Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Kann Mercedes dieses Jahr alle 19 Rennen gewinnen?

Ja
Nein, aber die meisten
Nein, nicht einmal annähernd
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Formel 1-Videos
Sortieren nach:
Streckenvorstellung Schanghai
Datum: 16.04.2014
(3)
Inside Grand Prix China - Teil 1
Datum: 14.04.2014
(6)
Inside Grand Prix China - Teil 2
Datum: 14.04.2014
(8)
Weitere Formel 1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Alonso setzt für 2014 auf den überarbeiteten Windkanal

Ferrari-Pilot Fernando Alonso setzt große Hoffnungen in den hauseigenen Windkanal, den Ferrari in den vergangenen Monaten umfangreich aufgerüstet hat

Ferrari-Hauptquartier in Maranello
In Maranello kann bald wieder im Ferrari-eigenen Windkanal geforscht werden
© Ferrari

(Motorsport-Total.com) - Wenn der Windkanal nicht die richtigen Daten ausspuckt: Was das in der modernen Formel 1 bedeutet, hat Ferrari in den vergangenen Monaten am eigenen Leib erfahren. Knapp zwei Jahre ist es her, dass das italienische Traditionsteam gemerkt hat, dass es um die Korrelation zwischen den Werten aus dem Windkanal und den Informationen von der Rennstrecke nicht zum Besten bestellt war.

Ferrari zog die Konsequenz aus diesem Missstand und machte die hauseigene Windkanal-Anlage dicht, wich gar auf den Toyota-Windkanal in Köln aus, um die Entwicklung voranzutreiben. Nach insgesamt 18 Monaten der Umbauphase ist Maranello aber wieder bereit für die Forschungen des Formel-1-Teams. Und Fernando Alonso setzt für 2014 große Hoffnungen in die Ferrari-Anlage.

ANZEIGE

"Eines unserer Hauptthemen ist derzeit sicherlich der Windkanal. Eben diesen Windkanal können wir nun wieder nutzen, nachdem viel Arbeit daran verrichtet worden ist", meint der spanische Rennfahrer. Und sein Teamkollege Felipe Massa ergänzt, dass Ferrari etwas Nachholbedarf habe: "Wenn du nicht das Auto hast, mit dem du den Titel holen kannst, dann hast du keine perfekte Arbeit geleistet."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben