powered by Motorsport.com
  • 17.09.2022 · 09:29

  • von Khalil Bouguerra, Übersetzung: Roland Hildebrandt

Chrysler 300C (2023): Fast 500 PS starker Hemi-V8 zum Abschied

Chrysler stellt das letzte Modelljahr des 300C vor: Es ist mit einem Hemi-V8 mit 6,4 Liter Hubraum ausgestattet - Insgesamt werden 2.200 Exemplare produziert

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Den Chrysler 300 gibt es schon sehr lange. Die erste Serie wurde 1955 eingeführt, danach folgten mehrere Modelle bis zur aktuellen Generation, die 2011 auf den Markt kam. Aber wie bei allen klassischen Limousinen ist die Nachfrage in den letzten Jahren massiv eingebrochen. Im Jahr 2005 erreichte der 300 seinen Höhepunkt mit 144.068 verkauften Exemplaren in den USA. Im Jahr 2021 waren es nur noch nur noch 16 662 Einheiten.

Chrysler 300C (2023)

Chrysler 300C (2023) Zoom

Kein Wunder also, dass zum US-Modelljahr 2023 das letzte Stündlein für den gealterten 300C geschlagen hat, den wir in Europa noch als infam umetikettierten Lancia Thema kennen. Zum Abschied gibt es eine limitierte Sonderserie: Nur 2.000 Exemplare für die USA plus 200 für Kanada. Dann ist Schicht im Schacht, der 300C wird danach nicht mehr hergestellt.

"Wir feiern den Chrysler 300 und sein ikonisches Erbe in der Welt des Automobils", sagte Chris Feuell, Generaldirektor der Marke Chrysler. "Der Chrysler 300 hat die Automobilwelt in vielerlei Hinsicht verändert. dieser Geist des Einfallsreichtums, wenn wir Chrysler mit einer vollständig elektrifizierten Zukunft und revolutionären Kundenerlebnissen umgestalten."

Schafft Viertelmeile in 12,4 Sekunden

Als krönenden Abschluss baut der Hersteller ihm einen V8-Hemi-Motor mit 6,4 Litern Hubraum ein. Er leistet 492 PS (oder 485 PS) und hat ein Drehmoment von 644 Nm. Dank dieses Motors kann diese Version der Limousine in 4,3 Sekunden von 0 auf 60 mph beschleunigen und die 1/4 Meile in 12,4 Sekunden zurücklegen.

Zur weiteren Differenzierung haben die Ingenieure ihn mit Brembo-Vierkolbenbremsen, einem Sperrdifferenzial, einer Aufhängung mit aktiver Dämpfung, einem aktiven Abgassystem und schwarzen Auspuffrohren ausgestattet.


Fotostrecke: Chrysler 300C (2023): Fast 500 PS starker Hemi-V8 zum Abschied

Diese limitierte Sonderserie ist an einem farbigen Badge auf Höhe des Kühlergrills erkennbar. Es stehen drei Karosseriefarben zur Auswahl: Gloss Black, Velvet Red und Bright White. Außerdem verfügt sie über Vordersitze aus Laguna-Leder mit eingeprägten 300C-Logos und mehreren Ziernähten. Der Innenraum enthält außerdem einige Carbon-Elemente und ein Audiosystem von Harman Kardon mit 14 Lautsprechern.

Das Bestellbuch für amerikanische Kunden ist bereits geöffnet. Chrysler verlangt für diese Edition 55.000 US-Dollar, was nach dem aktuellen Wechselkurs 55.000 Euro entspricht. Und wie geht es bei Chrysler weiter? 2025 soll das erste Elektroauto der Marke kommen. 2028 will man ein "vollelektrisches Portfolio" haben.

Auch in Europa sterben die Limousinen:

Ford Mondeo: Produktion für Europa endet nach fast 30 Jahren
VW Passat Limousine: Ende in Europa nach 49 Jahren

Die derzeitige Chrysler-Palette besteht allerdings nur aus zwei Modellen: dem Chrysler-Voyager-Nachfolger Pacifica und dem Chrysler 300. Bedient man sich bis 2025 womöglich wie Dodge beim Hornet alias Alfa Romeo Tonale im großen Stellantis-Portfolio, um überhaupt ein Modellprogramm zu haben? Wir werden sehen.

Neueste Kommentare

Anzeige