powered by Motorsport.com
  • 27.02.2024 11:30

  • von Stefan Wagner

Bugatti Bolide nutzt größte Brembo Carbon-Bremse aller Zeiten

Die XL-Carbon-Scheiben glühen in Imola wie die Hölle, dazu gibt es Sättel mit 2x8 Kolben vorne und 2x6 Kolben hinten

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Bugatti hat seiner neuesten Pressemeldung 21 Bilder angehängt. Darauf sehen wir, wie der völlig irre Bolide seine Testrunden in Imola dreht. Sie wissen es vermutlich: Das mit Abstand extremste Gefährt auf Basis des Chiron hat keine Straßenzulassung. Dafür hat es 1.850 PS. Und die muss man auch wieder einfangen. Dafür braucht es solide Bremsleistung. Und die erzeugt grandiose Fotos, wie Sie über diesem Absatz sehen können.

Titel-Bild zur News: Bugatti Bolide Rennstreckentests

Bugatti-Bolide-Rennstreckentests Zoom

Verantwortlich für das schicke Leuchten hinter den immens leichten Track-Rädern ist ein Bremssystem von Brembo. Um genau zu sein, handelt es sich dabei um ein "Carbon-Carbon"-System der Italiener mit zwei 8-Kolben-Monoblock-Sätteln vorne und zwei 6-Kolben-Einheiten hinten. Die Sättel selbst sind aus einer Aluminiumlegierung gefräst und nickelbeschichtet.

Die vier Sättel beißen sich an beiden Achsen in Scheiben der Größe 390x37,5 Millimeter. Vorne gibt es dazu vier 25-mm-Bremsbeläge, hinten sind sie mit 24,5 Millimeter marginal dünner. All das addiert sich laut Bugatti zum größten Carbon-Bremssystem, dass Brembo jemals kreiert hat. Zudem behauptet der Molsheimer Luxus-Hersteller, dass es "der Technologie von LMh/LMDh- und Formel 1-Rennwagen in nichts nachsteht".

"Die Entwicklung des Bremssystems für den Bugatti Bolide war eine einzigartige und sehr spannende Herausforderung für die Performance Division von Brembo - und wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben", sagte Mario Almondo, Chief Operating Officer von Brembo Performance. "Wir mussten das gesamte System überarbeiten, um mit den unglaublichen und zugleich anspruchsvollen Eigenschaften und der Leistung des Bolide fertig zu werden."

Und der COO ergänzt: "Durch die Verwendung von Carbon-Komponenten, die denen in der Formel 1 ähneln, waren wir in der Lage, trotz der Größe und Leistung des Bolide ein maximal leichtes Design zu entwickeln." Eine Bremsscheibe des Bolide etwa wiegt 3,175 Kilo.

Bugatti brachte den Bolide zuletzt nach Imola - offiziell bekannt als Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari - um Schlechtwetter-Tests durchzuführen. Muss halt auch gemacht werden, selbst mit einem millionenschweren Hypercar ohne Straßenzulassung, das 1.850 PS leistet und lediglich 1.450 Kilo wiegt.


Fotostrecke: Bugatti Bolide Rennstreckentests

Klingt nach relativ viel Abenteuer, aber wir wissen, wie penibel und gewissenhaft Bugatti seine erschöpfenden Test-Abläufe befolgt. Beim Bolide können wir dabei ja inzwischen schon eine ganze Weile zusehen. Erstmals gezeigt wurde der Edel-Rennwagen im Jahr 2020. Seitdem haben wir gesehen, wie er das Publikum bei den üblichen Glamour-Autoshows verzückt, wir sahen ihn beim Hill Climb des Goodwood Festival of Speed und sogar ohne jegliches Karosseriepanel zeigte man ihn uns schon.

Was bei Bugatti sonst noch so passiert

Der neue Bugatti soll Mitte 2024 kommen
Bugatti W16 Mistral: So sieht der 1.600-PS-Roadster in echt aus

Zuletzt hörten wir, dass die Auslieferungen Anfang 2024 stattfinden sollen. Das wäre dann ziemlich genau ... jetzt. In der aktuellen Pressemitteilung gab es dazu keine neuen Angaben. Besonders viele Menschen betrifft das aber ohnehin nicht: 40 Exemplare des Bolide werden die Franzosen fertigen. Jedes kostet um die 4 Millionen Euro.