Aktuelles Top-Video

Streckenvorstellung Schanghai

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Force India im Aufwind: Holt auch Nico Hülkenberg in dieser Saison seinen ersten Podestplatz?

Ja, Nico hat die Klasse dafür!
Vielleicht, allerdings nur mit viel Glück!
Nein, Force India wird schwächeln!
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Formel 1-Videos
Sortieren nach:
Streckenvorstellung Schanghai
Datum: 16.04.2014
(3)
Inside Grand Prix China - Teil 1
Datum: 14.04.2014
(5)
Inside Grand Prix China - Teil 2
Datum: 14.04.2014
(7)
Weitere Formel 1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Massa lässt bei Testfahrten in Jerez aufhorchen

Neue Wochenbestzeit am dritten Testtag in Jerez: Felipe Massa bringt den Ferrari an die Spitze, Nico Rosbergs Mercedes läuft endlich zuverlässig

Felipe Massa
Felipe Massa fährt mit dem Ferrari heute erstmals ganz an der Spitze mit
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Während Teamkollege Fernando Alonso heute Morgen fast 90 Kilometer auf seinem Fahrrad zurücklegte, gab Felipe Massa bei den Testfahrten in Jerez de la Frontera das erste positive Lebenszeichen des Ferrari-Teams in diesem Winter von sich. Der Brasilianer stellte eine Bestzeit von 1:17.879 Minuten auf und unterbot damit sogar die bisherige Rekordmarke der ersten beiden Tage, aufgestellt gestern von Romain Grosjean im Lotus (1:18.218 Minuten).

Massa fuhr (In- und Out-Lap eingerechnet) einen Sieben-Runden-Run und markierte die Bestzeit gleich in der ersten fliegenden Runde mit den weichen Reifen. Anschließend legte er noch eine 1:18er- und eine 1:19er-Zeit hin. Der neue Ferrari war damit um über eine Sekunde schneller als der neue Mercedes, der heute aber zumindest zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk läuft. Über Nacht wurde die schadhafte Hydraulikleitung verstärkt, sodass Nico Rosberg bis zur Halbzeit mit 69 Runden fleißigster (und zweitschnellster) aller elf Piloten war.

ANZEIGE

Die vielleicht größte Schrecksekunde der Woche passierte indes schon nach gut einer halben Stunde, als Force-India-Simulatorfahrer James Rossiter beim Anfahren der Box seinen Lollipop-Mann rammte. Der Mechaniker zog sich ein paar Prellungen und blaue Flecken zu, kam ansonsten aber mit dem Schrecken davon. Schon 15 Minuten später war Rossiter wieder auf der Strecke. Die einzige Rotphase löste dann gegen 11:30 Uhr Charles Pic aus, als er mit einem technischen Problem im ersten Sektor der Strecke ausrollte.

Erstmals in diesem Winter im Einsatz sind heute übrigens Weltmeister Sebastian Vettel (Red Bull) und Kimi Räikkönen (Lotus), die nach vier von acht Stunden auf den Plätzen drei und neun liegen. Vettel war schon gestern an der Strecke und beobachtete Teamkollege Mark Webber bei dessen ersten Übungen mit dem RB9. Bei Sauber darf erstmals Esteban Gutierrez statt Nico Hülkenberg ran. Der mexikanische Rookie ist zu Mittag Sechster, knapp hinter Jenson Button (McLaren) und knapp vor Rossiter.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben