powered by Motorsport.com

Renault Mégane eVision: Neue Studie gibt Ausblick auf Elektro-Mégane

Renault gibt mit dem Mégane eVision einen Ausblick auf den Elektro-Mégane, der 2021 starten soll - Er basiert auf der neuen Elektro-Plattform CMF-EV

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Renault hat bisher nur ein einziges Elektroauto, den Zoe. Der gehört allerdings zu den beliebtesten Elektroautos in Europa und in Deutschland. Mit der Studie Mégane eVision gibt Renault nun einen konkreten Ausblick auf eine Elektroversion des Mégane, die schon 2021 starten soll.

Zu den Eckdaten gehören eine Batteriekapazität von 60 kW, eine Leistung von 160 kW (217 PS) und eine Schnellladefähigkeit mit Gleichstrom. Mit 4,21 Meter Länge ist der Mégane eVision 16 Zentimeter kürzer als der aktuelle Mégane.

Das Modell wird als Crossover zwischen SUV und Schrägheckmodell bezeichnet. Auffällig sind die muskulöse Schulterpartie, die eingezogenen Flanken und das fließende, hinten bogenförmig geneigte Dach. Die Studie ist mattgrau lackiert, das Dach dagegen goldfarben, wobei der Übergang fließend gestaltet ist. Weitere Akzente setzen die stark konturierte Motorhaube mit zwei Lufteinlässen sowie die 20-Zoll-Räder mit vergleichsweise schmalen Reifen im Format 245/40 ZR 20.

Außerdem ist eine neue Lichtsignatur mit der Bezeichnung Livinglights zu sehen: Dabei zieht sich ein Lichtband über die gesamte Fahrzeugbreite; die Renault-Raute ist integriert. Die Front ist weitgehend geschlossen. Im unteren Bereich gibt es jedoch so etwas wie einen Grill, der aus schmalen, vertikalen Lamellen geformt ist. Dieses Element nimmt Elemente der Studie Morphoz vom März 2020 auf. die damals bereits einen Ausblick auf die neue Plattform geben sollte.

Renault Megane eVision

Renault Megane eVision Zoom

Lufteinlässe mit goldfarbener Einfassung lenken den Luftstrom um die Reifen und verringern so Verwirbelungen. Die bündig in die Karosserie integrierten Türgriffe fahren automatisch aus, sobald sich der Fahrer nähert. Am Heck gibt es ein ähnliches LED-Lichtband wie vorne. Das goldene "E" am Ende des Mégane- Schriftzugs verweist auf den elektrischen Antrieb.

Der Mégane eVision begrüßt den Fahrer mit einer Lichtsequenz. Hierbei leuchtet unter anderem die Einfassung der Seitenscheiben auf und streut ein indirektes Licht von den Außenspiegeln bis zum Heck. Innen leuchtet dann die L-förmige Umrandung des Displays auf und der Bildschirm zeigt den Schriftzug Mégane eVision. Weitere Neuheit sind Over-the-Air-Updates, mit denen man auch andere Lichtsequenzen erhalten soll.

CMF-EV: Elektro-Plattform für alle Segmente

Das neue Modell ist das erste Fahrzeug der Marke auf Basis der neu entwickelten Elektro-Plattform CMF-EV (Common Module Family - Electric Vehicle) der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz und bildet den Auftakt zu einer neuen Generation von Elektromodellen. Die modulare Technik erlaubt den horizontalen und vertikalen Batterieeinbau ebenso wie unterschiedliche Batterie- und Fahrzeuglängen je nach erforderlicher Reichweite und Fahrzeugtyp. Darauf können reine Stadtautos, aber auch Limousinen und große SUVs basieren.

Zu der neuen Plattform gehören auch neue, besonders kompakte Elektromotoren. Der Asynchronmotor des Mégane eVision mobilisiert 160 kW/217 PS und ein maximales Drehmoment von 300 Nm. Damit soll die Studie den Standardsprint in unter acht Sekunden schaffen.

Der Mégane eVision verfügt über einen Akku mit 60 kWh, der mit bis zu 130 kW Gleichstrom geladen werden kann. Zu den Technik-Innovationen zählt außerdem eine neues Temperaturmanagement für die Batterie. Der Stromspeicher ist ebenso wie der Elektromotor wassergekühlt. Überschüssige Wärme wird genutzt, um den Fahrgastraum zu beheizen.

Mehr Innenraum durch Elektroantrieb

Renault Megane eVision

Renault Megane eVision Zoom

Stolz ist Renault aber auf das große Innenraumangebot, das durch eine hohe Energiedichte des Akkus und den kompakten Antriebsstrang möglich wird. Da Elektrofahrzeuge keine Auspuffanlage und kein konventionelles Getriebe benötigen, entfällt bei CMF-EV-Fahrzeugen der Mitteltunnel. Stattdessen gibt es einen völlig ebenen Innenraumboden. So können Modelle mit Kleinwagen-Maßen das Raumangebot einer Limousine bieten.

Zusätzlich kommt dem Platzangebot zugute, dass die neue Plattform Radstandlängen bis 2,77 Meter zulässt. Die kompakten Elektromotoren verkleinern die Überhänge vorn und hinten. Weiteres Plus: Die Aufnahme eines zweiten Elektromotors im Heck ist möglich, sodass leistungsstarke Allradmodelle möglich werden.

Technische Daten:

Maße: 4.210 mm Länge / 1.800 mm Breite / 1.505 mm Höhe / 2.770 mm Radstand
Räder: 20 Zoll mit Reifen 245/40 ZR 20
Gewicht: 1.650 kg
Motor: Asynchronmotor mit 160 kW / 217 PS
Antrieb: Frontantrieb
Aufladen: Wechselstrom bis 22 kW, Gleichstrom bis 130 kW
Batteriekapazität: 60 kWh
Reichweite: keine Angabe

Die Elektro-Plattformen von Mercedes und von VW:

Mercedes-Elektropläne: Plattformen EVA und MMA, AMG wird elektrifiziert

Das ist der Modulare E-Antriebs-Baukasten (MEB) von VW

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport-Total.com auf Twitter

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total Business Club