powered by Motorsport.com
  • 03.08.2021 · 09:47

  • von Anthony Karr, Übersetzung: Roland Hildebrandt

VW T-Roc Cabriolet Facelift (2022) fast ungetarnt erwischt

Nicht jeder mag den offenen VW T-Roc - Trotzdem bekommt das kontroverse Cabrio bald ein Facelift, wie dieser fast ungetarnter Erlkönig zeigt

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Ein SUV als Cabrio? Der offene VW T-Roc liefert seit seinem Debüt Stoff für so manche Diskussionen. Dennoch hält der Konzern an dem Modell fest und macht es fit für die zweite Lebenshälfte, wie Erlkönigbilder nun zeigen. Das ergibt Sinn, da ein potenzielles ID.3 Cabrio sich noch in der Schwebe befindet und nicht vor 2023 kommt, wenn überhaupt.

VW T-Roc Cabriolet Facelift (2022)

VW T-Roc Cabriolet Facelift (2022) Zoom

Das T-Roc Cabriolet, das einzige derzeit erhältliche offene Modell von Volkswagen, ging vor etwa 19 Monaten in Produktion. Wohl 2022 erfolgt ein Facelift: Unsere Erlkönigjäger schickten uns die ersten Fotos, die einen Prototyp des Modells zeigen, der auf öffentlichen Straßen getestet wird, und so gut wie ungetarnt ist. Das kann sich VW leisten, denn die Änderungen sieht man kaum auf den ersten Blick.

So können wir die Frontpartie in voller Pracht erkennen. Wie auf den Bildern zu sehen ist, hat der Stoßfänger jetzt ein einfacheres Design, wobei im unteren Bereich die Nebelscheinwerfer fehlen. Darüber hinaus hat der Kühlergrill ein anderes Muster und eine dickere Chromleiste sowie nur noch eine einzige horizontale Leiste.

So soll der T-Roc optisch näher an Modelle wie den gelifteten Tiguan oder den neuen Taigo rücken. Nicht auszuschließen ist, dass der Erlkönig noch eine LED-Lichtleiste auf Höhe des VW-Logos verbirgt.


Fotostrecke: VW T-Roc Cabriolet Facelift (2022) Erlkönigfotos

Unsere Spione verrieten uns, dass der offene Crossover auch aktualisierte Scheinwerfer mit neuen LED-Tagfahrlichtern erhalten wird, die besser mit dem neuen Kühlergrilldesign korrespondieren werden. Die Fotos deuten auch darauf hin, dass die sechseckigen LED-Elemente im Stoßfänger etwas größer werden könnten, um dem T-Roc Cabriolet ein ausdrucksstärkeres Aussehen zu verleihen.

Am Heck scheint alles unverändert zu sein, obwohl es in der endgültigen Serienversion kleine Änderungen am Rückleuchten-Design und am Stoßfänger geben könnte. Neue Felgendesigns und Außenfarben sollten ebenfalls nicht ausgeschlossen werden.

Mehr zum Thema SUV-Cabrios:

Range Rover Evoque Cabrio im ersten Test
Murano CrossCabriolet: Nissan zeigt offenes SUV

Unter der Motorhaube sind keine großen Änderungen zu erwarten, es dürfte im Fall des T-Roc Cabriolet bei der aktuellen TSI-Motorenpalette bleiben. Die Kunden haben derzeit die Wahl zwischen einem 1,0-Liter-Dreizylinder mit 115 PS (85 Kilowatt) und einem 1,5-Liter-TSI-Motor mit 150 PS (110 kW). Den großen Motor gibt es optional mit DSG. Eventuell könnte der 1.0 TSI auf 48-Volt-Technik wie im Golf und 110 PS wechseln. Genaueres wissen wir gegen Frühjahr 2022, wenn der "neue" T-Roc debütiert.

Quelle: Automedia

Neueste Kommentare