powered by Motorsport.com
  • 10.05.2021 · 09:03

  • von Manuel Lehbrink

Der Brabus 800 ist ein Mercedes-AMG E 63 S 4Matic+ mit 800 PS

Mit dem Brabus 800 auf Basis des neuen Mercedes-AMG E 63 S 4Matic+ bietet der Bottroper Tuner ein ziemlich verrücktes Upgrade an

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Wir alle kennen diese Situation. Da will man sich einen Mercedes-AMG E 63 S 4Matic+ gönnen und stellt dann bei der Probefahrt fest, dass die 612 PS einfach nicht zu den eigenen Performance-Vorstellungen passen. Zu langsam, zu leise, langweilige Optik. Klassiker.

Wenn Sie sich in dem ersten Satz dieses Artikels wiederfinden, dann können Sie wirklich froh sein, dass es in Bottrop die Tuningfirma Brabus gibt. Dort werden Sie gehört und die Antwort ist der Brabus 800. Dabei handelt es sich um das oben erwähnte E-Klasse-Modell, das derart überarbeitet wird, dass es schließlich auch zu Ihnen passt.

Um der Brabus 800-Typenbezeichnung gerecht zu werden, wurden speziell konfigurierte Hochleistungsturbolader entwickelt, die neben einer größeren Verdichtereinheit auch eine modifizierte Rumpfgruppe mit verstärkter Axiallagerung besitzen. Sie produzieren einen maximalen Ladedruck von 1,6 bar.

9-Gang-Automatik und 4Matic+-Allradantrieb

Zusätzlich wird das sogenannte Brabus PowerXtra-Modul in Plug-and-Play-Technologie mit dem elektronischen Motormanagement verbunden. Dieses Zusatzsteuergerät speist spezielle Kennfelder für Einspritzung, Zündung und Ladedruckregelung ein. Um das Triebwerk mit genügend Atemluft zu versorgen, wurden spezielle Lufteinlässe aus Carbon entwickelt, die links und rechts in den Kühlergrill integriert wurden.

Brabus 800 auf Basis Mercedes E 63 S 4MATIC+

Brabus 800 auf Basis Mercedes E 63 S 4MATIC+ Zoom

Nach dem Umbau stehen 188 PS mehr Spitzenleistung und ein um 150 Nm höheres Maximaldrehmoment zur Verfügung. Mit gewaltigen 800 PS bei 6.600 U/min und einem Drehmoment von 1.000 Nm bei 3.600 Touren gehört der Brabus 800 sicherlich zu den leistungsstärksten Limousinen und Kombis der Welt.

Mit 9-Gang-Automatik und dem 4Matic+-Allradantrieb beschleunigt der Wagen in 3,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Das T-Modell (für welches Brabus das gleiche Umbaukit anbietet) benötigt eine Zehntelsekunde mehr. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei beiden Karosserievarianten elektronisch auf 300 km/h limitiert.

Hochleistungsauspuffanlage mit vier Edelstahl/Carbon-Endrohren

Und wat is jetzt mitti Klang? Ja, diese Frage dürfen Sie sich gerne stellen. Dafür schraubt Brabus eine aus Edelstahl gefertigte Hochleistungsauspuffanlage mit vier Edelstahl/Carbon-Endrohren unter den AMG. Diese optimiert durch Reduktion des Abgasgegendrucks nicht nur die Leistungsentfaltung.

Brabus 800 auf Basis Mercedes E 63 S 4MATIC+

Brabus 800 auf Basis Mercedes E 63 S 4MATIC+ Zoom

Mit den integrierten Abgasklappen kann auch der Motorsound variiert werden. So können Sie diskret die Ohren der Nachbarn schonen oder eben die gesamte Innenstadt auch bei 30 km/h belästigen. Ganz wie Sie wollen.

Der Auftritt kann mit Sicht-Carbon-Aerodynamikteilen aufgewertet werden. Die Teile können wahlweise mit hochglänzendem oder mattem Coating geordert werden. Zusammen mit den Lufteinlässen links und rechts im Kühlergrill verleiht die Frontspoilerlippe dem Wagen, ob Limousine oder Kombi, ein noch markanteres Gesicht. Das Aerodynamikteil reduziert bei hohen Geschwindigkeiten den Auftrieb an der Vorderachse und optimiert laut Tuner damit die Fahrstabilität.

Der Heckspoiler auf dem Kofferraumdeckel der Limousine (der Kombi geht leer aus) wurde so geformt, dass er Abtrieb an der Hinterachse generiert. Für beide Karosserievarianten gibt es außerdem einen Carbon-Diffusoreinsatz für die Heckschürze, der die vier Endrohre des Sportauspuffs einrahmt.

Die Felgen? 21 Zoll ziehen in die Radkästen. Trotz einer Tieferlegung von zehn oder sogar zwanzig Millimeter. Die Reifen haben an der Vorderachse die Dimension 255, an der Hinterachse kommen 295er zum Einsatz.

Neu im Test, alt im Rückblick:

Mercedes-AMG E 63 S T-Modell (2020) im Kurztest
Mercedes E 50 AMG: Premiere vor 25 Jahren

Für den Innenraum gibt's Edelstahl-Einstiegsleisten mit beleuchtetem Firmen-Logo, das seine Farbe analog zur Ambientebeleuchtung des Innenraums wechselt, neue Türpins und Pedale aus Aluminium gehören ins Brabus-Programm.

Und wenn Ihnen das alles immer noch zu wenig ist, müssen Sie einfach nur mit der hauseigenen Sattlerei sprechen. Die zieht Ihnen jede beliebige Kuhhaut oder Alcantara über Sitze, Armlehnen oder das Armaturenbrett und setzt hier und da auch noch Akzente aus Holz oder Carbon. Je nachdem, was Ihre Brieftasche hergibt.

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter