powered by Motorsport.com

Rosberg-Rookie Dev Gore erhält Hilfe von Müller: "Ihm fehlt ein Jahr"

Dev Gore muss in der DTM aufholen, um beim Saisonstart der neuen GT3-Ära wettbewerbsfähig zu sein - Im Jahr 2020 ist der Amerikaner gar nicht gefahren

(Motorsport-Total.com) - Rosberg-Rookie Dev Gore hatte bei den DTM-Testfahrten noch Mühe, im Audi R8 LMS auf Touren zu kommen. Der 23-jährige US-Amerikaner, der völlig überraschend für das langjährige Team von Ex-Meister Rene Rast starten wird, hatte bei den Tests auf dem Lausitzring 1,6 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit.

Dev Gore

Dev Gore war bei den DTM-Tests in der Lausitz teilweise noch auf Abwegen Zoom

Dafür war er mit 246 Runden an den drei Testtagen der fleißigste Pilot. Zudem durfte er auch diese Woche beim privaten DTM-Test in Monza ins Lenkrad greifen und sich auf den Saisonauftakt in zwei Wochen einschießen.

Warum die Zeit im Boliden gerade für Gore so wichtig ist? "Ihm fehlt ein Jahr, denn er ist im Vorjahr gar nicht gefahren", so Rosberg-Teamchef Kimmo Liimatainen gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Er braucht vor allem Kilometer. Die Position beim Test war egal, denn das sagt nichts aus. Er muss einfach fahren, fahren, fahren - und von Nico [Müller] möglichst viel lernen, was er auch tut."

Gore saugt viele Informationen von Müller auf, der seit 2014 in der DTM startet und in den vergangenen zwei Jahren um den Titel gekämpft hat. "Wir können ihm Nicos Daten zeigen, damit er weiß, was Nico im Auto macht", erklärt Liimatainen. "Er versucht das dann umzusetzen, aber klar: Wenn es einfach wäre, würde das jeder machen."

"Er muss in den schnellen Kurven riskieren"

Liiimatainen weiß, dass Gore Zeit brauchen wird. "Er ist ein cleverer Bursche, aber es geht nicht von heute auf morgen. Wichtig ist, dass er motiviert ist und hart arbeitet", meint der Rosberg-Teamchef.

In welchen Bereichen der DTM-Neuling noch Luft nach oben hat? "Er muss natürlich in den schnellen Kurven ein bisschen riskieren", sagt Liimatainen. "Aber man kann es jetzt auch nicht auf nur ein Thema herunterbrechen, sondern es ist überall ein bisschen was. Und er hat jetzt auch keine zehn Sekunden Rückstand, sondern es ist eine bis eineinhalb Sekunden pro Runde. Das kommt bei zehn Kurven schnell zusammen."

Dev Gore

Der Amerikaner hat im Jahr 2020 kein Rennen bestritten Zoom

Auf die mangelnde GT3-Erfahrung sei das nicht zurückzuführen, denn Gore saß im Jahr 2019 bereits hinterm Steuer eines Mercedes-AMG GT3. "Er kennt die Problematik", so Liimatainen über Gore, der großen Spaß im Audi habe. "Das ist glaube ich also weniger das Thema. Ich denke, es ist wirklich nur das mangelnde Fahren, weil er ein Jahr lang gar nicht gefahren ist."

Schon 2018 im Kontakt mit dem Team Rosberg

Doch wie ist der in Deutschland recht unbekannte Fahrer eigentlich zum Team Rosberg gekommen, das bereits 2018 im GT-Masters - damals mit Lamborghini - mit Gore in Kontakt stand? Liimatainen antwortet: "Das ist damals über sein Management entstanden. Ich kenne sein Management schon seit drei Jahren - und man redet natürlich hier und da."

"Als Audi-Werksteam gab es nicht die Notwendigkeit für so eine Geschichte", erklärt der Teamchef. "Sein Management hat mich dann wieder kontaktiert, als herausgekommen ist, dass die DTM auf GT3-Autos wechselt. Und sie haben gefragt, ob es die Möglichkeit gibt. So fing es an und dann nahm es seinen natürlichen Weg."

Neueste Kommentare

DTM powered by Ran.de

DTM-Livestream

Nächstes Event

Monza / Italien

19. - 20. Juni

1. Qualifying Sa. 10:15 Uhr
1. Rennen Sa. 13:00 Uhr
2. Qualifying So. 09:55 Uhr
2. Rennen So. 13:00 Uhr
Anzeige

Folgen Sie uns!

DTM-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total Business Club