powered by Motorsport.com

Porsche 911 S und 4S: Siebengang-Schaltgetriebe verfügbar

Die angekündigte Siebengang-Schaltung ist nun für den Porsche 911 S und 4S bestellbar - Es wird mit dem Sport-Chrono-Paket kombiniert

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Für alle S- und 4S-Modelle des Porsche 911 kann man ab sofort eine Siebengang-Schaltung geordert werden. Die Alternative zum serienmäßigen Achtgang-PDK gibt es ohne Aufpreis. Das Schaltgetriebe ist grundsätzlich mit dem Sport-Chrono-Paket kombiniert.

Zum neuen Modelljahr werden auch neue Extras für die 911-Carrera-Reihe angeboten. Dazu gehören unter anderem das aus Panamera und Cayenne bekannte Porsche InnoDrive und eine neue Smartlift-Funktion für die Vorderachse.

Die Siebengang-Schaltung wurde bereits im Oktober 2019 angekündigt, nun ist es bestellbar. Automatisch mit dazu bekommt man neben dem Sport-Chrono-Paket auch das Porsche Torque Vectoring (PTV).

Porsche 911 mit Siebengang-Schaltgetriebe

Porsche 911 mit Siebengang-Schaltgetriebe Zoom

Dieses System verteilt die Antriebskraft zwischen Hinterrädern durch Bremseingriffe. Außerdem gehört eine mechanischer Hinterachs-Quersperre mit asymmetrischer Sperrwirkung dazu. Integriert ist auch die neue Reifentemperaturanzeige: Bei niedriger Reifentemperatur wird der Fahrer durch blaue Balken vor reduzierter Haftung gewarnt.

Das Sport-Chrono-Paket bietet zudem in Verbindung mit dem Schaltgetriebe eine automatische Zwischengasfunktion beim Runterschalten. Darüber hinaus enthält das Paket dynamische Motorlager, den PSM-Sport-Modus, den Mode-Schalter am Lenkrad mit den Programmen Normal, Sport, Sport Plus, Wet und Individual sowie eine Stoppuhr und die Porsche Track Precision App.

Der 911 Carrera S mit Schaltgetriebe beschleunigt in 4,2 Sekunden auf 100 km/h und erreicht bis zu 308 km/h. Das Leergewicht beträgt 1.480 Kilo und ist damit 45 Kilo niedriger als bei der PDK-Version.

Porsche 911 mit Siebengang-Schaltgetriebe

Porsche 911 mit Siebengang-Schaltgetriebe Zoom

Mit dem neuen Modelljahr hält Porsche InnoDrive Einzug in die Liste der Elfer-Optionen. Das System erweitert bei den PDK-Varianten den Abstandstempomat um eine bis zu drei Kilometer vorausschauende Geschwindigkeitsregelung auf Basis der Navigationsdaten. Dabei werden Kurven, Kreisverkehre, Steigungen und auf Wunsch auch Tempolimits berücksichtigt. Auch das aktuelle Verkehrsgeschehen wird einbezogen.

Eine neue Option ist auch die Smartlift-Funktion, die den Vorderwagen an regelmäßig befahrenen Stellen automatisch anhebt. Der Fahrer braucht bei einem Sleeping Policeman nur einen Knopf zu drücken, dann werden die GPS-Koordinaten gespeichert. Das elektrohydraulische System erhöht dann an dieser Stelle stets die Bodenfreiheit um rund vier Zentimeter.

Zudem ist das mit dem 911 Turbo S eingeführte Lederpaket 930 nun auch für die normalen Elfer erhältlich. Dazu gehören gesteppte Sitzmittelbahnen vorne und hinten sowie gesteppte Türtafeln.

Für die Coupés der 911-Reihe ist außerdem eine neue Verglasung zu haben, die das Fahrzeuggewicht um rund vier Kilo senkt und das Geräuschniveau verbessert. Das Licht-Design-Paket erhält eine in sieben Farbtönen einstellbare Ambiente-Beleuchtung. Auch die neue Außenlackierung in Pythongrün bringt mehr Farbe ins Elfer-Leben.

Mehr zum Porsche 911:
Porsche 911 (992) SportDesign und Aerokit: Pakete fürs Auge
Porsche 911 Carrera S und Carrera 4S bekommen manuelles Getriebe

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total.com auf Twitter