Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Glauben Sie, dass Sebastian Vettel auf Ferrari irgendwann Weltmeister wird?

Ja
Nein
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Best of Social Media
Formel-1-Quiz
Günstige Formel-1-Tickets: F1-Karten in großer Auswahl
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Di Resta: "Q3 und Punkte als Minimalziel"

Warum Paul di Resta für Singapur so zuversichtlich ist, wieso er sich hier voll auf das Rennfahrer konzentrieren kann und worauf es bei den letzten Rennen ankommt

Paul di Resta
Paul di Resta möchte sein starkes Vorjahres-Wochenende wiederholen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Paul di Resta geht mit großem Optimismus in das Rennwochenende in Singapur. Grund dafür ist die starke Performance des Teams dieses Jahr in Valencia. "Das war wahrscheinlich unser stärkstes Wochenende dieses Jahr", sagt der Force-India-Pilot, dessen Teamkollege Nico Hülkenberg beim Grand Prix von Europa Fünfter wurde. "Im Qualifying waren wir in Valencia sehr stark, und das Renntempo war gut."

Warum ihm das für Singapur Hoffnung gibt? "Diese Strecke hier ähnelt keiner anderen außer Valencia", stellt der Schotte klar. Auch das Vorjahresergebnis, als er Sechster wurde, sorgt für Zuversicht: "Daher kann man ganz klar sagen, dass Q3 und Punkte das Minimalziel ist, das wir uns setzen sollten."

ANZEIGE

Obwohl sich Force India längst auf die Entwicklung des Autos für die kommende Saison konzentriert, rechnet er dieses Jahr mit einem starken Saison-Endspurt. Auch diesbezüglich bezieht er sich auf die Erfahrungen des Vorjahres: "Das Wichtigste ist, als Team nicht träge zu werden, die Fitness zu bewahren und gut in Form zu bleiben. Von diesem Zeitpunkt an holten wir im Vorjahr verglichen mit unseren Rivalen ziemlich viele Punkte."

Zumindest die Ablenkungsgefahr ist in Singapur nicht besonders groß, denn die Piloten bleiben durch den verspäteten Zeitplan des Nachtrennens in der europäischen Zeitzone. "Der größte Vorteil ist hier wahrscheinlich, dass wir keinen Jetlag haben, weil wir nicht gegen die Zeitzone ankämpfen", bestätigt di Resta. "Ich ging zirka gegen 5:30 oder 6:00 Uhr ins Bett. Man muss bis dahin nur eine Beschäftigung finden."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben