powered by Motorsport.com
  • 25.01.2022 · 16:00

  • von Anna Tkacheva, Übersetzung: Roland Hildebrandt

Aurus Komendant: Spezifikationen des Luxus-SUV enthüllt

Mit dem Aurus Komandant plant Russland den Bau eines Luxus-SUVs im Stil des Rolls-Royce Cullinan - Der Motor ist ein Hybrid-Benziner

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Sagt Ihnen die Marke Aurus etwas? Nein? In den Nachrichten haben Sie aber bestimmt schon einen Aurus gesehen. Dahinter steckt der noch relativ junge Versuch Russlands, eigene Fahrzeuge der Luxusklasse zu bauen. Auch mit deutscher Hilfe ist etwa Präsident Putin seit geraumer Zeit in einer verlängerten Aurus-Limousine vom Typ Senat unterwegs.

Aurus Komendant Zoom

Das ganz dicke Ding ist die Limousine L700. Sie ist 6,9 Tonnen schwer, da sie nur gepanzert angeboten wird. Die Länge beträgt 6,63 Meter, die Breite 2,02 Meter und die Höhe 1,69 Meter. Bodenfreiheit? 170 Millimeter. Der nicht gepanzerte Aurus Senat S600 ist exakt einen Meter kürzer und misst 5,63 Meter. Auch der Radstand verkürzt sich im gleichen Maß von 4,30 auf 3,30 Meter.

Als Antrieb dient beiden Fahrzeugen ein 4,4-Liter-V8-Benziner mit Unterstützung durch einen E-Motor und intelligentem Allradantrieb. Die Leistung von 598 PS überträgt eine Neungang-Automatik des russischen Herstellers KATE, das Getriebe kommt ohne Drehmomentwandler aus. Sechs Sekunden benötigt der Senat S600 auf Tempo 100, der durch die Panzerung immens schwere L700 respektable neun Sekunden. Die Bereifung hat bei beiden Fahrzeugen das Format 255/55 R20.

Doch damit nicht genug: Russlands Antwort auf Rolls-Royce und Mercedes-Maybach hat auch schon ein großes Cabriolet und einen Luxus-Kleinbus vorgestellt. Bald folgt der Aurus Komendant, der selbstbewusst in der Liga von Cullinan, Bentayga und Co. mitspielen soll.

Der Prototyp des Aurus Komendant wurde bereits im Frühjahr 2019 vorgestellt, aber die Serienversion lässt noch etwas auf sich warten. Mit dem Erscheinen der Fahrzeugtypgenehmigung (VTA) in der Rosstandart-Datenbank rückt die Premiere jedoch noch näher.


Fotostrecke: Aurus Komendant

Dem Dokument zufolge hat der Crossover eine Länge von 5380 mm, eine Breite von 2004 mm, eine Höhe von 1820 mm und einen Radstand von 3100 mm. Er hat einen fünfsitzigen Innenraum und ein zulässiges Gesamtgewicht von 3.495 Kilogramm.

Das Leergewicht beträgt 3.235 kg. Außerdem gibt es eine Luftfederung, rundum belüftete Scheibenbremsen, Servolenkung und Allradantrieb mit elektronisch gesteuerter Kupplung. Keine Überraschung, schließlich nutzt der Komendant die Plattform des Senat.

Eine Anhängerkupplung ist nicht verfügbar, aber eine Karosseriepanzerung auf Wunsch erhältlich. Technisch gibt es keine Überraschungen: Das Fahrzeug verfügt über den bekannten Hybrid-Antriebsstrang auf Basis eines 4,4-Liter-V8-Benzinmotors mit 880 Nm Drehmoment. Der optionale Elektromotor hat eine Spitzenleistung von 63 PS und wird von einer Enertech-Lithium-Ionen-Batterie gespeist. Sie wiegt 102 kg und hat eine Kapazität von 16 Amperestunden. In das Getriebe ist eine Neungang-Automatik eingebaut.

Russische Autos im Fahrbericht:

Lada Niva Travel (2021) im ersten Fahrbericht
Test: UAZ Patriot (2019)

Wie schon erwähnt basiert auch der Komendant auf der sogenannten "Unified Modular Platform". Ein genaues Startdatum für das SUV wurde noch nicht bekannt gegeben, aber die Premiere könnte in den kommenden Monaten stattfinden. Es wird in der Produktionsstätte in Elabuga montiert, wo auch der Ford Transit für den russischen Markt vom Band läuft.

Hier in Tatarstan soll eine Produktionskapazität für alle Aurus-Modelle von jährlich 5.000 Fahrzeugen im Einschichtbetrieb geschaffen werden. Billig dürfte der Komendant nicht werden: 2021 stieg bereits der Preis für eine Senat-Limousine auf umgerechnet rund 215.000 Euro.

Quelle: ???????????

Neueste Kommentare

Anzeige

Folge uns auf Twitter