powered by Motorsport.com

Aston Martin Valhalla (2022): Motor wird komplette Eigenentwicklung!

Aston Martin hat offiziell bestätigt, was für einen Motor der 2022 startende Valhalla bekommen wird - Es ist eine komplett hausinterne Entwicklung

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Aston Martin hat weitere Details seines intern entwickelten V6-Motors enthüllt, der zunächst für den Einsatz in einer neuen Reihe von Mittelmotor-Sportwagen, beginnend mit dem Aston Martin Valhalla ab 2022, entwickelt wurde.

Der Motor mit dem Codenamen TM01 - zur Feier von Tadek Marek, Aston Martins berühmtem Ingenieur der 1950er- und 1960er-Jahre - hat bereits eine Reihe umfangreicher Tests auf dem Prüfstand durchlaufen, während das Team Fortschritte bei der Entwicklung des ersten selbst entwickelten Motors der britischen Luxusmarke seit 1968 macht.

Der heute als 3,0-Liter-V6 mit Turbolader bestätigte Motor wird vollständig elektrifiziert - ein Aspekt, der von Anfang an der Schlüssel für die Entwicklung des Motors war. Parallel entwickelt Aston Martin eine neue Reihe von Hybridsystemen, die dafür sorgen werden, dass das komplette Aggregat beim Serienstart zum leistungsstärksten im Aston-Martin-Programm wird.

Die endgültigen Leistungs- und Drehmomentwerte für jede Anwendung dieses Antriebsstrangs werden durch die gewünschten Eigenschaften des Produkts, in dem er zum Einsatz kommt, bestimmt und zum Zeitpunkt der Markteinführung bestätigt.

Nach dem Aston Martin Valkyrie - dem ersten Mittelmotor-Hypercar der Marke - wurden viele wichtige Erkenntnisse direkt auf dieses Projekt angewandt.

Daher war die Entscheidung, den Motor mit einer "Hot-V"-Struktur zu entwickeln, von Anfang an klar, wobei die Konfiguration dieses kompakten Motors ein Gewicht von weniger als 200 Kilogramm zulässt. Höhere Motordrehzahlen in Kombination mit den Vorteilen der Elektrifizierung werden die Leistungsmerkmale eines Mittelmotor-Sportwagens laut Hersteller auf ein extremes Niveau bieten.


Teaservideo: Aston Martins V6-Turbotriebwerk auf dem Prüfstand

Selbstverständlich wird der Motor direkt hinter der Fahrerkabine positioniert und mit einem Trockensumpfsystem ausgestattet, um einen möglichst niedrigen Schwerpunkt zu gewährleisten. Das System wird auch eine außergewöhnliche Schmierleistung bei Kurvenfahrten im Grenzbereich und bei hoher Geschwindigkeit bieten. Trotz der offensichtlichen Natur dieses Antriebsstrangs ist der Motor so ausgelegt, dass er alle zukünftigen Emissionsanforderungen für Euro 7 erfüllt. 

Jörg Ross, Chefingenieur für den Antriebsstrang, sagt: "Dieses Projekt war von Anfang an eine große Herausforderung. Es war eine Ehre, ein Team zusammenzustellen, das die zukünftige Kraft von Aston Martin liefern soll.

Von Anfang an hatten wir die Freiheit, zu erforschen und auf eine Weise neu zu denken, wie es uns seit langem nicht mehr möglich war. Vor allem wollten wir etwas schaffen, das dem Typenschild TM01 angemessen ist und etwas schaffen, das unseren Vorgänger und Pionieringenieur Tadek Marek beeindruckt hätte".

Andy Palmer, Präsident und CEO der Aston Martin Gruppe, sagt über diesen Motor: "In einen eigenen Antrieb zu investieren, ist eine große Aufgabe, aber unser Team hat sich der Herausforderung gestellt. Auf dem Weg nach vorn wird dieser Antrieb ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit sein, und die ersten Anzeichen dafür, was dieser Motor erreichen wird, sind unglaublich vielversprechend."

Mehr zum Thema Aston Martin:
Aston Martin V12 Speedster: Carbon-Flitzer mit extravaganter Karosse
Aston Martin DBX (2020): Edel-SUV debütiert mit 550 PS-V8

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige