powered by Motorsport.com
  • 19.08.2021 · 13:36

  • von Manuel Lehbrink

Der Nissan Z (2022) kommt mit 406 PS ... aber nicht nach Europa

Der für die USA und Japan bestimmte Nissan Z setzt die Tradition der japanischen Coupés mit Retro-Linien fort und bekommt einem neuen 3,0-Liter-V6 spendiert

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Z. Einfach nur Z. Keine Nummer, keine komplexere Bezeichnung. Der neue Sportwagen von Nissan trägt nur noch einen Buchstabe als Name, der sieben Generationen von Coupés umfasst, darunter die berühmten Modelle um 350Z und 370Z. Doch bevor Sie jetzt direkt bei Ihrem Nissan-Händler anrufen: Der Nissan Z wird in Europa leider nicht erhältlich sein. Vorerst sind nur Japan und die USA geplant. Schade.

Nissan Z

Nissan Z (2022) Zoom

Der Nissan Z wird in den Ausstattungsvarianten "Sport" und "Performance" sowie in der auf 240 Einheiten limitierten Sonderedition "Proto Spec" für die USA angeboten.

Das Design ist einfach und klar und erinnert an den Stil des 240Z aus den 1970er-Jahren. Weiche, moderne Linien prägen einen nahezu zeitlosen Look. Die Anlehnung an die "Großmutter" von vor 50 Jahren (und an den 300ZX, der von 1990 bis 1996 produziert wurde) ist deutlich sichtbar, vor allem im hinteren Bereich, der von dem großen Band dominiert wird, in das die LED-Rückleuchten integriert sind.

In der Z-Performance-Ausstattung, dem sportlichsten Modell der Palette, werden ein aggressiver Spoiler und ein Frontsplitter hinzugefügt, um die Optik dem wilden GT-R anzunähern. In den Radkästen sitzen entweder 18 oder 19 Zoll große Felgen mit Yokohama- oder Bridgestone-Bereifung. Neun Lackfarben stehen zur Wahl.

Vergangenheit trifft Zukunft

Wie das Äußere, so ist auch das Innere des Nissan eine Mischung aus moderner Technik und Vintage-Referenzen. Für die Gestaltung des Innenraums zeichnete der Rennfahrer Tsugio Matsuda verantwortlich, eine Legende des japanischen Motorsports an Bord des Nissan Super GT500.


Fotostrecke: Der Nissan Z (2022) kommt mit 406 PS ... aber nicht nach Europa

Der zentrale Teil des Armaturenbretts ist von den Vorgängermodellen inspiriert und verfügt über drei analoge Anzeigen und einen 8-Zoll-Touchscreen. Das Infotainment-System umfasst serienmäßig verschiedene Funktionen wie Android Auto- und Apple CarPlay-Konnektivität, Rückfahrkamera und intelligente Geschwindigkeitsregelung. In Sachen Assistenzsysteme sind die gängigen und sicherheitsrelevanten Helferlein an Bord.

Der Z Performance ist mit einem größeren 9-Zoll-Display und weiteren Komfortmerkmalen ausgestattet, darunter die aktive Geräuschunterdrückung (reduziert Außengeräusche durch die Nutzung von Niederfrequenzwellen aus den Lautsprechern) und die aktive Klangverbesserung, die den Auspuffklang im Innenraum verstärkt.

Heckansicht des Nissan Z

Heckansicht des Nissan Z Zoom

Vor dem Fahrer befindet sich jedoch immer das konfigurierbare 12,3-Zoll-Kombiinstrument, das je nach gewählter Einstellung die Grafik ändert. Mit mal mehr mal weniger Motorsport-relevanten Daten.

Die Sport-Ausstattung bietet Stoffsitze mit einer 8-fach verstellbaren Position für den Fahrer, während der Z Performance serienmäßig mit elektrisch verstellbaren und beheizbaren Ledersitzen ausgestattet ist. Der Innenraum ist in den Farben Schwarz, Rot und Blau erhältlich, während das Sondermodell Z Proto Spec gelbe Akzente im gesamten Innenraum setzt.

406 PS in Verbindung mit einem Schaltgetriebe

Unter der Motorhaube des Z arbeitet ein 3,0 Liter großer V6-Benziner, der 406 PS leistet und ein Drehmoment von 475 Nm bei 1600 U/min zur Verfügung stellt. Das sind 75 PS mehr und 30 Prozent mehr Drehmoment als beim 370Z. Nissan hat den Motor mit neuen Turboladern und der e-VVT-Technologie ausgestattet, die eine effizientere (und leistungsstärkere) Regelung der Kraftstoffzufuhr ermöglicht.

Blick ins Cockpit des Nissan Z

Blick ins Cockpit des Nissan Z Zoom

All dies ist mit einem klassischen 6-Gang-Schaltgetriebe oder einer 9-Gang-Automatik mit Schaltwippen am Lenkrad gekoppelt. Aber auch mit Schaltstock und Kupplung ist der Nissan mit Launch Control ausgestattet, was für rasante Starts sorgen soll.

Außerdem gibt es eine Rev Matching-Funktion, die die Motordrehzahl beim Herunterschalten anhebt, um das Ansprechverhalten des Fahrzeugs zu verbessern. In unter 5 Sekunden soll es künftig auf Tempo 100 gehen. Diese Marke konnte der 370Z (auch in der Nismo-Version) noch nicht knacken.

Die Abstimmung des Fahrzeugs kann auch zwischen den Fahrmodi "Standard" (für den komfortablen Alltagsgebrauch) und "Sport" umgeschaltet werden. Im Sport-Modus wird der Nissan steifer und der Klang im Innenraum soll noch eindringlicher sein. Mit einem komplett überarbeiteten Fahrwerk und einer neu kalibrierten Elektronik verspricht der Z ein noch engagierteres Kurvenverhalten mit einer maximalen seitlichen G-Kraft, die 13 % höher ist als beim 370Z.

Mehr aktueller Nissan-Content:

Nissan Note Aura Nismo (2022) ist jetzt ein Kompaktsportler
Nissan Qashqai (2021): Neuauflage des Kompakt-SUVs im Test

Auf den Markt kommen soll der Nissan Z in den USA im ersten Quartal 2022. Preise werden noch keine genannt. Die Baureihe war aber immer dafür bekannt, dass Nissan seine Interessenten nicht zu sehr finanziell überfordern möchte. Rund 40.000 Euro waren so für das Vorgänger-Model in Deutschland fällig.

Neueste Kommentare