Aktuelles Top-Video

Inside GP Österreich: Die idyllische Alpenrepublik

Aktuelle Bildergalerien
Gewinnspiel: Gewinnen Sie 3x2 Nordtribüne-Tickets für das Formel-Rennen auf dem Hockenheimring 2016
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Premiere in Baku: Einer der tollsten Grands Prix des Jahres?

Ja
Nicht schlecht, ragt aber auch nicht heraus
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Stewart rät Ferrari: Holt di Resta an Alonsos Seite

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Jackie Stewart legt Ferrari nahe, seinen schottischen Landsmann Paul di Resta ins Team zu holen

Paul di Resta
Paul di Resta im Ferrari? Jackie Stewart kann sich dies sehr gut vorstellen ...
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Ein Schotte bei Ferrari? Folgt man der Argumentation von Jackie Stewart, so wäre dies die logische Wahl für das italienische Traditionsteam. Der dreimalige Formel-1-Weltmeister hat dabei natürlich einen ganz bestimmten Landsmann im Auge - Paul di Resta. Der 26-jährige Nachwuchspilot fährt seit 2011 in der Formel 1 und wäre laut Stewart die ideale "Zweitbesetzung" neben Fernando Alonso.

Dies erläutert Stewart gegenüber der 'Daily Mail', indem er sagt: "Paul di Resta wäre ein guter Fang für Ferrari. Alonso verfügt wahrscheinlich über das beste Wissen und ist auch einer der besten Fahrer der Welt. Er befindet sich fast an seinem Zenit. Wenn ich Ferrari wäre, würde ich es mir überlegen, einen jungen Fahrer wie di Resta als Zweitbesetzung neben Alonso zu engagieren", meint Stewart.

ANZEIGE

Der Haken daran: Ferrari müsste dem seit geraumer Zeit in Kritik stehenden Felipe Massa den Laufpass geben, um di Resta in das zweite Cockpit zu setzen. Laut Stewart würde sich Maranello damit aber einen Gefallen tun, denn di Resta verfüge über großes Potenzial. "Er hat enorm viel Talent", findet Stewart und merkt an: "Ich hoffe, Schottland verlangt nicht zu früh zu viel von ihm."

Ob in di Resta jedoch ein künftiger Weltmeister schlummert, wisse selbst er nicht zu sagen. "Schwierig", meint Stewart und fügt hinzu: "Du musst in einem Spitzenteam fahren, um zu siegen. Das geht nicht, wenn du für ein zweitklassiges Team antrittst. Force India gibt alles, um in die vordere Riege vorzustoßen, doch noch sind sie dort nicht angekommen", erklärt der Ex-Formel-1-Champion.

Di Resta und das Team seien allerdings auf einem guten Weg. "Paul führt das Team zu besseren Ergebnissen. Ich denke, er hat alle Chancen", sagt Stewart (Paul di Resta in der Formel-1-Datenbank!). "Unser kleines Land hat eine große Geschichte an Rennfahrern. Wir spielen da eigentlich über unserem Limit. Paul di Resta ist die aktuelle Generation dieses Phänomens."

Artikeloptionen
Artikel bewerten