powered by Motorsport.com

Ferrari V6 Hybrid mit stark getarnter Serienkarosserie erwischt

Unser erster richtiger Blick auf den kommenden Ferrari mit V6-Hybrid-Antrieb - Er ist noch stark getarnt, scheint aber bereits die Serienkarosserie zu haben

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Ferrari hat seit Jahrzehnten kein Auto mit V6 gebaut, aber das wird sich bald ändern. Ein Gegner für den McLaren Artura ist längst in der Pipeline. Der "Hochspannung"-Aufkleber hinter der Fahrertür verrät, dass es sich bei diesem Erlkönig um einen elektrifizierten Supersportler handeln muss. Außerdem gehen wir davon aus, dass er bereits die Serienkarosserie trägt, auch wenn diese noch sehr stark getarnt ist.

Der Dino der Neuzeit ist unter all der dicken Folie offenbar sehr rot und ein paar ziemlich seltsam aussehende, naja, sagen wir .. Auspuffendrohre stellt er auch zur Schau. Laut unseren Erlkönigjägern ist der richtige Auspuff zentral im Heckstoßfänger integriert, die beiden Fake-Endrohre sollen also wohl bewusst in die Irre führen. Aus dem ein oder anderen Blickwinkel sieht das Auto ziemlich sperrig aus, aber vermutlich liegt das nur an den diversen Tarnschichten.

Berichten zufolge wird das Auto auf den Namen Ferrari 486 hören. Der elektrische Newcomer aus Maranello soll einen 3,0-Liter-Biturbo-V6 (nicht den des Maserati MC20) mit einem Elektromotor kombinieren und eine Systemleistung von um die 700 PS liefern. Etwa 110 PS davon soll die E-Maschine liefern. Sie wird lokal wohl auch selbst für Vortrieb sorgen können. Man geht von einer rein elektrischen Reichweite von gut 30 Kilometer aus.

Das Auto hat angeblich den internen Codenamen "F171" und soll gegen Ende des Jahres vorgestellt werden. Sein elektrifizierter V6 dürfte auch in weiteren Modellen zum Einsatz kommen, so etwa im für 2022 angekündigten SUV Purosangue. Anders als beim SF90 Stradale soll, so hört man, das Hybrid-Set-up des V6-Ferraris ausschließlich Hinterradantrieb ermöglichen.

Mehr News vom springenden Pferd
Schön oder skandalös? Dieser Ferrari F40 wurde mattgrau foliert
Ferrari 812 Competizione A (2021): V12-Targa mit 830 PS

Ein downgesizter Motor mit elektrischer Unterstützung ist auch für Ferrari eine Notwendigkeit, wenn man die immer strikteren Emissionsregularien einhalten möchte. Allerdings will man in Maranello auch alles unternehmen, um den V12 so lange wie möglich am Leben zu halten. Eine noch potentere Version des Zwölfzylinders wurde bereits angekündigt. Sie soll mehr als die 830 PS des kürzlich vorgestellten 812 Competizione liefern.

Quelle: CarPix

Neueste Kommentare