powered by Motorsport.com
  • 19.03.2023 10:09

  • von Stefan Leichsenring

Skoda Enyaq: Facelift mit "Modern Solid"-Optik kommt 2023

Skoda verkündet seine Geschäftszahlen für 2022 und verrät dabei auch seine Pläne für die nähere Zukunft

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Im Jahr 2023 will Skoda ein Facelift des Enyaq auf den Markt bringen; dabei erhält der Wagen das neue "Modern Solid"-Design erhalten. Dieses Design debütierte mit der Studie Concept 7S.

Titel-Bild zur News: Skoda Enyaq Coupe RS

Skoda Enyaq Coupe RS Zoom

Außerdem bestätigt die tschechische Marke, dass in den nächsten drei Jahren drei neue Elektro-Skodas (BEVs) auf den Markt kommen sollen. Bis 2030 soll der BEV-Anteil in Europa auf über 70 Prozent steigen. Dafür investiert Skoda bis 2027 nicht weniger als 5,6 Milliarden Euro in die Elektrifizierung.

Die drei geplanten Elektromodelle sollen laut Skoda im "kleinen, kompakten und großen Segment" starten. Nach den Informationen, die wir im Dezember 2022 erhielten, dürfte es sich dabei um folgende Autos handeln:

- das Äquivalent zum VW ID.2
- ein Elektro-SUV, bei dem es sich um das Äquivalent zum VW ID.3 X handeln könnte
- die Serienversion des Siebensitzer-SUVs Concept 7S Mehr Informationen zu den drei Modellen will Skoda in der zweiten Jahreshälfte verraten.

Außerdem meldet Skoda, dass im vergangenen Jahr rund 730.000 Autos ausgeliefert wurden. Das waren etwa 16 Prozent weniger als im Vorjahr, als noch etwa 878.000 Stück übergeben wurden. Darunter waren gerade mal 53.700 Elektroautos - Autos vom Typ Enyaq und seiner Coupé-Version. Damit steigerte Skoda den Enyaq-Absatz um 20 Prozent. Doch der BEV-Anteil lag immer noch bei mageren sieben Prozent.

Bestseller der Marke ist der Octavia, von dem im vergangenen Jahr nicht weniger als 141.000 Stück ausgeliefert wurden. Auch die Verbrenner-Modelle Kamiq, Kodiaq und Fabia brachten mehr als 90.000 Stück. Dagegen nehmen sich die 53.700 Enyaq recht bescheiden aus. Ein Grund für die bescheidene Zahl liegt offenbar im Ukraine-Krieg:

Weil die dort produzierten Kabelbäume ausblieben, musste die Enyaq-Fertigung in der ersten Jahreshälfte 2022 für acht Wochen unterbrochen werden. Die Produktion der Kabelbäume für den Enyaq wurde daraufhin teilweise nach Marokko verlegt. Die Produktion des Skoda Enyaq in Mlada Boleslav begann bereits im November 2020.
Mehr Batteriesysteme aus Tschechien

Seit Mai 2022 werden im Stammwerk auch MEB-Batteriesysteme gebaut. Die Produktionskapazität wurde damals mit 250.000 Stück jährlich angegeben. Mit einer dieses Jahr hinzu kommenden zweiten Produktionslinie sollen davon bald 1.500 Stück täglich gebaut werden können. Im letzten Mai war von einer Produktionskapazität von 380.000 Stück in der zweiten Ausbaustufe die Rede.

Die Batterien finden außer im Enyaq auch für Modelle von VW, Audi und Cupra/Seat Verwendung. Die kleinste Batterie mit acht Modulen hat eine Kapazität von 55 kWh, die mittlere mit neun Modulen speichert 62 kWh, die größte mit 12 Modulen hat eine Kapazität von 82 kWh - diese Zahlen beziehen sich auf die Bruttokapazität. Jedes Modul enthält 24 Zellen. Letztere stammen unseres Wissens im VW-Konzern generell von den drei Herstellern LG, SKI und CATL; welche Zellen Skoda verbaut, wissen wir nicht.

Zu den Komponenten eines MEB-Batteriesystems gehören neben den Modulen ein Batteriegehäuse mit integriertem Kühlsystem, ein Batteriemanagementsystem und die erforderlichen elektrischen Verbindungen.

Für das laufende Jahr plant Skoda eine Expansion nach Vietnam. In Indien und dem Nahen Osten ist die Marke bereits präsent; die Stückzahlen sind allerdings gering. Für den Nahen Osten plant Skoda in den nächsten Jahren eine Erweiterung des Absatzes auf 5.000 Autos.

Mehr Neues zu Skoda:

Skoda Enyaq Coupé nun auch mit 150-kW-Heckantrieb bestellbar
Skoda plant drei neue Elektroautos bis 2026

Neueste Kommentare