gute 3 Sekunden langsamer als die gefahrene Pole Position von Michael Schumacher war, benötigte Jos Verstappen 1:18.262 Minuten. Die relativ gleichstarke Leistung beider Arrows-Piloten zeigt jedoch, dass der A22 heute Mittag auf dem Eifel-Kurs nicht besonders gut lag.

Enrique Bernoldi, der am Samstag mit dem Fahrverhalten seines Autos zufrieden war, sagte nach der Qualifikation: "Nun ja, die Qualifikation ist für mich ganz gut gelaufen, aber halt nur ganz gut und nicht gut. Ich bin schon ein wenig enttäuscht, vor allem weil es heute Morgen besser aussah. Leider haben wir bei den steigenden Temperaturen Grip und Leistungsfähigkeit eingebüßt. Wir hatten uns schon eine bessere Startposition ausgerechnet."

Jos Verstappen äußerte sich wie folgt: "Ich bin total enttäuscht. Gestern haben wir viel Zeit verloren, jedoch dachten wir seit heute Vormittag, wo es gut lief, Fortschritte gemacht zu haben. Leider war dem aber nicht so, denn wir sind langsamer in der Qualifikation gewesen als im heutigen Freien Training. Uns fehlte einfach der Grip. Hinzukommt, das wir auch auf den Geraden langsamer waren. Wir haben jetzt noch verdammt viel Arbeit bis zum Sonntag zu erledigen."

Mike Coughlan, seines Zeichen Technischer Direktor von Arrows, erklärte: "Das war ein Desaster für uns. Wir hatten damit gerechnet uns für die Plätze 13 und 14 zu qualifizieren. Wir müssen die Datenaufzeichnungen genau studieren, weshalb wir so schlecht waren. Jedoch werden wir uns jetzt auf das Rennen konzentrieren und später klären, warum es heute nicht wie geplant gelaufen ist. Hoffen wir auf mehr Glück am Sonntag."