powered by Motorsport.com
Startseite Menü
  • 11.12.2011 14:45

Allison erläutert Regeländerungen für 2012

Renault-Technikdirektor James Allison erläutert, in welchen Bereichen die Ingenieure bei der Konstruktion der Fahrzeuge für 2012 umdenken müssen

(Motorsport-Total.com) - Bei der Entwicklung eines neuen Formel-1-Autos müssen die Ingenieure das technische Reglement sehr genau studieren, denn in jedem Jahr gibt es kleinere oder größere Änderungen. Die größte Veränderung für 2012 ist sicherlich die Verlegung des Auspuffs an die Oberseite der Karosserie. Doch auch in einigen anderen Punkten wurden die Regeln geändert. James Allison, Technikdirektor bei Renault (zukünftig Lotus), nimmt einige Punkte unter die Lupe.

Die Autos des Jahrgangs 2012 werden die Nase tiefer tragen Zoom

Fahrzeugnase
"Die Höhe der Fahrzeugnase wurde auf 550 mm abgesenkt. In diesem Jahr durfte sie 650 mm hoch sein, gemessen jeweils von der Bodenplatte. Damit soll erreicht werden, dass die Nase im Falle eines seitlichen Aufpralls auf jeden Fall unterhalb der Cockpitöffnung auftrifft."

Aufprallschutz
"Bei der Konstruktion des Chassis werden sogenannte "homologierte Paneele" verbaut. Diese haben einen bestimmten Durchdringungswiderstand und schützen den Fahrer bei einem seitlichen Aufprall. Um den Schutz zu erhöhen, wurden die homologierten Paneele auf 550 mm erhöht, sie haben damit nun dieselbe Höhe wie die Fahrzeugnase."

Gewichtsverteilung
"Wegen der Einführung der Pirelli-Reifen hatten wir uns geeinigt, 2011 für die Gewichtsverteilung klar definierte Grenzen vorzugeben. Da sich dies als erfolgreich erwiesen hat, wurde diese Regel bis 2013 verlängert."

Halteseile
"2011 war erstmals vorgeschrieben, dass jedes Rad von zwei Halteseilen gesichert werden muss. Diese mussten an zwei unterschiedlichen Punkten des Chassis montiert sein, um beim Versagen eines Seils das Rad trotzdem zu sichern. In diesem Punkt war die Regel jedoch nicht ganz eindeutig formuliert, was einige unerwünschte Auswirkungen hatte. Aus diesem Grund haben wir sie umgeschrieben, damit eine bestmögliche Sicherheit gewährleistet ist."

On-Board-Kameras
"In vergangenen Jahren waren die Kameras an der Fahrzeugnase an Stellen angebracht, die eindeutig darauf abzielten, die Leistung des Frontflügels zu steigern, statt passende TV-Bilder zu liefern. Hier wurde ein neuer Artikel (20.3.4) eingeführt, der ein bestimmtes Sichtfeld für die an der Nase monierten Kameras sicherstellt. Eine ähnliche Änderung gab es für die Kamera am Überrollbügel, damit ein klares TV-Bild nicht zugunsten der Aerodynamik geopfert wird."

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Bildergalerien

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Historische Formel-1-Momente in Zandvoort
Historische Formel-1-Momente in Zandvoort

Das neueste von Motor1.com

Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!
Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!

Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac
Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac

Seat Leon Cupra als Hot-Wheels-Einzelstück
Seat Leon Cupra als Hot-Wheels-Einzelstück

Nissan ProPilot 2.0: Dauerhaft freihändig fahren auf der Autobahn
Nissan ProPilot 2.0: Dauerhaft freihändig fahren auf der Autobahn

BMW 8er Gran Coupé fast ungetarnt erwischt
BMW 8er Gran Coupé fast ungetarnt erwischt

Range Rover P400 mit Reihensechszylinder und 48-Volt-Mildhybrid
Range Rover P400 mit Reihensechszylinder und 48-Volt-Mildhybrid

Folgen Sie uns!

Anzeige

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!