powered by Motorsport.com

Zwei Seelen von Fiat: 500 für Emotionen, Panda und Tipo für die Familie

Bei Fiat ist nicht alles 500: Auch die funktionalen Modelle rund um Panda und Tipo haben eine Zukunft.

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Die Premiere der 2020er-Modelle von Fiat Panda und Fiat Tipo, die in Form, Ausstattung und Ausstattung aufgefrischt wurden, markiert die "Revanche" der bezahlbarsten und beliebtesten Modelle der Turiner Marke.

Dies sind die Modelle, die der italienische Hersteller, wie Luca Napolitano (Leiter EMEA Fiat, Lancia und Abarth) bei einem Treffen bestätigt, in seine so genannte "Funktionale Familie" aufnimmt.

Der verbesserte Fiat Panda und das Facelift des Fiat Tipo bleiben daher strategisch wichtig für die Schaffung einer Marke, die immer "demokratischer und integrativer" wird, wie man in Turin sagt. Künftig gibt es zwei Säulen: Die funktionale Familie und die "Emotionale Familie", die zur Zeit aus 500 und 500X besteht.

Es ist nicht alles 500 bei Fiat

Kurz gesagt, zwei verschiedene Seelen für die Autos der Marke Fiat, die wir auch mit der unmöglichen Kombination, die Sie ganz oben sehen, ideal darstellen wollten, nämlich eine Kreuzung aus dem neuen elektrischen 500 und dem Panda Cross.

Fiat Panda 2020

Fiat Panda 2020 Zoom

Die Runderneuerung der älteren Baureihen Panda und Tipo im großen Stil ist eine Bestätigung dafür, dass Fiat auch weiterhin Familien ins Visier nimmt. Und zwar mit der Produktion von praktischen Autos, die für jeden Bedarf geeignet und vor allem erschwinglich sind. Wie wir sehen werden, war dies bis vor ein paar Monaten nicht so offensichtlich...

Jahrhunderte scheinen seit jenem 1. Juni 2018 vergangen zu sein, als Sergio Marchionne über die Umwandlung der Marke Fiat in eine Art Monokultur sprach, der nur elektrische Varianten des legendären und geschätzten 500, darunter eine neue Giardiniera, beherbergt hätte.

Fiat Tipo Kombi Facelift (2020)

Fiat Tipo Kombi Facelift (2020) Zoom

Doch inzwischen scheint das Geschäftsmodell ein herzliches "Willkommen zurück, Fiat" zu sein, was nicht nur 500 bedeutet, sondern auch Tipo, Panda, 500L und alle weiteren Modelle, die vom Konzept des Preis-Leistungs-Verhältnisses ("Value for Money") inspiriert sind.

Eine Marke, zwei Ausprägungen

Wie gesagt, die "Funktionale (oder auch rationale) Familie" von Fiat, derzeit vertreten durch Panda, Tipo und 500L (letzterer wandert zwischen beiden Familien), ist Teil einer dualen Strategie, da der Geschäftsplan 2014 bereits die "Emotionale Familie" oder "Aspirational Family" auf der Grundlage von 500, 500 Elektro und 500X definiert hat.

Fiat 500 Elektro Cabriolet

Fiat 500 Elektro Cabriolet "der Erste" Zoom

Derselbe Luca Napolitano sagt, dass bis 2021 mehr als die Hälfte der Fiat-Modelle elektrifiziert sein werden, was aber nicht bedeutet, dass nur die "emotionale Familie" elektrisch sein wird.

In der Tat kommt bald die Serienversion des Centoventi-Konzepts, in der Praxis der neue elektrische Panda, von dem Napolitano bestätigt, dass er sich "in der Entwicklung" befindet und dass er in Bezug auf Praktikabilität, Preis und Ausstattung keine Kompromisse eingehen wird.

Ähnlich wie beim elektrischen 500 dürfte auch beim Panda die konventionelle Version noch einige Zeit parallel im Programm bleiben. Das ergibt Sinn, schließlich zählt der Verbrenner-Panda zu den meistverkauften Modellen in Italien.

Fiat-Konzept Centoventi

Fiat-Konzept Centoventi Zoom

Für den Fiat 500L, der zur funktionalen Gruppe gehört und Ausflüge in die emotionale Gruppe macht (siehe 500L S-Design), ist die Zukunft ungewiss.

Fiat Tipo Fünftürer Facelift (2020)

Fiat Tipo Fünftürer Facelift (2020) Zoom

Und auch wenn er in Italien immer noch sehr beliebt ist, deutet alles auf einen nächsten Ersatz mit SUV-Features hin, eine Art 500XL, der auf der modularen Plattform CMP des neuen Peugeot 2008 und Opel Mokka basiert.

Fiat 500e La Prima (2020)

Fiat 500e La Prima (2020) Zoom

Anhand der Kühlermasken wird übrigens die Familienzugehörigkeit markiert: Zum einen "Fiat" in großen Retro-Lettern, zum anderen schlicht "500" ohne einen Verweis auf Fiat. Letzteres erinnert ein wenig an Cupra oder den Ford Mustang.

Comeback des Punto dank Stellantis

Und schließlich ist da noch die Stellantis-Gruppe, die 2021 aus der Fusion von FCA und PSA das Licht der Welt erblicken wird. Hier soll aufgrund neuer Möglichkeiten die Geschichte der Marke Fiat neu geschrieben werden.

Fiat Punto IV (Rendering)

Fiat Punto IV (Rendering) Zoom

Dank der industriellen Synergien zwischen Italien, Frankreich und Deutschland kann Fiat weiterhin die Stadt- und Kleinwagen (siehe den neuen Punto) produzieren und verkaufen, die der Markt verlangt, ohne die Rentabilität des Unternehmens aus den Augen zu verlieren.

Die zwei Modellfamilien von Fiat im Vergleich

Funktionale Familie
Panda
Tipo
500L
Punto (2021)
Centoventi (2022)

Emotionale Familie
500 (mit 500C)
500 Elektro (mit 500C und 500 3+1)
500X
500L S-Design
500 Giardiniera (2021)
500XL (2022)

Der 500 ist Teil der Zukunft, aber nicht allein

Mittlerweile hat der Fiat 124 Spider, ein weiterer Vertreter der emotionalen Familie, mit dem Ende der Vereinbarung mit Mazda die Szene verlassen. Was aus Abarth wird, ist noch offen, hier könnte es aber sportliche Varianten des Elektro-500 geben. Ähnlich geht übrigens auch Mini vor. Doch zurück zu Fiat: Für die Produktion des angekündigten Fiat 500 Giardiniera fehlen noch offizielle Bestätigungen.

Fiat im Geschäftsplan 2018-2022

Fiat im Geschäftsplan 2018-2022 Zoom

Der geräumige und praktische Fiat 500 Giardiniera (benannt nach der historischen Giardiniera, siehe Bild) wird eine langgestreckte fünftürige Version sein, ein Mix aus SUV und Kombi, ohne jedoch in das Feld des 500X einzudringen.

Stellen wir uns also einen 500 Giardiniera vor (ähnlich wie der Mini Clubman und mit ein wenig Countryman), der ab 2022 im serbischen Werk in Kragujevac nach dem Auslaufen des Fiat 500L produziert werden könnte.

Neueste Kommentare

Auto & Bike-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Auto & Bike-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige