powered by Motorsport.com

Liveticker 24h Le Mans 2020

24h Le Mans 2020 live: Der Freitag in der Chronologie

Liveticker der 24 Stunden von Le Mans 2020: +++ Toyota sichert sich die Pole-Position +++ Peugeot und ByKolles zeigen Hypercars +++ WEC-Kalender 2021 vorgestellt +++

16:15 Uhr

Alles Wichtige zu den neuen Hypercars

Peugeot und ByKolles haben ihre Hypercars für die WEC-Saison 2022 beziehungsweise 2021 gezeigt. Alles Wichtige zum Peugeot Le Mans Hypercar und zum ByKolles PMC Project LMH haben wir in entsprechenden Artikeln zusammengefasst.

 ~~
20:14 Uhr

Gute Nacht!

Ein langer Le-Mans-Tag geht zu Ende, von Track Action bis hin zu jeder Menge Zukünftigem. Ab morgen steht wieder die Gegenwart im Vordergrund, dann wird nämlich gestartet. Das Warm-up wird um 10 Uhr vormittags starten, wir werden unseren Renn-Liveticker pünktlich starten. Bis dann!


17:53 Uhr

ByKolles überrascht mit Hypercar-Bildern!

Ohne jede Ankündigung hat das ByKolles-Team Informationen über sein LMH-Projekt verkündet und sein neues Fahrzeug gezeigt. Der Name "Enso" ist Vergangenheit, es lebe das PMC Project LMH. ByKolles wird neben Toyota, Glickenhaus und Alpine in der neuen Hypercar-Klasse in der WEC 2021 starten.


ByKolles PMC Project LMH Hypercar


17:03 Uhr

WEC 2021: Das ist der Kalender

Wie angekündigt, werden 2021 nur sechs Rennen in der Langstrecken-Weltmeisterschaft ausgetragen werden. Hier ist der WEC-Kalender 2021:

13./14. März: Vortest Sebring

19. März: 1.000 Meilen von Sebring
1. Mai: 6 Stunden von Spa-Francorchamps
12./13. Juni: 24 Stunden von Le Mans
18. Juli: 6 Stunden von Monza
26. September: 6 stunden von Fuji
20. November: 6 Stunden von Bahrain

Die Standard-Distanz sind damit wieder sechs Stunden. Das Experiment mit 8-Stunden-Rennen wird außerhalb Sebrings erst einmal wieder beigelegt. Monza ist eine Premiere im Rennbetrieb in der WEC. Er war 2017 schon einmal Schauplatz des Prologs.


16:58 Uhr

LMDh-Reglement finalisiert

Die finalen Regeln für die LMDh stehen. Das Auto wird maximal eine Million Euro kosten. Bosch wird das Hybridsystem liefern, Williams die Batterie, Xtrac das Getriebe. Die Kostengrenze liegt bei 300.000 Euro für das Hybridsystem und 345.000 Euro für das Chassis. Die Fahrzeuge werden wieder zwei Meter breit und über einen einheitlichen Radstand verfügen. Die Länge ist auf maximal 5,1 Meter festgelegt. Keine Nachricht, ob die Klasse 2022 oder 2023 kommt. Die vier LMP2-Hersteller Oreca, Ligier, Dallara und Multimatic bleiben bestehen.


16:47 Uhr

Der Name der neuen Klasse

Die Klasse, die aus LMH- und LMDh-Boliden besteht, bekommt schlicht und einfach den Namen "Hypercar". Das bestätigt Pierre Fillon im Rahmen der Pressekonferenz.


16:20 Uhr

Jetzt ist der ACO am Zug

Um 16:40 Uhr startet die Pressekonferenz des ACO. Dabei wird unter anderem der WEC-Kalender 2021 bekanntgegeben. Gespannt warten wir auch darauf, ob es weitere Details zur LMDh gibt, die die LMH-Klasse ab 2022 oder 2023 ergänzen soll. Immerhin ist IMSA-Präsident John Doonan geladen. Auch wird das Wasserstoff-Projekt H24Racing zur Sprache kommen, das dem ACO ja eine Herzensangelegenheit ist.


14:52 Uhr

272 PS Elektro-Power

Der LMH-Bolide von Peugeot wird über eine Leistung von insgesamt 680 PS verfügen, wie es vom Reglement her vorgegeben ist. Davon werden bis zu 272 PS, also 200 Kilowatt, auf die Vorderräder abgegeben. Das ist signifikant mehr als die LMDh-Boliden, bei denen momentan lediglich ein 45-PS-Minihybrid vorgesehen ist.


14:32 Uhr

Partnerschaft mit Total

Teil des Peugeot-Projekts ist auch der Mineralölhersteller Total. Auch diese Partnerschaft ist erwartet worden. Der ACO hatte bereits zur Saison 2018 Shell vor die Tür gesetzt und Total reingeholt, um Peugeot zu locken. Unter den damals verkündeten LMP1-Regeln wollte Peugeot aber nicht einsteigen.


14:08 Uhr

Und so sieht es aus

Auch einen Namen für den LMH-Boliden gibt es noch nicht


Peugeot: Le-Mans-Hypercar


14:00 Uhr

Bislang kaum Details

Bislang steht nur die Wahl auf LMH fest. Als Grund nennt Peugeot die Freiheiten in Sachen Aerodynamik und Ästhetik. Ein Motorenkonzept wurde bislang ebenso wenig fest wie ein wie der genaue Zeitpunkt zum Einstieg. Es hieß im Vorfeld 2022, aber es ist nicht klar,ob damit der Sasonbeginn gemeint ist. Als diese Aussage getätigt wurde, startete die WEC-Saison noch mitten im Jahr.


13:55 Uhr

Es ist ein Le-Mans-Hypercar!

Oha, da hat wohl jemand bei der Umrechnung der Zeiten von britischer in mitteleuropäische Zeit einen Fehler gemacht. Jedenfalls hat Peugeot bereits jetzt verkündet, dass es ein Le-Mans-Hypercar ist, bevor die Presekonferenz überhaupt begonnen hat.


13:45 Uhr

Gretchenfrage: LMH oder LMDh?

Die Peugeot-PK geht gleich los. Die offizielle Verkündung erwarten wir für 14:30 Uhr. Allgemein wird erwartet, dass Peugeot auf ein Le-Mans-Hypercar setzt. Aber man kann nie wissen, denn auch LMDh wurde evaluiert.


12:24 Uhr

Nächstes Highlight: Peugeot-PK

Im Laufe des Nachmittags liefern wir euch auf unserem Portal natürlich Stimmen und Reaktionen auf die Superpole. Der nächste wichtige Termin an der Strecke ist die Pressekonferenz von Peugeot um 14 Uhr, bei der die Franzosen Einzelheiten zu ihrem 2022 beginnenden WEC-Engagement bekanntgeben werden.


12:22 Uhr

Die Helden der Hyperpole


12:08 Uhr

Ergebnis Hyperpole

LMP1:
1. Toyota #7 (Conway/Kobayashi/Lopez)
2. Rebellion #1 (Senna/Menezes/Nato)
3. Toyota #8 (Buemi/Nakajima/Hartley)
4. Rebellion #3 (Dumas/Berthon/Deletraz)
5. ByKolles-Enso #4 (Dillmann/Spengler/Webb)

LMP2:
1. United-Autosports-Oreca #22 (Hanson/Albuquerque/Di Resta)
2. G-Drive-Aurus #26 (Russinow/Vergne/Jensen)
3. Racing-Team-Nederland-Oreca #29 (Van Eerd/van der Garde/de Vries)
4. High-Class-Oreca #33 (Patterson/Yamashita/Fjordbach)
5. United-Autosports-Oreca #32 (Owen/Brundle/van Uitert)
6. Jackie-Chan-DC-Oreca #37 (Tung/Aubry/Stevens)

GTE-Pro:
1. Porsche #91 (Lietz/Bruni/Makowiecki)
2. AF-Corse-Ferrari #51 (Pier Guidi/Calado/Serra)
3. Aston Martin #95 (Thiim/Sörensen/Westbrook)
4. Aston Martin #97 (Martin/Lynn/Tincknell)
5. AF-Corse-Ferrari #71 (Rigon/Molina/Bird)
6. Porsche #92 (Christensen/Estre/Vanthoor)

GTE-Am:
1. Luzich-Ferrari #61 (Piovanetti/Negri/Ledogar)
2. Dempsey-Proton-Porsche #77 (Ried/Campbell/Pera)
3. Project-1-Porsche #56 (Perfetti/ten Voorde/Cairoli)
4. Aston Martin #98 (Dalla Lana/Farfus/Gunn)
5. TF-Sport-Aston-Martin #90 (Yoluc/Eastwood/Adam)
6. Gulf-Porsche #86 (Wainwright/Barker/Watson)


12:07 Uhr

Klassen-Poles für United-Autosports, Porsche und Luzich-Ferrari

In der LMP2 und GTE-Pro hat sich an der Spitze nichts mehr getan, die Klassen-Poles gehen an United-Autosports-Oreca #22 (Hanson/Albuquerque/Di Resta) und Porsche #91 (Lietz/Bruni/Makowiecki). In der GTE-Am hat sich im letzten Moment der Luzich-Ferrari #61 (Piovanetti/Negri/Ledogar) die Bestzeit gesichtert.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total Business Club

Anzeige