powered by Motorsport.com
  • 22.11.2023 11:38

  • von Manuel Lehbrink

Renault Master (2024) wird zum Multi-Energie-Aerovan

Renault hat den Master in die vierte Generation überführt: Mit der Multi-Energie-Plattform und dem ausgeklügelten Design soll er fit für die Zukunft sein

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Ein Transporter ist und bleibt ein Transporter. Optisch und technisch. Dachten wir. So ganz naiv in unserem jugendlichen Leichtsinn. Aber Renault zeigt uns jetzt mit der vierten Generation des Master, dass man doch einiges ändern kann. Das neue Modell fährt also jetzt auf einer Multi-Energie-Plattform und hat ein Aerovan-Design. Mit einer Aerodynamik, die bis ins kleinste Detail auf beste Effizienz abzielt.

Titel-Bild zur News:

Renault Master (2024) Zoom

Die wuchtige Frontpartie trägt dazu bei, Robustheit mit einem Stil zu vermitteln, der an vollwertige Lkw erinnert. Beeindruckend ist vor allem der von Voll-LED-Scheinwerfern eingerahmte Frontgrill. Im Mittelpunkt der Studie stand jedoch die Aerodynamik. Und hier konnte der cW-Wert gegenüber der Vorgänger-Generation um 20 Prozent gesenkt werden. Ebenso der Kraftstoffverbrauch.

Der Renault Master bietet eine breite Palette an Größen. Es gibt 20 verschiedene Karosserievarianten mit einem Ladevolumen von 11 bis 22 Kubikmetern, einer größeren Einstiegsbreite (+40 mm) durch die seitliche Schiebetür und einer größeren Ladelänge (+100 mm). Nutzlast, Abmessungen und Volumen werden derzeit homologiert, aber es ist bereits bekannt, dass die Nutzlastkapazität bis zu 2 Tonnen beträgt. Der verkürzte Radstand und die überarbeitete Frontpartie bieten zudem eine bessere Manövrierfähigkeit mit einem um 1,5 Meter verringerten Wendekreis, sodass auch hier die Version L3 für den Einsatz im Stadtverkehr gewählt werden kann.

Diesel, Elektro und in Zukunft Wasserstoff

Multi-Energie-Plattform bedeutet, dass für den Renault verschiedene Antriebsarten gewählt werden können. Ganz klassisch sind da die Dieselmotorvarianten mit einer Leistung mit 105, 130, 150 oder 170 PS. Diese Aggregate bieten größere Vorteile in Bezug auf den Verbrauch (- 1,5 l/100 km im Durchschnitt) und die CO2-Emissionen (- 39 g/km). Die Kraftübertragung erfolgt über ein klassisches Schaltgetriebe oder ein neues 9-Gang-Automatikgetriebe.

Die 100 Prozent elektrischen Versionen des neuen Master bieten zwei Motoren - 96 oder 105 kW, für ein Drehmoment von 300 Nm. Als Batteriekapazitäten sind 40 kWh (180 km Reichweite im WLTP-Zyklus) oder 87 kWh (über 410 km Reichweite im WLTP-Zyklus) wählbar. Die Nutzlast beträgt hier maximal 1.625 kg und die Anhängelast liegt bei 2,5 Tonnen.

Das 130 kW DC-Schnellladegerät ermöglicht es, eine Reichweite von 229 km in 30 Minuten nachzuladen. Zu Hause dauert das Aufladen von 10 auf 100 Prozent mit einer 22 kW AC Wallbox weniger als vier Stunden. Damit nicht genug, denn in Zukunft soll der Master auch in einer Wasserstoff-H2-Brennstoffzellenversion angeboten werden.

Vernetzter Innenraum mit Pkw-Ambiente

Die Arbeiten am Äußeren und unter dem Blech schlagen sich auch in einem neu gestalteten Innenraum mit hoher Funktionalität nieder. Das S-förmige Armaturenbrett trägt ebenfalls zu einem größeren Platzangebot bei, während das 10-Zoll-Display, das serienmäßig in der gesamten Baureihe verbaut ist, dem Innenraum einen technischen Touch verleiht. Das Lenkrad ist jetzt in Höhe und Tiefe verstellbar, während der Schalthebel an das Lenkrad verlegt wurde.

Das Volumen der Ablagefächer ist mit insgesamt 135 Liter um 25 Prozent gewachsen. Die Rückenlehne des mittleren Sitzes wird zum Tisch, der Sitz lässt sich hochklappen und gibt den Zugang zu einem PC-Staufach frei. Über USB-C-Steckdosen lassen sich elektronische Geräte mit Strom versorgen. Mehrere Sitzoptionen sind ebenfalls verfügbar: hängende, drehbare, individuelle Sitze und 3 Versionen von Sitzbänken.


Fotostrecke: Renault Master (2024) wird zum Multi-Energie-Aerovan

In Sachen Infotainment setzt der neue Renault Master auf das serienmäßige Multimediasystem OpenR Link und Kompatibilität mit Android Auto oder Apple CarPlay. Und nicht weniger als 20 Fahrerassistenzsysteme sind ebenfalls an Bord. Zu den Highlights gehören der Seitenaufprall-Stabilisierungs-Assistent, die automatische Notbremsung (AEBS) und der Anhänger-Assistent. Der intelligente Geschwindigkeitsassistent hilft außerdem, die zulässige Geschwindigkeit einzuhalten. Auf den Markt kommen soll der neue Transporter Anfang 2024. Die Preise sind bislang noch nicht kommuniziert worden.

Mehr von Renault:

Renault Twingo Electric (2026): Rückkehr im Retro-Stil
Renault Kardian (2024): Dacia-Sandero-Cousin für Südamerika

Neueste Kommentare