Startseite Menü

ByKolles mit Tonio Liuzzi und Pierre Kaffer

Stark verändertes Auto, professionelles Fahrerteam: ByKolles greift in der LMP1-Klasse mit Kaffer/Liuzzi/Trummer und dem CLM P1/01 an

(Motorsport-Total.com) - Die Lotus-Nachfolgemannschaft ByKolles startet mit großen Ambitionen in die neue Saison der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). Das Team hat den CLM P1/01 in vielen Bereichen überarbeitet, außerdem schickt man ein starkes Fahrertrio in die insgesamt acht Rennen der Saison. Neben dem im Februar genannten Simon Trummer werden der erfahrene Deutsche Pierre Kaffer und der frühere Grand-Prix-Pilot Vitantonio Liuzzi am Lenkrad sitzen.

ByKolles CLM P1/01

Wurde vollständig überarbeitet: Der CLM P1/01 des Teams ByKolles Zoom

Der P1/01 mit seinem AER-V6-Turbomotor kommt in neuen Farben daher. Der Wagen wird in weiß-gelb-grauer Lackierung auf die Bahn gehen. Das neue Outfit spiegelt unter anderem die Farben des neuen Teampartners Yellowwings wider, wegen der engen Bindung zu der digitalen Sponsoringplattform geht man unter österreichischer Flagge in die Rennen. Das Fahrzeug wird vom Unternehmen KOAL Racing Engineering eingesetzt.

"Das neue Auto ist das Ergebnis der harten Arbeit unseres Teams in den vergangenen fünf Monaten", sagt ByKolles-Einsatzleiter Boris Bermes. "Wir haben eine erhebliche Gewichtsreduktion erreicht, haben aerodynamische Veränderungen vorgenommen, ein neues Getriebe (Xtrac statt Hewland; Anm. d. Red.) und eine neue Aufhängungsgeometrie sowie generelle Performance-Updates. Ich bin gespannt, was unsere Fahrer mit dem Fahrzeug anstellen können."

Fahrer mit voller Motivation und hohen Zielen

"Wir haben schon im Vorjahr viel Arbeit am Auto geleistet, ich konnte die Fortschritte aus erster Hand mitverfolgen", erklärt Kaffer, der schon 2014 im Einsatz war. "Mein Gefühl sagt mir, dass wir in diesem Jahr ein sehr starkes Paket haben werden. Ich habe großen Respekt vor dem Team, das ich seit meiner Formel-3-Zeit kenne. Dieses LMP-Projekt ist äußerst ambitioniert."

"Ich freue mich, an dieser Reise teilhaben zu dürfen und hoffentlich das ultimative Ziel zu erreichen: Sieg eines privaten LMP-Autos in Le Mans", sagt Kaffer vor dem Start in das neue WEC-Jahr. "Ich freue mich sehr darauf, dieses Auto endlich auf der Strecke bewegen zu dürfen." ByKolles hat im Gegensatz zur privaten Konkurrenz von Rebellion, die derzeit auf den AER-Motor umrüstet, die Teilnahme am WEC-Test in Le Castellet (27./28.03.) bestätigt.


Trailer: 24 Stunden von Le Mans

Am 13. und 14. Juni findet die 83. Auflage der 24 Stunden von Le Mans statt - mit vier Werksteam im Kampf um den Sieg

"Das Teammanagement und ich sind seit vielen Jahren befreundet", meint Liuzzi. "Wir beiden wissen genau, dass die WEC und vor allem die LMP1-Szene kein leichtes Unterfangen sind. Ich bin sehr beeindruckt, welchen Aufwand das Team zur Verbesserung des Autos betrieben hat. Schön, dass ich die Gelegenheit bekomme, das Team zu unterstützen. Hoffentlich gelingt uns als Privatteam der Sprung nach vorn. Ich liebe Langstreckenrennen. Jede Runde fühlt sich für mich wie ein Qualifying an. Ich mag es, am Limit zu sein."

"Vom ersten Moment an wusste ich, dass ich an der Zusammenarbeit mit dem Team viel Freude haben werde", erklärt Ex-GP2-Pilot Trummer, der bereits in der vergangenen Saison im Kader stand. "Teamspirit ist mir sehr wichtig. Man gewinnt zusammen und man verliert zusammen. Ich habe beobachtet, wie hart die Jungs daran gearbeitet haben, das bestmögliche Paket auf die Räder zu stellen. Deren Arbeit zu gerechten Ergebnissen zu führen, ist meine größte Motivation. Ich freue mich vor allem auf mein Le-Mans-Debüt - welcher Fahrer würde das nicht?"

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
11.01. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Folgen Sie uns!

Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies
Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies

WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten
WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten

ELMS 2018: Saisonrückblick in 52 Minuten
ELMS 2018: Saisonrückblick in 52 Minuten

WEC Schanghai: Knackpunkt letzte Spitzkehre
WEC Schanghai: Knackpunkt letzte Spitzkehre

6h Schanghai 2018: Highlights des Qualifyings
6h Schanghai 2018: Highlights des Qualifyings